Die Ausfallanalyse des Uptime Institute für das Jahr 2022 stellt fest, dass sich die Kosten und Folgen von Ausfallzeiten weiter verschlimmern, da die Bemühungen der Industrie, die Ausfallhäufigkeit einzudämmen, zu kurz greifen

Die neue Studie liefert Details zu den neuesten Ausfallraten digitaler Infrastrukturen, den steigenden Kosten und Folgen von Ausfällen, den wichtigsten Ursachen für Ausfallzeiten und mehr

NEW YORK--()--Der Sektor der digitalen Infrastruktur kämpft um eine messbare Verringerung der Ausfallraten und des Ausmaßes der Ausfälle, und die finanziellen Folgen und allgemeinen Störungen durch Ausfälle nehmen stetig zu, wie das Uptime Institute feststellt, das heute die Ergebnisse seines jährlichen Berichts zur Ausfallanalyse 2022 (2022 Annual Outage Analysis)veröffentlichte.

Die Betreiber digitaler Infrastrukturen haben noch immer Schwierigkeiten, die hohen Standards zu erfüllen, die die Kunden erwarten und die in den Servicelevelvereinbarungen festgelegt sind – trotz der verbesserten Technologien und der hohen Investitionen des Sektors in die Ausfallsicherheit und die Vorbeugung von Ausfallzeiten“, sagte Andy Lawrence, Gründungsmitglied und Executive Director von Uptime Institute Intelligence.

Die ausbleibende Verbesserung der Ausfallraten ist teilweise das Ergebnis der immensen Investitionen, die in letzter Zeit in die digitale Infrastruktur getätigt wurden, und der damit verbundenen Komplexität, mit der die Betreiber im Zuge des Übergangs zu hybriden, verteilten Architekturen konfrontiert sind“, so Lawrence. „Mit der Zeit werden sich sowohl die Technologien als auch die betrieblichen Praktiken verbessern, aber zum jetzigen Zeitpunkt bleiben Ausfälle ein großes Problem für Kunden, Investoren und Aufsichtsbehörden. Die Betreiber können der Herausforderung am besten begegnen, indem sie ihr Personal konsequent schulen und betriebliche Verfahren einsetzen, um menschliches Versagen, das hinter vielen dieser Ausfälle steckt, einzudämmen.“

Die jährliche Ausfallanalyse von Uptime ist in der Branche einzigartig. Sie stützt sich auf zahlreiche Umfragen, Informationen von Mitgliedern und Partnern des Uptime Institute sowie auf seine Datenbank mit öffentlich gemeldeten Ausfällen.

Die wichtigsten Ergebnisse umfassen Folgendes:

  • Die hohen Ausfallraten haben sich nicht wesentlich geändert. Jedes fünfte Unternehmen berichtet, dass es in den letzten drei Jahren einen „ernsten“ oder „schwerwiegenden“ Ausfall (mit erheblichen finanziellen Verlusten, Reputationsschäden, Compliance-Verstößen und in einigen schwerwiegenden Fällen mit dem Verlust von Menschenleben) erlebt hat, wobei ein leichter Aufwärtstrend in Bezug auf die Häufigkeit größerer Ausfälle zu verzeichnen ist. Laut der 2022 Data Center Resiliency Survey von Uptime haben 80 % der Manager und Betreiber von Rechenzentren in den letzten drei Jahren irgendeine Art von Ausfall erlebt – ein leichter Anstieg gegenüber dem Normalwert, der zwischen 70 % und 80 % schwankte.
  • Der Anteil der Ausfälle, die mehr als 100.000 USD gekostet haben, ist in den letzten Jahren drastisch angestiegen. Mehr als 60 % der Ausfälle führen zu einem Gesamtschaden von mindestens 100.000 USD, ein deutlicher Anstieg gegenüber 39 % im Jahr 2019. Der Anteil der Ausfälle, die mehr als 1 Million USD gekostet haben, ist im gleichen Zeitraum von 11 % auf 15 % gestiegen.
  • Die Betreiber von Rechenzentren haben weiterhin mit Stromausfallproblemen zu kämpfen. Der Anteil der strombedingten Ausfälle, die als schwerwiegend (mit Ausfallzeiten und finanziellen Verlusten) eingestuft werden, liegt bei 43 %. Die häufigste Ursache für Probleme mit der Stromversorgung sind Ausfälle von unterbrechungsfreien Stromversorgungen (Uninterruptible Power Supply, UPS).
  • Netzwerkprobleme verursachen einen großen Teil der IT-Ausfälle. Laut der 2022 Data Center Resiliency Survey von Uptime waren Netzwerkprobleme in den letzten drei Jahren die Hauptursache für alle Ausfälle von IT-Diensten – unabhängig von deren Ausmaß. Ausfälle, die auf Software-, Netzwerk- und Systemprobleme zurückzuführen sind, nehmen aufgrund der Komplexität des wachsenden Einsatzes von Cloud-Technologien, softwaredefinierten Architekturen und hybriden, dezentralen Architekturen immer mehr zu.
  • Die überwältigende Mehrheit der durch menschliches Versagen verursachten Ausfälle geht auf missachtete oder unzureichende Verfahrensweisen zurück. In den letzten drei Jahren haben fast 40 % der Unternehmen einen schwerwiegenden, durch menschliches Versagen verursachten Ausfall erlitten. Von diesen Vorfällen sind 85 % darauf zurückzuführen, dass die Mitarbeiter die Verfahren nicht befolgt haben oder dass die Prozesse und Verfahren selbst Fehler aufwiesen.
  • Externe IT-Anbieter sind für die meisten größeren öffentlichkeitswirksamen Ausfälle verantwortlich. Je mehr Workloads an externe Anbieter ausgelagert werden, desto häufiger sind diese Betreiber für öffentlichkeitswirksame Ausfälle verantwortlich. Kommerzielle IT-Drittanbieter (einschließlich Cloud-, Hosting-, Colocation-, Telekommunikationsanbieter usw.) verursachen 63 % aller öffentlich gemeldeten Ausfälle, die Uptime seit 2016 verfolgt hat. Im Jahr 2021 verursachten kommerzielle Anbieter 70 % aller Ausfälle.
  • Bei den öffentlich gemeldeten Ausfällen kommt es immer häufiger zu längeren Ausfallzeiten. Die Zeitspanne zwischen dem Eintritt eines größeren und öffentlich gemeldeten Ausfalls und der vollständigen Wiederherstellung hat sich in den letzten fünf Jahren erheblich vergrößert. Fast 30 % der Ausfälle im Jahr 2021 hatten eine Dauer von mehr als 24 Stunden, ein beunruhigender Anstieg gegenüber nur 8 % im Jahr 2017.
  • Die Trends bei öffentlichen Ausfällen lassen vermuten, dass es jedes Jahr weltweit mindestens 20 schwerwiegende, aufsehenerregende IT-Ausfälle geben wird. Von den 108 öffentlich gemeldeten Ausfällen im Jahr 2021 waren 27 ernst oder schwerwiegend. Dieses Verhältnis ist ziemlich stabil, seit das Team von Uptime Intelligence im Jahr 2016 mit der Katalogisierung größerer Ausfälle begonnen hat. Dies bedeutet, dass etwa ein Viertel der öffentlich gemeldeten Ausfälle jedes Jahr als ernst oder schwerwiegend einzuschätzen ist.

Mehr erfahren: Wenn Sie weitere Einblicke in die neuesten Untersuchungsergebnisse von Uptime zu Ausfällen digitaler Infrastrukturen erhalten möchten, registrieren Sie sich für das kommende Webinar zum Outage Report 2022 am Donnerstag, 16. Juni um 9:00 Uhr PDT hier.

Der vollständige Bericht ist exklusiv für das Uptime Institute Membership Network erhältlich, die weltweit größte Gruppe von Eigentümern und Betreibern von Rechenzentren. Erfahren Sie mehr über die Mitgliedschaft im Uptime Institute und fordern Sie hier einen kostenlosen Gastzugang an.

Über das Uptime Institute

Das Uptime Institute ist die weltweite Autorität für digitale Infrastruktur. Sein Tier-Standard ist der vertrauenswürdigste und am meisten übernommene globale Standard der IT-Branche für das ordnungsgemäße Design, den Aufbau und den Betrieb von Rechenzentren – dem Rückgrat der digitalen Wirtschaft. Seit über 25 Jahren dient das Unternehmen als Standard für Zuverlässigkeit, Nachhaltigkeit und Effizienz von Rechenzentren und bietet Kunden die Gewissheit, dass ihre digitale Infrastruktur unter einer Vielzahl von Betriebsbedingungen auf einem Niveau arbeiten kann, das ihren Geschäftsanforderungen entspricht. Mit seinen Tier-Standards und -Zertifizierungen für Rechenzentren, Management- und Betriebsprüfungen, einem breiten Spektrum an zugehörigen Risiko- und Leistungsbewertungen und akkreditierten Lehrplänen, die von über 10.000 Rechenzentrumsexperten absolviert wurden, hat das Uptime Institute Tausenden von Unternehmen in über 100 Ländern geholfen, kritische IT-Ressourcen zu optimieren und gleichzeitig Kosten, Ressourcen und Effizienz unter Kontrolle zu halten.

Das Uptime Institute hat seinen Hauptsitz in New York, NY, und Niederlassungen in Seattle, London, São Paulo, Dubai, Singapur und Taipeh und Mitarbeiter in über 25 weiteren Ländern. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.uptimeinstitute.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Brenda South, Uptime Institute
bsouth@uptimeinstitute.com

Contacts

Brenda South, Uptime Institute
bsouth@uptimeinstitute.com