Desktop Metal liefert das weltweit erste bürofreundliche 3D-Metalldrucksystem an Unternehmen in ganz Europa aus

Erste internationale Installationen des Studio System bei der BMW-Gruppe, Soprofame, Edalis, Additive Italia, Jade Groupe und anderen

The Studio System offers both high-res and standard printheads. The standard (400-micron) printhead is perfect for larger parts and faster builds, while the optional high-res (250-micron) printhead can achieve four times the resolution - ideal for small parts like this one and intricate design features. (Photo: Business Wire)

BURLINGTON, Massachusetts--()--Desktop Metal, ein Unternehmen, das sich dafür engagiert, 3D-Metalldruck für Hersteller und Ingenieure verfügbar zu machen, gab heute bekannt, dass mit der Auslieferung von Studio System™ an Kunden und Wiederverkäufer in ganz Europa begonnen wurde. Das weltweit erste bürofreundliche 3D-Metalldrucksystem für funktionstüchtige Prototypen und Kleinserienfertigung findet bei führenden Unternehmen in Nordamerika bereits großen Anklang, darunter Ford, Stanley Black and Decker, Google’s ATAP, Goodyear, Owens Corning und John Zink Hamworthy Combustion. Im Anschluss an diese Dynamik hat das Studio System nun die CE-Kennzeichnung für internationale Kompatibilität erhalten und wird bei Kunden in ganz Europa installiert, beispielsweise in Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Portugal, Spanien, den Niederlanden und Großbritannien.

„Als Desktop Metal ins Leben gerufen wurde, haben wir uns das Ziel gesetzt, die Design- und Produktionsmethoden additiv gefertigter Metallteile von funktionstüchtigen Prototypen bis hin zur Massenproduktion in der ganzen Welt grundlegend zu verändern“, erklärte Ric Fulop, CEO und Mitbegründer von Desktop Metal. „Wir haben diese Vision in den USA und Kanada bereits umgesetzt und stehen nun auf der Schwelle zur globalen Bühne, um unsere Geschäftsexpansion weiter zu beschleunigen und die beeindruckende Nachfrage auf dem europäischen Markt zu befriedigen.“

Im Vorfeld der internationalen Ausweitung arbeitet Desktop Metal bereits seit über einem Jahr mit einer ausgewählten Gruppe strategischer Kunden zusammen, die als Frühbewerter seiner Technologien agieren. Die strategischen Partner gaben wichtige Nutzer-Rückmeldungen zu Benchmark-Teilen, Werkstoffen, Schulung und der Systemnutzung. Die internationalen Nutzer des Studio Systems stammen aus zahlreichen Branchen, darunter die Automobilindustrie, das Gesundheits- und Verteidigungswesen, sowie Dienstanbieter von Luxusmarken und Verbraucherprodukten. Zu den ersten Kunden, die von der Nutzerfreundlichkeit und Zugänglichkeit vom Studio System profitieren, gehören die BMW-Gruppe in Deutschland, das Politecnico di Milano, eine der größten technischen Hochschulen in Europa, und Additive Italia srl (Add-It) in Italien, EGIBIDE und das Centro Avanzado de Fabricación (IMH) in Spanien, Edalis, Soprofame und MSA in Frankreich, stadt of Sheffield, Großbritannien, die Jade Gruppe in Portugal, welche sich auf die Herstellung von Metallteilen für die Luxusmode spezialisiert hat, sowie BAZIGOS in Griechenland, ein Hersteller von Präzisionsbauteilen.

Studio System für Metallprototypen und Kleinserienfertigung
Das Studio System wurde konzipiert, um das 3D-Metalldrucken leichter zugänglich zu machen, so dass Konstrukteure, Techniker und Ingenieure Metallteile schneller ohne speziell ausgebildete Bediener oder aufwändige zusätzlich notwendige Technik als auch Werkzeuge drucken können. Die dreiteilige Lösung mit Drucker, Entbinder und Schmelzofen automatisiert den 3D-Metalldruck durch enge Integration über die cloudbasierte Software von Desktop Metal zur Erstellung eines nahtlosen Arbeitsablaufs für das hausinterne Drucken komplexer Metallteile - von der digitalen Datei bis zum fertig gesinterten Teil.

Bisher wurden weltweit bereits mehr als 10.000 Teile mit Studio Systems gefertigt, darunter funktionstüchtige Prototypen von Extrudierdüsen und Stoßdämpferkolben, Vorrichtungen wie Roboter-Endeffektoren und Smartphone-Einrichtungen, Fertigungswerkzeuge von Reißverschlussformeinsätzen und Extrusionsstempel bis hin zu Kleinserienfertigung von Getriebe- und Motorhalterungen. Bei all diesen Benchmark-Teilen wurde eine drastische Kostensenkung erzielt - bei einigen sogar bis zu 90 Prozent im Vergleich zur maschinellen Bearbeitung und selektivem Laser-Schmelzen (SLM). Hinzu kam ein hohes Herstellungstempo, so dass die Teile innerhalb von Tagen statt Wochen oder Monaten fertig waren.

Früher Einsatz bei Kunden und Höhepunkte
Ausgewählte Kundenrückmeldungen zu Vorteilen, die sich bei den Unternehmen zeigen:

  • Geeigneter Maßstab: Das Studio System bietet ein 10 Mal höheres Sintervolumen als vergleichbare Systeme, was die kostengünstige Kleinserienfertigung von Metallteilen ermöglicht. Ein Studio-Schmelzofen unterstützt bis zu fünf Drucker, was eine Serienverarbeitung für hohen Durchsatz ermöglicht.
  • Bessere Teile: Mechanische Eigenschaften, Werkstoffeigenschaften, Oberflächenqualität, Merkmaltreue, Geometrie, Größe, Maßgenauigkeit - das Studio System beachtet alle diese wichtigen Faktoren mit perfekt konstruierten Merkmalen, um großartige Bauteilqualität zu gewährleisten.
  • Sicher im Büro: Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal des Studio Systems besteht darin, dass die Nutzer keinen Lösungsmitteln ausgesetzt werden und dass es keine externe Belüftung benötigt. Das System wurde für die Nutzung in diversen Umgebungen konzipiert - im Büro, Labor oder Werkstatt. Damit kann jeder Ingenieur die benötigten Metallteile problemlos im Betrieb herstellen.

Frankreich:

  • Edalis, ein einzigartiger industrieller Concierge, ist ein bedeutendes Unternehmen im Bereich von 3D-Druckdiensten in Frankreich, von der Projektstudie bis zur Fertigung“, erklärte Nicolas Blanchard, Geschäftsführer bei Edalis. „Unsere Design-Büros und Werkstätten ermöglichen uns die Lieferung von fertigen Endnutzungsteilen. Unsere Entscheidung für die Investition in das Desktop Metal Studio System basiert darauf, dass wir zu weiteren Innovationen im Interesse unserer Kunden bereit sind, dass wir unseren Bestand an hochwertigen Anlagen erweitern und sehr flexibel sein wollen. Die Nutzerfreundlichkeit und Flexibilität dieses Werkzeugs macht genau das möglich.“
  • Soprofame ist ein Fachunternehmen für Metallverarbeitung, Präzisionstechnik und additive Fertigung für Kunststoff und Metall. „Wir entschieden uns für die Investition in das Desktop Metal Studio System, um unseren Kunden eine ergänzende Lösung zu unseren Bearbeitungskompetenzen bereitzustellen“, so Jean-Baptiste Frenel, Director bei Soprofame. „Diese innovative Technologie wird uns in die Lage versetzen, die Anforderungen unserer Kunden wirksamer und reaktionsschneller zu erfüllen. Sie ist eine echte Wertsteigerung unseres Know-hows und ein Differenzierungsmerkmal in einem in ständigem Wandel befindlichen Markt.“
  • Das seit 1985 bestehende Unternehmen MSA ist ein renommierter Fachanbieter in den Bereichen Kesselbau, Schweißen und Straßenbeleuchtung. „MSA entschied sich für die Investition in additive Fertigungstechnologien, um sein Angebot zu diversifizieren und den Kunden bessere Lösungen bereitzustellen“, sagte Martial Champion, CEO von MSA. „Das Studio System gestattet uns künftig die hausinterne Herstellung von Metallteilen unterschiedlicher Komplexität mit höherer Geschwindigkeit und Flexibilität. Im AM-Lösungsangebot war das Studio System am einfachsten zu implementieren und sicherer für unsere Bediener.“

Italien

  • Das Politecnico di Milano (POLIMI) gehört zu den größten und führenden technischen Hochschulen Europas. Speziell in den Bereichen Maschinenbau, Luft- und Raumfahrt und Fertigungstechnik belegt das POLIMI Platz 1 in Italien, Platz 3 in Europa und Platz 7 in der Welt. „Das Studio System ergänzt das Sortiment an additiven Fertigungslösungen in unserem hochmodernen AddMe-Labor“, sagte Prof. Dr. Bianca Maria Colosimo, Stellvertretende Leiterin der Fakultät für Maschinenbau, Forschung. „Mit dem Studio System können wir diverse Forschungsarbeiten durchführen, um neuartige Lösungen für die additive Fertigung zu erkunden, darunter Prozessmodellierung und -optimierung, Leistungsvergleich mit anderen bestehenden oder neu entwickelten Verfahren, In-situ-Überwachung und anderes mehr.“
  • Additive Italia ist ein Unternehmen mit Schwerpunkt auf simulierungsorientierter Technik und generativem Design, insbesondere im Bereich additive Fertigung für Metalle. „Add-It bietet eine einzigartige, vollumfängliche Beratung zur Analyse, Entwicklung, Prototyperstellung und industriellen Fertigung von Metallbauteilen, basierend auf additiver Fertigung“, erklärte Marco Preziosa, CEO. „Wir entschieden uns für die Technologie von Desktop Metal, da wir dieses indirekte 3D-Metalldruckverfahren als Zukunft der Fertigung betrachten. Es bringt Geschwindigkeit und Flexibilität, ist kostengünstig und bietet potenziell eine breit gefächerte Auswahl an Werkstoffen. Darüber hinaus sind die enormen Kompetenzen von Desktop Metal in Sachen Software ein tragender Aspekt bei der Ausweitung der digitalen Lösungen von Add-It.“

Spanien

  • Das Maschinenbauinstitut (IMH) ist ein fortschrittliches Fertigungszentrum, das spezialisierte Ausbildung in fortschrittlicher Fertigung und Technologie/Organisationsinnovationsdiensten für Unternehmen anbietet. „Im IMH sind wir ständig auf der Suche nach neuen fortschrittlichen Technologien zur Förderung von innovativem Denken unter unseren Studierenden und Geschäftsfachleuten im Baskenland“, so Xabier Cearsolo, AM Department Manager, Centro Avanzado De Fabricacion - IMH. „Das Studio System von Desktop Metal sollte sich innerhalb kurzer Zeit zu einem wichtigen Ausbildungs- und Schulungswerkzeug für die Mitglieder der IMH-Gemeinschaft entwickeln, die ihre Kenntnisse im 3D-Metalldrucken erweitern und der Allgemeinheit einen Schritt voraus bleiben wollen.“
  • EGIBIDE ist ein renommiertes Schulungs- und Trainingszentrum mit 75-jähriger Erfahrung. „Bei EGIBIDE besteht unser Ziel darin, unsere Studierenden mit den fortschrittlichsten Werkzeugen und dem Know-how der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts zusammenzubringen“, vermerkte Ausbilder Jon Uriarte. „Wir entschieden uns für die Investition in das Desktop Metal Studio System, um an der vordersten Front der AM-Metalltechnologie zu bleiben. Zudem ermöglichen die Kosten je Teil, die problemlose Installierung und ein einfacher Betrieb - kein Laser, kein Pulver - einen verbesserten Technologietransfer in die Unternehmen unserer Region.“

Zusätzlich zu der bereits im Gang befindlichen Auslieferung in den USA, Kanada und Europa kann das Studio System jetzt auch in 48 Ländern vorbestellt werden, darunter im Asien-Pazifik-Raum, der EMEA-Region und in Mexiko. Im Interesse eines besseren Kundendienstes verfügt das Unternehmen über ein wachsendes globales Netz von 85 Vertriebspartnern und Wiederverkäufern, jeweils mit Erfahrung im Vertrieb von Fertigungsausrüstung. Europäische Kunden, die neue Bestellungen aufgeben, sollten ihr System innerhalb von höchstens acht Wochen erhalten. Die Verfügbarkeit des Studio Systems ist je nach Land unterschiedlich und Interessenten erhalten weitere Informationen unter www.desktopmetal.com/international.

Über Desktop Metal
Desktop Metal, Inc. mit Sitz in Burlington (Massachusetts/USA) beschleunigt den grundlegenden Wandel in der Fertigung mithilfe durchgängiger 3D-Metalldrucklösungen. Das Unternehmen wurde 2015 von führenden Köpfen aus den Bereichen der Hightech-Fertigung, Metallurgie und Robotertechnik gegründet. Es stellt sich den ungelösten Herausforderungen in puncto Schnelligkeit, Kosten und Qualität, um den 3D-Metalldruck zum unerlässlichen Tool für Ingenieure und Fertigungsunternehmen in der ganzen Welt zu machen. Seit seiner Gründung hat Desktop Metal Finanzmittel in Höhe von insgesamt 438 Millionen US-Dollar eingeworben. Zu den strategischen Partnern und Investoren des Unternehmens zählen die Ford Motor Company, GV (ehemals Google Ventures), GE Ventures, BMW iVentures, Koch Disruptive Technologies, Lowe’s, New Enterprise Associates (NEA) und andere. Desktop Metal wurde vom Weltwirtschaftsforum als einer der 30 weltweit vielversprechendsten Technologiepioniere gewählt und in die Liste der 50 intelligentesten Unternehmen des MIT Technology Review aufgenommen. Weitere Informationen finden Sie unter www.desktopmetal.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Lynda McKinney
Head of Communications
978-224-1282
lyndamckinney@desktopmetal.com

Contacts

Lynda McKinney
Head of Communications
978-224-1282
lyndamckinney@desktopmetal.com