The Lancet veröffentlicht: Mehr als 936 Millionen Menschen weltweit leiden an obstruktiver Schlafapnoe

- Aktualisierte Verbreitung fast 10 Mal höher als Schätzung der WHO aus dem Jahr 2007 von mehr als 100 Millionen

- Laut der Studie kann unbehandelte obstruktive Schlafapnoe zu „schweren neurokognitiven und kardiovaskulären“ Krankheiten sowie zu hohen ökonomischen und gesellschaftlichen Kosten führen

- Von ResMed geleitete Datenanalyse aus 193 Ländern, unter Einsatz von Daten der Weltgesundheitsorganisation und der Weltbevölkerungsprognosen der Vereinten Nationen

SAN DIEGO--()--Laut The Lancet Respiratory Medicine, der führenden Zeitschrift des Fachbereichs, leiden mehr als 936 Millionen Menschen an obstruktiver Schlafapnoe – die erste Aktualisierung der Krankheitsprävalenz seit über zehn Jahren.

The Lancet hat heute eine multinationale Analyse von ResMed (NYSE: RMD) (ASX: RMD) und 12 führenden akademischen Schlafwissenschaftlern veröffentlicht. Die Ergebnisse wurden zunächst im Rahmen der Internationalen Konferenz ATS 2018 in San Diego präsentiert.

Diese Zahl ist fast 10 Mal höher als die Schätzung der Weltgesundheitsorganisation aus dem Jahr 2007 in Höhe von mehr als 100 Millionen, was zu erneuten Aufrufen geführt hat, dass Ärzte ihre Untersuchungs-, Diagnose- und Verschreibungsbemühungen für Patienten, die unwissentlich leiden, verstärken sollten.

„Mehr als 85 Prozent der Schlafapnoe-Patienten wurden nicht diagnostiziert. Dies bedeutet, dass hunderte Millionen Menschen wiederholt Atemstörungen erleiden, anstelle nachts einen gesunden, erholsamen Schlaf zu genießen“, so Dr. med. Carlos M. Nunez, Mitverfasser der Studie und leitender medizinischer Beauftragter von ResMed. „Dies erhöht das Risiko von Unfällen am Arbeitsplatz und auf der Straße und kann zu anderen wesentlichen Gesundheitsproblemen beitragen, zum Beispiel Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder sogar schlechter Blutzuckerkontrolle für Diabetiker. Wir kennen die Risiken und jetzt wissen wir, dass das Problem fast 10 Mal größer ist als bislang angenommen. Die Lösung beginnt damit, Patienten zu untersuchen, die bekannterweise ein hohes Risiko aufweisen.“

Warum ist Schlafapnoe weitestgehend nicht diagnostiziert?

Menschen, die an der Krankheit leiden, wissen häufig nicht, dass sie leiden. Sie hören nachts für 10 Sekunden oder länger auf zu atmen – solch ein Atemstillstand wird als „Apnoe“ bezeichnet – und wachen wiederholt auf, um zu atmen und ein Ersticken zu vermeiden. Meist erinnern sie sich nicht daran, dass sie aufgewacht sind, aber die Unterbrechungen des Schlafzyklus führen zu chronischem Schlafentzug.

„Viele führen die daraus folgende Müdigkeit auf ihr Alter oder auf Stress zurück“, erklärt Nunez. „Andere erwähnen das Problem ihrem Arzt gegenüber, der dann häufig fälschlicherweise Insomnie, Migräne, chronische Müdigkeit oder andere Krankheiten diagnostiziert. Besonders bei Frauen ist eine Fehldiagnose üblich, da man lange glaubte, dass Schlafapnoe häufiger Männer betrifft.“

Heute machen Frauen 40 Prozent der neu diagnostizierten Schlafapnoe-Patienten aus.

Ein weiterer Grund, warum viele leiden, ohne es zu wissen, liegt möglicherweise in kulturellen Vorstellungen, was guter Schlaf bedeutet.

„Manche glauben zum Beispiel, dass Schnarchen für manche Menschen einfach zum normalen Schlaf dazugehört. Tatsächlich ist Schnarchen eines der wichtigsten Zeichen für das Risiko, an Schlafapnoe zu leiden“, erläutert Nunez. „Mit einer globalen Verbreitung von fast 1 Milliarde Menschen, müssen Patienten und Ärzte die Risiken betrachten und die Fragen stellen, die ihnen letztendlich helfen können, besser zu schlafen und besser zu leben. Es handelt sich hier nicht mehr um ein Problem, das man auf die leichte Schulter nehmen oder ignorieren kann.“

Welches ist die Risikogruppe für Schlafapnoe?

Laut führenden Studien haben mehr als die Hälfte aller Personen mit Fettleibigkeit, Herzinsuffizienz, Schlaganfall oder transitorischer ischämische Attacke (TIA), Vorhofflimmern oder Typ-2-Diabetes auch Schlafapnoe.

Schnarchen ist das Hauptanzeichen für Schlafapnoe bei sowohl Männern als auch Frauen, obwohl nicht alle, die schnarchen, Schlafapnoe haben und nicht alle, die Schlafapnoe haben, schnarchen.

Menschen, denen gesagt wird, dass sie beim Schlafen für längere Zeiträume aufhören zu atmen, weisen ebenfalls ein höheres Erkrankungsrisiko auf.

„Letztendlich gilt: Wenn Sie ständig müde sind oder an anderen Krankheiten leiden, die mit Schlafapnoe in Verbindung stehen, schadet es nie, Ihren Arzt danach zu fragen“, schlussfolgert Nunez. „Finden Sie sich nicht damit ab, ständig müde zu sein. Schlafapnoe kann zu 100 Prozent behandelt werden. Sie können Ihren Schlaf, Ihre Laune, Ihre Beziehungen bei der Arbeit und zu Hause, Ihre Gesundheit und möglicherweise sogar andere medizinische Erkrankungen, mit denen Sie zu tun haben, verbessern. Aber erst müssen Sie es wissen.“

Über ResMed

ResMed (NYSE: RMD; ASX: RMD) leistet Pionierarbeit auf dem Gebiet innovativer Lösungen, die Menschen durch entsprechende Therapien Krankenhausaufenthalte ersparen und sie befähigen, ein gesünderes Leben zu führen und eine höhere Lebensqualität zu erzielen. Unsere über die Cloud vernetzten medizinischen Geräte verändern grundlegend die Versorgung von Menschen mit Schlafapnoe, COPD und anderen chronischen Erkrankungen. Unsere umfassenden außerklinischen Software-Plattformen unterstützen medizinische Fach- und Pflegekräfte, die Menschen dabei helfen, in Ihrem eigenen Zuhause oder in Ihrer gewählten Pflegeumgebung gesund zu bleiben. Durch die Bereitstellung einer besseren Versorgung steigern wir die Lebensqualität, mindern die Auswirkungen von chronischen Erkrankungen und reduzieren die Kosten für Verbraucher und Gesundheitssysteme in mehr als 120 Ländern. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie ResMed.com und folgen Sie @ResMed.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Für Medien
Jayme Rubenstein
+1 858 836 6798
news@resmed.com

Für Anleger
Amy Wakeham
+1 858 836 5000
investorrelations@resmed.com

Contacts

Für Medien
Jayme Rubenstein
+1 858 836 6798
news@resmed.com

Für Anleger
Amy Wakeham
+1 858 836 5000
investorrelations@resmed.com