TSA testet KI-gestützte Lösung von Pangiam für verbesserte Erkennung von Bedrohungen am Flughafen

Pangiam in Kooperation mit Google Cloud ausgewählt, um KI-Lösung des Unternehmens für erweitertes Screening zu präsentieren

WASHINGTON, USA--()--Die US-Transportsicherheitsbehörde Transportation Security Administration (TSA) hat sich für das Verkehrssicherheitsunternehmen Pangiam entschieden, um seine auf künstlicher Intelligenz (KI) basierende, benutzerfreundliche Screening-Lösung zu präsentieren, die das Potenzial besitzt, die Flugsicherheit weltweit zu revolutionieren.

Das Projekt DARTMOUTH, eine Kooperation zwischen Pangiam und Google Cloud, setzt künstliche Intelligenz (KI) und Technologien zur Musteranalyse ein, um riesige Datenmengen in Echtzeit zu verarbeiten und zu analysieren, um so potenziell verbotene Gegenstände im Handgepäck zu identifizieren.

„Angesichts der Einführung der 3D-Computertomographie (CT) durch die TSA und weitere Sicherheitsbehörden stellt diese Anwendung von KI einen großen Schritt mit hohem Transformationspotenzial für die Luftsicherheit dar, da sie den Flugverkehr sicherer und konsistenter macht und es darüber hinaus den hochqualifizierten TSA-Mitarbeitern ermöglicht, sich auf Gepäckstücke zu konzentrieren, die das größte Risiko darstellen. Unser Ziel ist es, KI- und Computer-Vision-Technologien zu nutzen, um die Sicherheit zu erhöhen, indem wir der TSA und dem Sicherheitspersonal leistungsstarke Instrumente an die Hand geben, um verbotene Gegenstände zu erkennen, die eine Bedrohung für die Luftsicherheit darstellen könnten. Dies ist ein bedeutender Fortschritt auf dem Weg hin zu einem neuen Sicherheitsstandard mit weltweiten Auswirkungen“, so Alexis Long, Product Director bei Pangiam.

Die Innovation Task Force (ITF) der TSA veröffentlichte im Dezember 2021 eine Ausschreibung (Broad Agency Announcement, BAA) für Verkehrssicherheitslösungen mit dem Ziel, innovative Lösungen zu identifizieren, die einer strengen Evaluierung unterzogen und anschließend in einer realen Betriebsumgebung vorgeführt werden. Die Aufgabe der ITF besteht darin, neue Lösungen zu ermitteln und zu präsentieren, die die Effektivität und Effizienz der Sicherheit erhöhen, den Komfort für die Passagiere steigern und Lösungen bieten, die die Bewegungsfreiheit im gesamten Verkehrssystem des Landes sichern.

Die erste Versuchsreihe des Project DARTMOUTH soll in der System Integration Facility (TSIF) der TSA beginnen – einem etwa 12.000 Quadratmeter großen Labor, das als Testgelände für modernste Technologien zur möglichen Implementierung in Flughafen-Sicherheitskontrollstellen dient. Während die TSA das Project DARTMOUTH erstmals in Nordamerika vorstellt, arbeitet Pangiam auch mit der AGS Airports Group bei Tests an den Flughäfen Aberdeen, Glasgow und Southampton in Großbritannien zusammen.

Die KI-basierte Lösung von Pangiam entspricht den Open-Architecture-Standards und ist daher mit Hardware und Geräten nach dem Plug-and-Play-Prinzip kompatibel, so dass Sicherheitsabläufe durch Software-Innovationen rasch umgestellt werden können.

Weitere Informationen über Pangiam und das Pilotprojekt Project DARTMOUTH finden Sie unter www.pangiam.com/project-dartmouth.

Über Pangiam
Wir sind Sicherheitsexperten, Technologen, Innovatoren und Problemlöser.

Pangiam wurde von einem Team aus Zoll- und Sicherheitsexperten mit jahrzehntelanger Erfahrung in leitenden Positionen gegründet und verfügt über ein tiefgreifendes Verständnis der Sicherheits-, Erleichterungs- und Betriebsherausforderungen, mit denen Unternehmen und Behörden heute konfrontiert sind – und wie diese das Kundenerlebnis, den Umsatz und die Markentreue beeinflussen. Seit unserer Gründung hat Pangiam branchenführende Technologieunternehmen im Bereich der Identitätsprüfung und Zugangskontrolle übernommen, darunter veriScan, Linkware und Trueface. Heute agieren wir unter dem Namen Pangiam als ein einziges Unternehmen, das umfassende Lösungen, Fachkenntnisse und Fähigkeiten anbietet.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.