Reiseziele, wo die Seele zur Ruhe kommt – der neue Insider-Führer der Japanischen Fremdenverkehrszentrale für Japan

TOKIO, Japan--()--Der neue Insider-Führer der Japanischen Fremdenverkehrszentrale (JNTO) zeigt, was man in Japan tun und sehen kann, damit die Seele zur Ruhe kommt. Der Inhalt folgt dem „Wellcation“-Konzept, das Besuchern hilft, Stress und Ängste abzubauen, die durch die Belastungen des vergangenen Jahres entstanden sind.

Bei Japan denken viele vor allem an Großstädte wie Tokio und Osaka, aber 70 % des Landes bestehen aus dichten Wäldern und Bergland. Seine wunderbaren Landschaften nutzt Japan schon seit langem, um Kunst und Natur harmonisch miteinander zu verschmelzen, und so zieren zahllose Open-Air-Kunsteinrichtungen mit einer Fülle von Skulpturen und Installationen den gesamten Archipel. Eine von diesen ist Moerenuma Park, eine städtische Anlage (Teil des Grüngürtel-Konzepts der Stadt Sapporo) mit einer von dem Künstler Noguchi Isamu entworfenen Landschaft.

Auch ein Besuch in Upopoy in der Stadt Shiraoi, Präfektur Hokkaido, bietet die Möglichkeit, Japans Naturschönheit zu entdecken. Dieses neue nationale Zentrum zelebriert und präsentiert die Kultur der Ainu, der Ureinwohner Nordjapans und ersten Siedler Hokkaidos. Upopoy, das in der Ainu-Sprache „Singen in großen Chören“ bedeutet, ist ein wegweisendes Projekt für die Ainu-Bevölkerung. Umgeben von dichten Wäldern und angrenzend an den Poroto-See ist der National Ainu-Park ein Freilichtmuseum, in dem sich die Ainu-Kultur mit traditionellen Tanzaufführungen und einer Reihe von praktischen Aktivitäten und Programmen harmonisch in die Natur einfügt.

Wer ein spirituelles Erlebnis sucht, für den ist der Berg Koya vielleicht ein perfekter Ort. Diese heilige religiöse Stätte ist der Geburtsort der japanischen Shingon-Sekte des Buddhismus aus dem 9. Jahrhundert und beherbergt zahlreiche buddhistische Tempel.

Der Berg Koya Koya bietet höchst einzigartige Übernachtungsmöglichkeiten in Tempeln, bekannt als Shukubo, wo Gäste in den Spuren einer jahrhundertealten Tradition von Mönchen und Pilgern in rund 50 verschiedenen Tempeln wandeln können. Shukubo zählt zu den esoterischsten und stoischsten Erfahrungen und bietet seltene Einblicke in das Alltagsleben buddhistischer Mönche, sowie eine Gelegenheit zum Kosten ihrer vegetarischen Mahlzeiten und zur Begegnung mit den seltenen Kulturschätzen, die in ihren religiösen Zeremonien verwendet werden.

Nachfolgend finden Sie einige Geschichten, die im neuen Insider-Führer der JNTO zu lesen sind.

Nr. 4: Japan, für alle fünf Sinne

  • Whisky-Pfade
  • Alles über die Ainu in Upopoy
  • Feinschmecker-Tipps für die Hiroshima-Region

Die kompletten Geschichten finden Sie hier.

Nr. 5: Japan, wo Leben eine Kunst ist

  • Echigo Tsumari Art Triennale
  • Freilichtmuseen in ganz Japan
  • Der Charme des japanischen Tees

Die kompletten Geschichten finden Sie hier.

Nr. 6: Japan, was sie nicht verpassen dürfen

  • Shinkansen – eng verbunden mit den Olympischen Spielen in Tokio
  • Magie des Berges Koya
  • Die Sanddünen von Tottori

Die kompletten Geschichten finden Sie hier.

JNTO-Website: https://www.japan.travel/en/
Medienzentrum: https://business.jnto.go.jp/

Bei der JNTO sind wir überzeugt, dass unsere Reiseerlebnisse durch die getrennt verbrachte Zeit noch spannender werden, sobald grenzübergreifendes Reisen wieder möglich ist. Wir freuen uns darauf, Sie in Japan willkommen zu heißen.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Asuka Suzuki
Dentsu Öffentlichkeitsarbeit für JNTO
media_inquiry@jnto.go.jp

Contacts

Asuka Suzuki
Dentsu Öffentlichkeitsarbeit für JNTO
media_inquiry@jnto.go.jp