Überwältigende Unterstützung für Schwimmstars bei der International Swimming League in Neapel

Über 100 Olympioniken nehmen an der ISL teil, darunter die Gewinner von 41 Goldmedaillen bei den Olympischen Spiele 2016.

NEAPEL, Italien--()--Der zweite und letzte Tag der ersten Tour der International Swimming League in Europa erwies sich als der bisher aufregendste dieser jungen Saison: Die Fans im ausverkauften Piscina Felice Scandone in Neapel genossen spannende Zweikämpfe der Clubs, die sich für das Finale qualifiziert hatten.

Die leidenschaftliche Unterstützung der europäischen Fans gab den Schwimmern in der letzten Phase des Wettkampfes noch einmal Rückenwind.

„Der Verlauf der Wettkämpfe ist einfach klasse“, so Caeleb Dressel, von Cali Condor, der mit einem Punktehöchstand von 57,5 Punkten als „Most Valued Player“ (MVP) ausgezeichnet wurde. „Dies ist zwar mein erster Wettkampf, aber jeder liebte Indy. Und ich glaube, dies ist eine Steigerung, denn dieses Mal finden die Wettkämpfe in Europa statt. Meiner Meinung nach sind die Fans hier ein bisschen verrückter, ein bisschen besser, ein bisschen engagierter.“

„Hier spielt sich alles auf einem anderen Niveau ab. Die Fans sind ein Aspekt, aber die Beleuchtung, der DJ, der Walkout - all das macht es zu einem besonderen Ereignis. Man schaut nicht einfach nur zu, sondern hat das Gefühl, Teil davon zu sein.“

„Ich kann die Energie auf der Tribüne jetzt noch fühlen, während ich hier sitze“, erklärte Cody Miller, Kapitän von DC Trident, in einer turbulenten Pressekonferenz nach dem Wettkampf. „Es war umwerfend, es hat Spaß gemacht, und ich glaube, wir können uns auf noch Größeres freuen. Es war absolut Klasse.“

Was Miller vor allem beeindruckt hat, war die Geräuschkulisse, die durch die Konstruktion des Gebäudes noch verstärkt wurde.

„Ich denke, die Akustik war so überwältigend, weil die Schwimmhalle überwiegend aus Beton besteht. Ich kenne nicht sehr viele Sportstätten mit dieser beeindruckenden Geräuschkulisse – es macht einfach nur Spaß. Nicht nur wir Sportler haben Spaß; die Zuschauer gehen mit dem gleichen Enthusiasmus mit“, fuhr Miller begeistert fort.

„Diese Energie, die rüberkommt, macht den Unterschied aus“, kommentierte Chad Le Clos, Kapitän von Energy Standard, den Einfluss der Zuschauer auf den Wettkampf. „Die Back-to-Back-Wettkämpfe – 50 m Schmetterling, 200 Schmetterling, 100 Freistil – zurück auf den Startblock – das war etwas Besonderes, und mein spezieller Dank gilt den Fans. Insgesamt war es eine großartige Show.“

Die Trainerin von DC Trident, Cyndi Gallagher, hatte eine ähnliche Perspektive wie die Athleten und hat das Ambiente des Wettkampfs sehr genossen.

„Das macht einfach Spaß, es ist fantastisch“, äußerte sich Gallagher in einem Interview während einer Wettkampfpause. „Ich liebe die Zuschauer, ich liebe es, wie sie mitgehen, die Musik, den DJ, unsere Energie ist einfach unglaublich. Wir lassen uns alle davon mitreißen.“

Sarah Sjostrom aus Schweden, einer der größten Schwimmstars in Europa, liebt es, vor italienischen Fans zu performen.

„Sie lieben die italienischen Schwimmer, begeistern sich aber auch für Athleten aus anderen Ländern“, erklärte die Goldmedaillistin der Olympischen Spiele 2016. „Für sie sind auch die anderen Schwimmer Stars, sogar wenn sie aus Schweden kommen. Ich liebe die Wettkämpfe in Italien. Es ist einfach mehr Fun, von so vielen begeisterten Fans auf den Rängen angefeuert zu werden.“

Im harten Kampf um den ersten Platz standen sich Energy Standard, der Gewinner des letzten Wochenendes in Indianapolis, und Cali Condors gegenüber, der durch das Debüt von Dressel erheblich gestärkt wurde.

Dressel trat zum letzten Ereignis, dem Brustschwimmen der Männer, an und gewann in dieser Disziplin und damit die dreifache Punktzahl. Allerdings holten Florent Manaudou und Ben Proud, seine Gegenspieler bei Energy Standard, den zweiten und dritten Platz und damit weitere Punkte für ihren Club.

„Das tut weh. Ich meine, ich würde lieber 100 Prozent der Zeit einen Teamtitel gewinnen als die MVP-Auszeichnung“, kommentierte Dressel, der insgesamt vier Einzelwettkämpfe an den zwei Tagen gewann. „Es gibt mir definitiv einen Stich, ist aber kein Problem, denn es zeichnen sich bereits Rivalitäten und ähnliche Tendenzen ab. Aber natürlich existieren diese Rivalitäten auf freundschaftlicher Ebene. Ich respektiere jeden in dem Team, würde aber lieber den gesamten Wettkampf selbst gewinnen. Und weil es so knapp war, ist es doppelt so schmerzlich.“

Der 23-jährige Schwimmer ist sich sicher, dass sich die Condors weiter steigern werden und eine gute Chance haben, im Grand Final der League im Dezember in Las Vegas den Gesamtsieg davonzutragen.

„Ich hätte bessere Leistungen im gesamten Wettkampf zeigen und mehr Punkte gewinnen können, wir alle in der gesamten Mannschaft hätten besser sein können. Wir haben von Indy bis hierher gute Fortschritte gemacht, es gibt also noch Luft nach oben. In Vegas werden wir hoffentlich alles im Griff haben.“

Millers Club Trident lieferte sich mit Aqua Centurions, dem neapolitanischen Club, ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen um den dritten Platz.

„Zwei Teams, mein eigenes (DC Trident) und die Aqua Centurions kämpfen um ein paar Punkte hier und da. Es fühlt sich an wie in der NBA. Es war so spannend wie ein Basketballspiel“, so Miller. „Wir liegen zwar hinter den beiden führenden Teams, liefern uns aber immer noch eine Verfolgungsjagd mit einem anderen Team. Es bleibt also spannend.“

„Es ist ein Konkurrenzkampf. Es ist ein guter Konkurrenzkampf und hat Spaß gemacht.“

Über die ISL: Die International Swimming League (ISL) ist ein globales Wettkampfformat, dessen erste Auflage 2019 mit Teams aus Europa (Aqua Centurions aus Italien, Energy Standard aus Frankreich, Iron aus Ungarn und London Roar) sowie aus den Vereinigte Staaten (Cali Condors, DC Trident, LA Current, NY Breakers) stattfand. Die Premieresaison umfasst Wettkämpfe in Indianapolis IN, Neapel ITA, Lewisville TX, Budapest HUN, College Park MD, London GBR und das Meisterschaftsfinale im Mandalay Bay Events Center mit 12.000 Plätzen in Las Vegas, NV. Die ISL plant revolutionäre Projekte im Hinblick auf Format und Inhalt, um die gesamte Bandbreite des Leistungsschwimmens abzudecken und ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum des Sports sicherzustellen.

Wichtige Termine:
5. - 6. Oktober: IU Natatorium, Indianapolis, USA
12. - 13. Oktober: Aquatic Swimming Complex, Neapel, Italien
19. - 20. Oktober 2019: The LISD Westside Aquatic Center, Lewisville, Texas, USA
26. - 27. Oktober 2019: Duna Area, Budapest, Ungarn
16. - 17. November 2019: Natatorium at the Eppley Recreation Center, Maryland, USA
23. - 24. November 2019: London Aquatic Centre, Großbritannien
20. - 21. Dezember 2019: Mandalay Bay Resort and Casino, Las Vegas, USA

ISL SOCIAL: Folgen Sie uns auf Instagram und Twitter unter @iswimleague und auf Facebook unter @internationalswimmingleague, um auf dem Laufenden zu bleiben. Besuchen Sie https://isl.global
Aktuelle Fotos, Videos und Stories finden Sie unter http://apmultimedianewsroom.com/multimedia-newsroom/partners/international-swimming-league

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

International Swimming League Ltd
James Mulligan
james.mulligan@isl.global

Contacts

International Swimming League Ltd
James Mulligan
james.mulligan@isl.global