Octapharma ist Sponsor von zwei Symposien auf dem Weltkongress 2016 der World Federation of Hemophilia (WFH) in Orlando (USA)

LACHEN, Schweiz--()--Octapharma sponsert einer Reihe von Aktivitäten auf dem diesjährigen Weltkongress der WFH in Orlando (USA), darunter zwei Symposien und verschiedene Poster- und wissenschaftliche Präsentationen, welche die jüngsten Entwicklungen von Octapharma in den Bereichen Hämophilie A und Von-Willebrand-Syndrom (VWS) hervorheben.

Das erste Symposium, „Simple solutions to complex issues: Addressing today’s challenges in VWD and haemophilia A“ am Montag, dem 25. Juli 2016, wird von Professor Erik Berntorp (Universität Lund, Malmö, Schweden) geleitet. Aktuelle klinische Fragestellungen bei der Behandlung von Patienten mit VWS und Hämophilie A werden untersucht und neue Erkenntnisse über die prophylaktische Therapie für VWS-Patienten erörtert, darunter die Kontrolle von Blutungen bei Patienten im perioperativen Umfeld. Außerdem werden spezielle Themen im Zusammenhang mit VWS bei Frauen behandelt. Die jüngsten klinischen Erfahrungen mit Wilate®, ein hochgereinigtes, doppelt virusinaktiviertes von Willebrandfaktor/Faktor-VIII-Konzentrat (VWF/FVIII), das beide Faktoren in einem physiologischen 1:1-Verhältnis enthält, werden vorgestellt, darunter auch die Verwendung im Bereich der Immuntoleranz-Induktion bei Hämophilie-A-Patienten mit FVIII-Inhibitoren.

Größere Herausforderungen bei der heutigen Hämophilie-A-Behandlung sind die Entwicklung von Inhibitoren und die Notwendigkeit eines häufigen venösen Zugangs für die FVIII-Injektion. Das rekombinante FVIII-Konzentrat aus einer humanen Zelllinie von Octapharma, Nuwiq® (Human-cl rhFVIII)®, ist ein rekombinanter Gerinnungsfaktor VIII (rFVIII) der vierten Generation, der aus einer humanen Zelllinie hergestellt wird, ohne chemische Veränderung oder Fusion mit irgendeinem anderen Protein, und daher frei von antigenen nichtmenschlichen Protein-Epitopen ist1,2. Das Entwicklungsziel von Nuwiq® liegt darin, eine Lösung für die Herausforderungen von FVIII-Inhibitoren und häufigen Infusionen im Rahmen einer Prophylaxe zu finden.

Das zweite Symposium, „A focus on human cell-line derived rFVIII in haemophilia A: Update on clinical experience with Nuwiq® in PUPs and PTPs“ am Mittwoch, dem 27. Juli, wird von Professor Craig Kessler (Georgetown University Medical Centre, Washington DC, USA) geleitet. Es bietet die Möglichkeit, die aktuellen komplexen Fragestellungen bezüglich Hämophilie A und die jüngsten Erfahrungen mit Nuwiq® zu erörtern. Das Risiko der Entwicklung von Inhibitoren im Leben von Patienten mit Hämophilie A unter Berücksichtigung von Faktoren wie dem Alter und der Notwendigkeit einer intensiven Behandlung während der Operation werden untersucht. Es werden neue Interimsdaten einer klinischen Studie zu Nuwiq® mit nicht vorbehandelten Patienten sowie die Bedeutung einer PK-geführten personalisierten Prophylaxe und ihr Potenzial, die Anzahl der Infusionen und Blutungsraten zu senken, vorgestellt.

Außerdem werden die folgenden wissenschaftlichen Poster auf dem Kongress präsentiert:

Poster zum Thema Nuwiq:

  • Individuelle Prophylaxe mit Nuwiq® (Human-cl rhFVIII) bei vorbehandelten Patienten mit schwerer Hämophilie A, die in der Vergangenheit eine regelmäßige routinemäßige Prophylaxe erhalten haben
  • Nicht vorbehandelte Patienten mit schwerer Hämophilie A - eine GCP-konforme Studie zur Beurteilung der Immunogenität, Wirksamkeit und Sicherheit von Nuwiq® (NuProtect)
  • Die individuelle Baseline-Thrombinbildung und Blutungsrate während der personalisierten Prophylaxe mit Nuwiq® bei vorbehandelten Patienten mit schwerer Hämophilie A
  • Langfristige Immunogenität, Sicherheit und Wirksamkeit von Human-cl rhFVIII bei vorbehandelten Kindern mit schwerer Hämophilie A
  • Erfahrung mit Nuwiq® in klinischen Studien mit vorbehandelten Kindern und Erwachsenen

Poster zum Thema Wilate:

  • Beobachtungsstudie zur Sicherheit und Wirksamkeit eines VWF/FVIII-Konzentrats bei Patienten mit Von-Willebrand-Syndrom (VWS) – Datenbericht aus einer laufenden Studie (Wil-20)

Poster zum Thema Octanate:

  • Immuntoleranz-Induktion bei Patienten mit Hämophilie A mit Einzelfaktor-VIII/von Willebrand-Faktor-Konzentrat in einer Beobachtungsstudie zur Immuntoleranzinduktion (ObsITI)
  • Schweregrad der Erkrankung als Prädiktor für die Reaktion auf die Immuntoleranzinduktion (ITI) bei erwachsenen Patienten mit Hämophilie A und hohen Inhibitor-Titern

Poster zum Thema Fibrinogen:

  • Pharmakokinetischer (PK) Vergleich von zwei Fibrinogenkonzentraten bei Patienten mit angeborenem Fibrinogenmangel: Schlussanalyse.

Über das von-Willebrand-Syndrom

Das von-Willebrand-Syndrom ist die häufigste angeborene Blutungsneigung. Bei rund einem Prozent der Bevölkerung liegt der VWF-Spiegel unterhalb des Normbereichs. Das VWS wird eingeteilt in Typ 1 (insgesamt mild), Typ 2 (variabel) oder Typ 3 (schwer). Die Symptome des VWS sind in der Regel Plättchenfunktionsstörungen und beinhalten Nasenbluten, blaue Flecken und Hämatome, anhaltende Blutungen aus kleineren Wunden, Blutungen in der Mundhöhle und verstärkte Menstruationsblutungen. Magen-Darm-Blutungen sind eher selten, können aber sehr schwerwiegend sein, wenn sie auftreten. Ein schwerer VWF-Mangel oder eine besondere Störung der Interaktion des VWF mit FVIII verursacht einen sekundären moderaten FVIII-Mangel. Diese Patienten können Symptome haben, die eher für Hämophilie charakteristisch sind, wie Blutungen in Gelenken oder in weichem Gewebe wie Muskeln und Gehirn.

Über Hämophilie A

Hämophilie A ist eine erblich bedingte, durch einen FVIII-Mangel hervorgerufene Krankheit, die unbehandelt zu Blutungen in Muskeln und Gelenken und infolgedessen zu Arthropathie und schwerer Morbidität führt. FVIII-Substitution als Prophylaxe verringert die Anzahl von Blutungsepisoden und das Risiko permanenter Gelenkschäden. Von dieser Krankheit ist eine Person von 5.000 bis 10.000 Menschen weltweit betroffen. Auf globaler Ebene bleiben 75 % der Hämophiliefälle undiagnostiziert oder unbehandelt. Die Entwicklung von neutralisierenden FVIII-Antikörpern (FVIII-Inhibitoren) gegen infundiertes FVIII repräsentiert die schwierigste Therapiekomplikation. Das kumulative Risiko der FVIII-Inhibitorentwicklung liegt Berichten zufolge aktuell bei bis zu 38 %.

Über Octapharma

Octapharma, mit Sitz in Lachen (Schweiz), ist einer der weltweit größten Hersteller von Humanproteinen, die aus menschlichem Plasma und menschlichen Zelllinien entwickelt und produziert werden.

Als Unternehmen im Familienbesitz engagiert sich Octapharma seit 1983 dafür, mit seinen Investitionen einen Unterschied im Leben der Menschen zu machen, denn das liegt uns im Blut.

Octapharma beschäftigt rund 6.400 Mitarbeiter weltweit, um die Behandlung von Patienten in 105 Ländern mit seinen Produkten zu unterstützen, die sich auf drei Therapiegebiete erstrecken:

• Intensivpflege

• Hämatologie (Gerinnungsstörungen)

• Immuntherapie (Immundefekte)

Octapharma besitzt fünf hochmoderne Herstellungswerke in Österreich, Frankreich, Deutschland, Mexiko und Schweden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.octapharma.com

Quellenangaben:

1. FDA Memorandum to Octapharma dated 09 October 2014, reference STN 125555\0

2. Kannicht et al. Thrombosis Research 2013; 131: 78–88

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Octapharma AG
Corporate Communications
Claudie Qumsieh
Tel.: +(41)-55-451-21-78
claudie.qumsieh@octapharma.com

Contacts

Octapharma AG
Corporate Communications
Claudie Qumsieh
Tel.: +(41)-55-451-21-78
claudie.qumsieh@octapharma.com