Mehr als 80 Länder kommen virtuell zusammen, um zu erfahren, inwieweit U.S. Soja bereit zur Lieferung ist

Um die Beziehungen zwischen den US-Sojabohnenbauern und internationalen Kunden aufrechtzuerhalten und auszubauen, war U.S. Soybean Export Council virtueller Gastgeber von The U.S. Soy Connection: Global Digital Conference and Situation Report am 14. und 15. April

ST. LOUIS (USA)--()--Diese Woche empfing U.S. Soybean Export Council (USSEC) mehr als 1.600 globale Kunden und Vertreter der Sojabohnenindustrie aus 84 Ländern. Die zweitägige globale digitale Veranstaltung The U.S. Soy Connection: Global Digital Conference and Situation Report (Globale digitale Konferenz und Lagebericht) machte internationalen Kunden die Stärke der amerikanischen Sojabohnenbauern und der Sojabohnen-Wertschöpfungskette deutlich. Durch die Bereitstellung von Nährstoffen und Informationen für Kunden von U.S. Soy in dieser kritischen Zeit bleibt U.S. Soy trotz der Unsicherheit aufgrund des neuartigen COVID-19-Virus verkaufsoffen.

„Der Wert unserer Partnerschaften ist unermesslich, nicht nur für Soja, sondern für die ganze Welt. Unsere Zusammenarbeit in der gesamten US-Landwirtschaft wird dazu beitragen, den globalen Markt mit einem stabilen Angebot an hochwertigen Produkten und Unterstützung zu versorgen“, sagte Monte Peterson, Vorsitzender von USSEC, Vorstandsmitglied der American Soybean Association und Sojabohnenbauer in Valley City, N.D. „Indem wir Veranstaltungen wie diese organisieren, können wir auf die Anliegen unserer Partner eingehen und direkt etwas über ihre Herausforderungen erfahren. Und auf dem Weg in die Anbausaison 2020 und darüber hinaus haben sich die amerikanischen Sojabohnenbauern verpflichtet, eine nachhaltige Kulturpflanze zu liefern und unseren Kunden als beständiger Lieferant zur Verfügung zu stehen.“

Die Sitzungen erstreckten sich über zwei Tage. Zu den bemerkenswerten Rednern gehörten Thomas Mielke, Executive Director von ISTA Mielke Oil World, Emily French, Managing Director von ConsiliAgra, Soren Schroder, ehemaliger CEO von Bunge Limited, mehrere Vorstandsmitglieder von USSEC und US-Exporteure aus dem ganzen Land.

„Während der gesamtevononferenz haben wir gezeigt, dass trotz der globalen Auswirkungen des Coronavirus die Versorgung mit US-Soja unverändert bleibt“, sagte Jim Sutter, CEO des USSEC. „In dieser besonderen Zeit ist es unsere Priorität, den Ausbruch einzudämmen und sicherzustellen, dass alle Mitglieder der Soja-Wertschöpfungskette sicher sind. USSEC wird weiterhin unermüdlich daran arbeiten, unseren Partnern zu zeigen, dass unsere gesamte Versorgungskette daran arbeitet, eine nachhaltig und sicher produzierte, zuverlässige Versorgung mit Soja für globale Kunden zu gewährleisten. Es ist unerlässlich, dass wir unseren Kunden über unsere weltweiten USSEC-Veranstaltungen auch praktische Informationen über den globalen und US-Markt liefern, auf den sie angewiesen sind.“

Am 14. April hörten die Anwesenden von weltweit anerkannten Experten, die über Trends bei Sojabohnen in den USA und die Auswirkungen von COVID-19 auf die Branche diskutierten.

Höhepunkte von Tag 1:

Thomas Mielke, Executive Director der ISTA Mielke Oil World, erörterte die Auswirkungen von COVID-19 auf Angebot und Nachfrage von Ölsaaten weltweit.

„Der chinesische Sojabohnenanbau hat in der ersten Hälfte dieses Erntejahres 2019/20 die Erwartungen übertroffen, und die inländische Sojaschrotnachfrage ist seit einem Jahr sogar gestiegen. In China erholen sich die Importe von Sojabohnen. Sie stiegen deutlich um etwa acht Millionen Tonnen gegenüber dem Vorjahr auf 37,4 Millionen Tonnen im Okt./Feb. 2019/20, davon 12,8 Millionen Tonnen US-Sojabohnen gegenüber der ungewöhnlich niedrigen Menge von nur einer Million Tonnen im Vorjahr. Wir erwarten, dass China in den kommenden Wochen wieder US-Sojabohnen kaufen wird, während die brasilianischen Exporte (nach Rekordverladungen im März und April) ab Mai rückläufig sein werden. Die gesamten chinesischen Sojabohnenimporte werden sich voraussichtlich auf 91 Millionen Tonnen im Okt./Sept. 2019/20 erholen, davon 21 Millionen Tonnen aus den USA und 58 Millionen Tonnen aus Brasilien.“

Emily French, Managing Director von ConsiliAgra, berichtete über die Auswirkungen mehrerer unvorhersehbarer seltener Ereignisse und deren Auswirkungen auf den globalen Sojakomplex.

„Es steht außer Frage, dass es die Landwirtschaft ist, die die Welt versorgt. Die globale Landwirtschaft tut weiterhin das, was sie am besten kann, nämlich die Welt zu ernähren und versorgen. Auf dem Weg durch COVID-19 war der Wert des freien und gegenseitigen Handels noch nie so offensichtlich wie heute.“

Am 15. April berichteten führende Vertreter der Industrie und US-amerikanische Sojabohnenbauern über ihre Pläne für den Anbau im Jahr 2020. Darüber hinaus veranstalteten mehrere US-Exporteure eine Podiumsdiskussion, um einen aktuellen Überblick über Logistik und Exportnachfrage zu geben.

Höhepunkte von Tag 2:

Soren Schroder, ehemaliger CEO von Bunge Limited, hielt einen Vortrag über die Zuverlässigkeit und Innovationskraft der US-Landwirtschaft.

„Störungen können bei Nutzpflanzen viele Formen annehmen, wie die globale Krise, die wir gerade erleben. Die US-Kapazitäten laufen an allen Küsten mit hocheffizienten multimodalen innerbetrieblichen Logistiksystemen, die eine kontinuierliche Versorgung sicherstellen; dies macht die US-Exportinfrastruktur sehr flexibel. Sowohl die Terminals im Landesinneren als auch die Exportterminals sind hoch automatisiert, was sie widerstandsfähiger macht. Kurz gesagt, auf die US-Lieferkette kann man sich verlassen, wie auf keine andere.“

Doug Winter, Vice Chairman des U.S. Soybean Export Council und Director des United Soybean Board, amerikanischer Sojabohnenfarmer aus Illinois:

„U.S. Soja bringt Käufern auf der ganzen Welt Vorteile, indem es sich effektiver darum bemüht, den Bedarf unserer internationalen Kunden zu decken. Die Kommunikation rund um die Vermarktung, die Qualität der Nutzpflanzen und das Verstehen des Bedarfs unserer Käufer helfen uns als Landwirte, unsere Kunden zu unterstützen und bessere Entscheidungen zu treffen. Ob wir uns nun persönlich oder virtuell treffen, es hilft uns, uns auf ein gemeinsames Ziel auszurichten, um die Effektivität und Effizienz von Soja zu steigern.“

Joel Schreurs, Director, U.S. Soybean Export Council und American Soybean Association, U.S.-Sojabohnenbauer aus Minnesota:

„Technologie macht uns wesentlich effizienter. Jede zweieinhalb Hektar große Parzelle unseres Betriebs hat eine andere Rezeptur, was das Düngemittel betrifft und was die Pflanze selbst nutzt. Wir führen jedes Jahr Aufzeichnungen, um zu lernen, wie wir das Land besser bewirtschaften können, was der Umwelt zugute kommt und unsere Erträge für die Zukunft steigert.“

Um Teilnehmern aus mehreren Zeitzonen die Teilnahme an dieser Veranstaltung zu ermöglichen, wurden die Präsentationen innerhalb von jeweils 24 Stunden zweimal wiederholt. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren und/oder eine Aufzeichnung der Konferenz anzufordern.

ÜBER U.S. SOYBEAN EXPORT COUNCIL
U.S. Soybean Export Council (USSEC) ist eine dynamische Partnerschaft von U.S.-Sojabohnenproduzenten, -verarbeitern, Rohstoffverladern, Händlern, verbündeten Agrarunternehmen und landwirtschaftlichen Organisationen, die daran arbeiten, weltweit eine Präferenz für U.S.-Soja aufzubauen. Durch ein globales Netzwerk von internationalen Büros und starke Unterstützung in den USA arbeitet USSEC daran, eine Präferenz für amerikanische Sojabohnen und Sojabohnenprodukte aufzubauen, setzt sich für die Verwendung von Soja in Futtermitteln, Aquakultur und für den menschlichen Verzehr ein, fördert die Vorteile der Verwendung von Soja durch Aufklärung und verbindet Branchenführer durch ein robustes Mitgliedschaftsprogramm. USSEC wird teilweise vom United Soybean Board finanziert. Erfahren Sie mehr unter www.ussec.org.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Paul Murphy-Spooner
515.975.6584

Contacts

Paul Murphy-Spooner
515.975.6584