kENUP Foundation: EIB und FIND fördern innovative pflanzenbasierte Herstellung von Reagenzien in Afrika zur Bekämpfung von COVID-19 und anderen endemischen Krankheiten

Belinda Shaw, CEO Cape Biologix, Mamokgethi Phakeng, Vice-Chancellor University of Cape Town and Dr Wolfram Otto, CFO Cape Biologix (Photo: Business Wire)

LUXEMBURG, KAPSTADT, Südafrika, und GENF--()--Die Errichtung eines neuen Produktionsstandorts der Cape Biologix Technologies in Mauritius wird die Herstellung von Reagenzien für Schnelltests und Therapien für COVID-19 und andere endemische Krankheiten verändern.

Die neue Anlage wird dem Unternehmen ermöglichen, die innovative pflanzenbasierte Herstellung zu skalieren und die erfolgreiche Entwicklung von rekombinanten pflanzlichen Proteinen und insbesondere von Antikörpern als Spin-Off der Universität von Kapstadt zu vermarkten. Der Produktionsstandort soll die Versorgung mit wichtigen Reagenzien für die Produktion von 100 Millionen Impfstoffen pro Monat zum Vertrieb in Afrika, der Karibik und im Pazifikraum gewährleisten.

Auf Initiative der kENUP-Stiftung wurde heute eine neue Finanzierung der Europäischen Investitionsbank (EIB) und der FIND (Foundation for Innovative New Diagnostics) für das Projekt in Höhe von 47,5 Mio. € formell zugesagt. Die EIB wird 33,3 Mio. € für die spezialisierte Produktionsanlage in Mauritius bereitstellen. Diese Summe wird ergänzt durch weitere 3,2 Mio. € von der FIND, die zur Finanzierung der Pilotphase der beschleunigten Produktionsskalierung in Kapstadt, Südafrika, verwendet wird.

„Die Skalierung der medizinischen Innovation und der hochspezialisierten Produktion ist entscheidend für die Kontrolle von COVID-19 und die Bekämpfung anderer Krankheiten, die bereits behandelbar sind, wobei der Zugang zur Behandlung jedoch weiterhin einer Minderheit vorbehalten ist. Die EIB ist erfreut, Cape Biologix mit 33,3 Mio. € dabei zu unterstützen, die pharmazeutische Produktion auszubauen, neue Arbeitsplätze zu schaffen und den Zugang zu erschwinglichen Tests und Behandlungen von Krankheiten in Afrika und auf der ganzen Welt zu verbessern, indem unverzichtbare Proteine zu günstigeren Preisen bereitgestellt werden. Diese neue Investition hilft dabei, das Leben von Millionen von Menschen mit der weltweit führenden Forschungsarbeit aus den Labors in Kapstadt zu verbessern. Als Teil des Team Europe hat sich die EIB dem Ziel verschrieben, mit globalen Partnern zusammenzuarbeiten, um die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu verringern und die Gesundheitsversorgung in den kommenden Jahren zu verbessern“, so Ambroise Fayolle, Vice President bei der EIB.

„Innovation und Produktion vor Ort sind entscheidend, um sicherzustellen, dass qualitativ hochwertige Tests alle erreichen, die sie benötigen. Wir bauen auf unseren langjährigen Beziehungen in Südafrika auf, um an diesem transformativen Projekt zusammen mit Cape Bio und in Kooperation mit der EIB zu arbeiten, bei dem faszinierende Forschungsergebnisse in greifbare Produkte umgesetzt werden, die allen Menschen in der Region zugute kommen werden. Neue regionale Produktionskapazitäten werden nicht nur heute für COVID-19 benötigt – sie werden auch Südafrikas Fähigkeiten verbessern, auf zukünftige Bedrohungen zu reagieren“, kommentiert Dr. Catharina Boehme, CEO bei FIND.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Tobias Mac-Lean
maclean@kenup.eu

Contacts

Tobias Mac-Lean
maclean@kenup.eu