Internationale Schlafexperten schätzen, dass nahezu eine Milliarde Menschen weltweit unter Schlafapnoe leiden

Forscher analysierten Prävalenzstudien aus 16 Ländern unter Hinzuziehung von Daten der Weltgesundheitsorganisation und der Weltbevölkerungsprognosen der Vereinten Nationen

Woman wearing CPAP, the gold standard treatment for sleep apnea (Photo: Business Wire)

SAN DIEGO--()--Eine in dieser Woche bei der internationalen Konferenz 2018 der ATS von ResMed (NYSE: RMD, ASX: RMD) vorgestellte neue Datenanalyse zeigt auf, dass weltweit mehr als 936 Millionen Menschen von Schlafapnoe betroffen sind – nahezu 10-mal mehr, als in früheren Schätzungen angenommen.

Die Studie „Global Prevalence of Obstructive Sleep Apnea (OSA)“ wurde von einer internationalen Gruppe führender Forscher mit dem Ziel durchgeführt, klar den Umfang des Vorkommens dieser chronischen, mit Schlafstörungen zusammenhängenden Atmungsstörung festzustellen. Die frühere Schätzung hinsichtlich der Verbreitung der OSA (100 Millionen) stammte aus einer Studie der Weltgesundheitsorganisation aus dem Jahr 2007, welche die zu jenem Zeitpunkt verfügbaren Methoden und Daten nutzte. Durch Analyse der technologischen Verbesserungen zur Erkennung der OSA und Dunkelzifferstatistiken aus anderen Gegenden der Welt gelangt diese jüngste Studie zum Schluss, dass die betroffene Bevölkerungsgruppe wesentlich größer ist, als früher festgestellt wurde.

„Die Arbeit und ihre Ergebnisse stellen eine Offenbarung im Bereich der Erforschung von Schlafapnoe dar und präsentieren ein bedeutendes Volksgesundheitsproblem, das in viel zu geringem Maße an die Öffentlichkeit dringt“, sagte Adam Benjafield, Vorstand für Medical Affairs bei ResMed und wissenschaftlicher Leiter der Studie. „Diese neue Studie belegt den Bedarf an vermehrter Sensibilisierung der ganzen Welt für die Diagnose und Behandlung der OSA.“

Schlafapnoe ist eine chronische Erkrankung, die dazu führt, dass die Atmung der betroffenen Personen während des Schlafs unterbrochen wird. Um ein Ersticken zu verhindern, veranlasst das Hirn den Körper dazu, Luft zu holen – in der Regel, ohne dass sich die betroffene Person dessen bewusst wird. Dieser Zyklus kann sich pro Nacht mehrere Hundert Male wiederholen und stört den normalen Schlafrhythmus. Zu den lebensbedrohlichen Krankheiten, die mit der OSA assoziiert werden, gehören chronische Tagesmüdigkeit, Herzerkrankungen, Infarkte, Typ-2-Diabetes, Depressionen usw. Frühere Studien legten nahe, dass nicht erkannte Schlafapnoe allein in den USA Kosten in Höhe von knapp 150 Milliarden USD verursacht, nämlich infolge von Produktivitätseinbußen, Auto- und Arbeitsunfällen; tatsächlich dürfte die wirtschaftliche Auswirkung angesichts der höheren Gesamtprävalenz noch wesentlich höher sein.

„Diese Studie sollte Ärzte dazu motivieren, mit ihren Patienten darüber zu reden, inwiefern der Schlaf unsere allgemeine Gesundheit beeinflusst“, meinte der Chief Medical Officer von ResMed, Dr. med. Carlos M. Nunez, dazu. „Sie sollte auch mehr Menschen dazu anregen, sich selbst zu fragen: ‚Leide ich oder die Person neben mir im Bett an dieser Krankheit?‘ Wer Schlafapnoe hat, ist sich dessen häufig gar nicht bewusst und führt sich daher auch nicht vor Augen, dass etwas unternommen werden kann, um die durch die Krankheit hervorgerufene chronische Müdigkeit oder die noch schädlicheren langfristigen Gesundheitsrisiken einzudämmen. Und Schlafapnoe ist keineswegs eine Krankheit, die ausschließlich ältere, übergewichtige Männer befällt, wie zunächst angenommen wurde. Sie betrifft Menschen in jedem Alter, mit jedem ethnischen Hintergrund und Gesundheitszustand und hängt auch nicht vom Geschlecht ab. Tatsächlich handelt es sich inzwischen bei fast der Hälfte aller neu diagnostizierten Patienten um Frauen.“

Über die Studie

Im Jahr 2007 schätzte die Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization, WHO), dass mehr als 100 Millionen Menschen von der OSA betroffen sind, anerkannte jedoch, dass diese Zahl nicht auf einer soliden Informationsgrundlage fußte.

Ziel der neuen Studie mit dem Titel „Global Prevalence of Obstructive Sleep Apnea in Adults: Estimation Using Currently Available Data“ ist es, die weltweite Verbreitung der OSA einzuschätzen. Die Forscher identifizierten 16 Länder mit Publikationen über deren Prävalenz, die auf objektiven Schlafstudien basieren, und wendeten die betreffenden Erkenntnisse auf Gebiete an, wo es bisher zu geringe Informationsgrundlagen gab. Nach Überprüfung der Daten wurden Schätzungen in Bezug auf die weltweite Bevölkerung von Erwachsenen im Alter von 30–69 Jahren hochgerechnet. Für jedes Land wurden Prävalenzstatistiken auf die jeweilige Einwohnerzahl angewendet, und zwar auf der Grundlage des betreffenden geschlechtsspezifischen Body-Mass-Index (ein maßgeblicher Risikofaktor für die OSA). Die OSA-Prävalenz wurde gemäß dem Schweregrad der Erkrankung, gemessen anhand des Apnoe-Hypopnoe-Index, eingeschätzt.

Zu den von ResMed zusammengerufenen Experten gehörten Vertreter aus Nord- und Südamerika, Europa und aus dem asiatisch-pazifischen Raum.

Über ResMed

ResMed (NYSE: RMD, ASX: RMD), ein weltweit führendes Unternehmen für vernetzte Gesundheit mit mehr als 5 Millionen mit der Cloud verbundenen Geräten für die tägliche Fernüberwachung von Patienten, verändert mit jedem Atemzug das Leben von Menschen. Die preisgekrönten Geräte und Softwarelösungen des Unternehmens tragen zur Behandlung und zur Therapie von Schlafapnoe, chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen und anderen Erkrankungen der Atemwege bei. Das 6000 Mitglieder starke Team des Unternehmens setzt sich in mehr als 120 Ländern dafür ein, die Lebensqualität von Patienten zu verbessern, die Auswirkungen chronischer Krankheiten zu mindern und die Kosten im Gesundheitswesen zu senken. ResMed.com

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

ResMed
Für Medien:
Jayme Rubenstein, +1 858.836.6798
news@resmed.com
oder
Für Anleger:
David Pendarvis, +1 858.836.5000
investorrelations@resmed.com

Contacts

ResMed
Für Medien:
Jayme Rubenstein, +1 858.836.6798
news@resmed.com
oder
Für Anleger:
David Pendarvis, +1 858.836.5000
investorrelations@resmed.com