GA-ASI startet Demonstrationsflüge in Griechenland

Europäische Länder erhalten aus erster Hand Einblicke in die Fähigkeiten des RPA von GA-ASI bei der Seeraumüberwachung, und auf dem Gebiet der Erkennung und Vermeidung (Detect and Avoid)

GA-ASI's MQ-9 Guardian RPA at the Larissa Air Base in Greece ready to demonstrate maritime surveillance and Detect and Avoid (DAA) capabilities. (Photo: Business Wire)

LARISSA (Griechenland)--()--Heute startet General Atomics Aeronautical Systems, Inc. (GA-ASI) eine Serie von Demonstrationsflügen ihres unbemannten Luftfahrzeugs MQ-9 Guardian (Remotely Piloted Aircraft – RPA). Die Flüge, von der Luftwaffenbasis der griechischen Luftstreitkräfte in Larissa (Griechenland) starten, führen die Fähigkeiten des MQ-9 in der Seeraumüberwachung sowie des von GA-ASI entwickelten Detect and Avoid-(DAA)-Systems vor.

„Wir sind den griechischen Luftstreitkräfte für die Unterstützung bei unseren Kundenvorführungen sehr dankbar“, sagte Linden Blue, CEO von GA-ASI. „Für unsere europäischen Kunden zeigt GA-ASI vor allem die Fähigkeiten unseres unbemannten Luftfahrzeugs in der Seeraumüberwachung und der Integration des zivil genutzten Luftraums. Unser RPA mit langer Flugdauer (25-40 Stunden pro Flugeinsatz, je nach Konfiguration) wird vor Ort sein und dabei sowohl die Wichtigkeit der Seefernaufklärung verdeutlichen als auch unser DAA-Avionik-System zeigen, das unser Ziel unterstützt, RPAs auch im zivilen Luftverkehr einzusetzen.“

Die Flugserie findet vor Vertretern europäischer Staaten statt.

„Die griechischen Luftstreitkräfte sehen den Ergebnissen dieser Vorführung mit großen Erwartungen entgegen. Über die Verteidigungsfähigkeiten hinaus eignen sich diese Luftfahrzeuge auch für die Seefernaufklärung und AWZ-Überwachung, Grenzüberwachung, Unterstützung bei Such- und Rettungsaktionen und Überwachung von Löscheinsätzen bei Waldbränden“, sagte ein Vertreter Luftstreitkräfte.

Das DAA-System von GA-ASI besteht aus einem Luft-zu-Luft-Radar, in den ein Kollisionswarnsystem (Traffic Alert and Collision Avoidance System, TCAS II) und ADS-B (Automatic Dependent Surveillance-Broadcast) integriert wurde. Das Verkehrsüberwachungs- und Kollisionsvermeidungsradar bietet wichtige Sicherheitsfunktionen für den Flug eines unbemannten Luftfahrzeugs in überwachtem Luftraum.

Das MQ-9 wird ferner einen Multimodus-Suchradar für die Meeresoberfläche mit Inverse Synthetic Aperture Radar-Modus (ISAR, inverse synthetische Apertur), einen Automatic Identification System-Receiver (AIS, Automatisches Identifikationssystem) und einen High-Definition/Full-Motion Video-Sensor demonstrieren, der mit optischen und Infrarotkameras ausgestattet ist. Mit dieser Sensorsuite ist die Echtzeiterkennung und -identifizierung von Überwasserschiffen über Tausende von Quadratseemeilen möglich. Der gezeigte Raytheon SeaVue-Radar für die Oberflächensuche ermöglicht die kontinuierliche Verfolgung von Zielen auf dem Meer und die Verknüpfung von AIS-Transmittern mit Radaraufzeichnung.

GA-ASI arbeitet ferner mit SES zusammen, einem führenden Betreiber von Satellitenkommunikation (SATCOM) und Anbieter von Managed Services mit über 70 Satelliten in der geostationären Umlaufbahn (Geostationary Orbit, GEO) und mittleren Erdumlaufbahn (Medium Earth Orbit, MEO). SES wird die GEO-Satellitenkonnektivität liefern, dank derer das MQ-9 sicher mit einem Datenlink hoher Kapazität funktioniert, um damit die Übertragung von Sensordaten vom Flugzeug in Echtzeit zu ermöglichen und den effektive Einsatzbereich weit über den von „Line-of-Sight“-Datenlinks auszudehnen.

„Mit unserer globalen Satellitenflotte unterstützen wir bei SES den kritischen Bedarf von GA-ASI und seinen staatlichen Kunden, die diese Flugzeuge genutzt haben, seit bald zwei Jahrzehnten“, sagte Nicole Robinson, Senior Vice President, Global Government bei SES Networks. „Wir sind stolz, dass wir diese Demonstration für die griechischen Luftstreitkräfte im Rahmen unserer langjährigen Beziehung mit General Atomics unterstützen können.“

Hochauflösende Fotos des MQ-9 Guardian werden qualifizierten Medienstellen der Pressekontaktliste von GA-ASI und HAF zur Verfügung gestellt. Möchten Sie den Programmpunkten der Vorführung folgen, gehen Sie auf ga-asi.com/European-Maritime-Demo.

Über GA-ASI

General Atomics Aeronautical Systems, Inc. (GA-ASI), ein Tochterunternehmen von General Atomics, ist ein führender Entwickler und Hersteller von bewährten, zuverlässigen ferngesteuerten Flugsystemen (Remotely Piloted Aircraft, RPA), Radarsystemen und elektrooptischen und verwandten Einsatzsystemen, einschließlich der RPA-Serie Predator® und des multimodalen Radarsystems Lynx®. GA-ASI bietet langlebige, missionsfähige Luftfahrzeuge mit integrierten Sensor- und Datenverbindungssystemen, die für den durchgehenden Flugbetrieb zur Lageerkennung und der Ermöglichung schneller Angriffe erforderlich sind, und kann auf mehr als sechs Millionen Flugstunden zurückblicken. Das Unternehmen produziert ebenfalls eine Vielzahl von Bodenkontrollstationen und Software für Sensorsteuerung/Bildanalyse, bietet Pilotenschulungen und Supportleistungen an und entwickelt Metamaterial-Antennen. Weitere Informationen finden Sie unter ga-asi.com.

Predator und Lynx sind eingetragene Warenzeichen von General Atomics Aeronautical Systems, Inc.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Steven Henden
General Atomics Aeronautical Systems, Inc.
+1 (858) 524-8101
ASI-MediaRelations@ga-asi.com

Contacts

Steven Henden
General Atomics Aeronautical Systems, Inc.
+1 (858) 524-8101
ASI-MediaRelations@ga-asi.com