GA-ASI führt Serie von Kapazitätsdemonstrationen in Europa durch

Zusammenarbeit mit HAF zur Präsentation von Seeraumüberwachung und Luftraumintegration für RPA

“We appreciate the Hellenic Air Force’s support in helping showcase the maritime surveillance and civil airspace integration capabilities of our unmanned aircraft in Europe.” - Linden Blue, CEO, GA-ASI. (Photo: Business Wire)

SAN DIEGO, Kalifornien (USA) und LARISSA AIR BASE, Griechenland--()--General Atomics Aeronautical Systems, Inc. (GA-ASI), ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich ferngesteuerte Luftfahrzeuge (Remotely Piloted Aircraft, RPA), hat heute seine Zusammenarbeit mit den griechischen Luftstreitkräften (Hellenic Air Force, HAF) in Griechenland bei einer Reihe von Demonstrationsflügen für europäische Länder im Dezember angekündigt. Die Flüge werden am Standort der HAF in Larissa starten; mit einem GA-ASI MQ-9 Guardian RPA werden Kapazitäten für die Seeraumüberwachung gezeigt, außerdem wird das von GA-ASI entwickelte System Detect and Avoid (DAA) präsentiert, dank dessen RPA im zivilen Luftraum sicher neben bemannten Flugzeugen fliegen können.

„Wir wissen die Unterstützung der HAF bei der Präsentation der Kapazitäten unserer unbemannten Flugzeuge für Seeraumüberwachung und Zivilluftraumintegration in Europa zu schätzen“, sagte Linden Blue, CEO von GA-ASI. „Die Nachfrage nach günstigen Überwachungssystemen aus der Luft mit großer Flugdauer für die Meere um Europa herum wächst.“

Die Konfigurierung der Demonstration basiert auf den vom US-amerikanischen Department of Homeland Security (DHS) für seine Aufgaben bei der Seeüberwachung genutzten MQ-9-Systemen.

Das DAA-System besteht aus einem Luft-zu-Luft-Radar und Prozessor, integriert mit einem Kollisionswarnsystem (Traffic Alert and Collision Avoidance System, TCAS) und ADS-B (Automatic Dependent Surveillance-Broadcast). Das DAA-System von GA-ASI ist betriebsbereit in den USA. Der Radar des Systems für Kollisionsvermeidung liefert eine unverzichtbare Sicherheitsfunktion für die Integration unbemannter Flugzeuge in den zivilen Luftraum.

Das MQ-9-System wird ferner einen Multimodus-Suchradar für die Meeresoberfläche mit Inverse Synthetic Aperture Radar-Modus (ISAR, inverse synthetische Apertur), einen Automatic Identification System-Receiver (AIS, Automatisches Identifikationssystem) und einen High-Definition/Full-Motion Video-Sensor demonstrieren, der mit optischen und Infrarotkameras ausgestattet ist. Mit dieser Sensorsuite ist die Echtzeiterkennung und -identifizierung von Überwasserschiffen über Tausende von Quadratseemeilen möglich.

Das gezeigte Raytheon SeaVue-Radarsystem für die Oberflächensuche ermöglicht die automatische Verfolgung von Zielen auf dem Meer und die Verknüpfung von AIS-Transmittern mit Radarerfassung.

GA-ASI arbeitet ferner mit SES zusammen, einem führenden Betreiber von Satellitenkommunikation (SATCOM) und Anbieter von Managed Services mit über 70 Satelliten in der geostationären Umlaufbahn (Geostationary Orbit, GEO) und mittleren Erdumlaufbahn (Medium Earth Orbit, MEO). SES wird die GEO-Satellitenkonnektivität liefern, dank derer das MQ-9 sicher mit einem Datenlink hoher Kapazität funktioniert, um damit die Übertragung von Sensordaten vom Flugzeug in Echtzeit zu ermöglichen und den effektive Einsatzbereich weit über den von „Line-of-sight“-Datenlinks auszudehnen.

„Mit unserer globalen Satellitenflotte unterstützen wir bei SES den kritischen Bedarf von GA-ASI und seinen staatlichen Kunden, die diese Flugzeuge genutzt haben, seit bald zwei Jahrzehnten“, sagte Nicole Robinson, Senior Vice President, Global Government bei SES Networks. „Wir sind stolz, dass wir diese Demonstration für die griechischen Luftstreitkräfte im Rahmen unserer langjährigen Beziehung mit General Atomics unterstützen können.“

Hochauflösende Fotos des MQ-9 Guardian werden qualifizierten Medienstellen der Pressekontaktliste von GA-ASI und HAF zur Verfügung gestellt.

Über GA-ASI

General Atomics Aeronautical Systems, Inc. (GA-ASI), ein Tochterunternehmen von General Atomics, ist ein führender Entwickler und Hersteller von bewährten, zuverlässigen ferngesteuerten Flugsystemen (RPA), Radarsystemen und elektrooptischen und verwandten Einsatzsystemen, einschließlich der RPA-Serie Predator® und des multimodalen Radarsystems Lynx®. GA-ASI bietet missionsfähige Flugzeuge mit großer Flugdauer und integrierten Sensor- und Datenverbindungssystemen, die für einen ununterbrochenen Flug erforderlich sind, der die Lageerkennung und schnelle Angriffe ermöglicht, und kann auf mehr als 6 Millionen Flugstunden zurückblicken. Das Unternehmen produziert ebenfalls eine Vielzahl von Bodenkontrollstationen und Software für Sensorsteuerung/Bildanalyse, bietet Pilotenschulungen und Supportleistungen an und entwickelt Metamaterial-Antennen. Weitere Informationen finden Sie unter www.ga-asi.com.

Predator und Lynx sind eingetragene Warenzeichen von General Atomics Aeronautical Systems, Inc.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Robert Walker
General Atomics Aeronautical Systems, Inc.
+1 858 524 8101
ASI-MediaRelations@ga-asi.com

Release Summary

GA-ASI working with HAF in Greece to conduct a series of maritime surveillance demo flights for European countries using GA-ASI's MQ-9 Guardian RPA.

Contacts

Robert Walker
General Atomics Aeronautical Systems, Inc.
+1 858 524 8101
ASI-MediaRelations@ga-asi.com