Carbon holt in Wachstumsfinanzierungsrunde mehr als 260 Mio US-Dollar ein – Weg für die weltweite Erweiterung der digitalen Herstellungsplattform geebnet

Neue Finanzierungsrunde fördert weltweites Wachstum der führenden digitalen Fertigungsplattform, erweitert Softwarekapazitäten und beschleunigt Forschung und Entwicklung

REDWOOD CITY, Kalifornien.--()--Carbon (www.carbon3d.com), die weltweit führende digitale Fertigungsplattform, gab heute bekannt, dass mehr als 260 Mio. US-Dollar für die Wachstumsfinanzierung aufgebracht wurden, die gemeinsam mit Madrone Capital Partners und Baillie Gifford geleitet wurde.F Die neuen Investoren Temasek und Arkema nahmen zum ersten Mal an der Runde teil, außerdem bereits bestehende Investoren, u. a. Sequoia Capital, Johnson & Johnson Innovation – JJDC, Inc. (JJDC), Fidelity Management & Research Company, adidas Ventures und JSR Corporation. Damit kommen in der Investorenrunde für Carbon insgesamt mehr als 680 Mio. US-Dollar zusammen.

„Mit der Carbon Plattform, die durch unsere Digital Light Synthesis™ Technologie unterstützt wird, reißen sich Unternehmen letztlich von den Hemmnissen der herkömmlichen Herstellungsmethoden für Polymere los, um sich auf die nun anstehende Methode einzustellen, die in einer Geschwindigkeit und Größenordnung stattfindet, die bisher einfach nicht möglich war“, sagte Dr. Joseph DeSimone, CEO und Mitbegründer von Carbon.

Carbon plant, dieses neue Kapital zu nutzen, um die F&E-Anstrengungen auszuweiten, in deren Rahmen die erste fortschrittliche Entwicklungseinrichtung (Advanced Development Facility, ADF) erstellt wird, und um das internationale Wachstum und die Unternehmenserweiterung in Europa und Asien zu fördern. Die ADF wird es den Produktionsteams von Carbon ermöglichen, die Carbon Plattform und Workflows in erweiterten Herstellungsumgebungen zu verbessern, um seine Kunden und Partner besser unterstützen zu können. Mit diesen strategischen Investitionsbereichen wird Carbon weiterhin seine Versprechen für den 3D-Druck einlösen können, um für seine Kunden in Branchen wie beispielsweise der Gesundheits-, Automobil- und Verbrauchsgüterindustrie Produktinnovationen zu beschleunigen und bahnbrechende Produkte zu entwickeln, die bedarfsgerecht digital hergestellt werden.

Zudem wird Carbon die Finanzmittel verwenden, um in die fortlaufende Entwicklung recyclingfähiger und biokompatibler Materialien zu investieren und die Erweiterung seiner Software-Kapazitäten, darunter die Carbon Cloud für digitale Fertigung zu beschleunigen. Die Ziele von Carbon bezüglich der Software werden den Schwerpunkt auf Werkzeuge für automatisches Design legen, die speziell der Erstellung algorithmischer Gitter dienen, weiterhin auf einen verbesserten, digitalen betrieblichen Workflow, einschließlich Flottenmonitoring, Qualitätskontrolle und Compliance-Informationsmanagement. Als Teil dieser Erweiterung wird Carbon die Automations-, Monitoring- und Analytics-Software weiterentwickeln und verbessern, die eine Produktion auf der Carbon Plattform in großem Umfang ermöglicht.

„Was mich bei Carbon beeindruckt, ist seine markt- und branchenübergreifende Diversifikation“, sagte Greg Penner, Gründer und General Partner bei Madrone Capital Partners und Chairman bei Walmart. „Durch seine Partnerschaften mit großräumig tätigen Herstellern der Automobil-, Gesundheits- und Verbrauchsgüterindustrie weist das Unternehmen mit seiner Technologie Digital Light Synthesis™ nach, dass die additive Herstellung in größerem Produktionsumfang branchenübergreifend zur Realität wird. Dies ist ein Wendepunkt für das Unternehmen, und wir sind stolz darauf, einen Beitrag zum künftigen Erfolg von Carbon leisten zu können.“

Nach seiner Gründung im Jahr 2013 vergrößerte sich Carbon auf ein Unternehmen mit mehr als 400 hochkarätigen Mitarbeitern aus aller Welt, darunter eine neue Leitungsriege auf C-Ebene und ein erfahrenes Team der Geschäftsleitung, das mit langjähriger, brachenübergreifender Erfahrung beeindruckt. Pläne zur Vergrößerung des Teams bestehen in der Investition in den Unternehmensvertrieb, in das Marketing und die Erfassung von Kundenerfahrungen, um das Wachstum von Carbon weiter zu fördern.

„Bei Baillie Gifford versuchen wir, in Unternehmen zu investieren, die zu langfristigem Wachstum durch Transformation fähig sind“, sagte Peter Singlehurst, Investment Manager bei Baillie Gifford. „Durch eine Kombination technischer Innovationen und Innovationen des Geschäftsmodells erfüllt Carbon das Versprechen der additiven Herstellung und wächst in diesem Prozess rasch zu einem Unternehmen mit enormen Geschäftsmöglichkeiten heran. Die durchdachte Art, in der das Carbon Team das Unternehmen aufbaut, sowie die starke Betonung seiner Werte und Kultur machen uns sehr stolz, das Unternehmen in seiner Wachstumsrunde unterstützen zu können.“

Nachdem die Carbon Plattform nun in 14 Ländern in Betrieb ist, vergrößerte sich ihr Druckvolumen in den letzten 12 Monaten um das 33-Fache, die Druckstunden stiegen um mehr als das 5-Fache an. Das Unternehmen hat im letzten Jahr zudem 17 neue Druckharze von Drittparteien und drei neue eigene Harze auf den Markt gebracht. Dieses fortgesetzte Wachstum spricht für den Erfolg, den Kunden in unterschiedlichen Branchen derzeit mit der Carbon Plattform erzielen, mit der sie ihre analogen Workflows in der Herstellung zu einer zukunftsträchtigen, digitalen Fertigung hochstufen.

„Das Erfolgsmodell von Carbon ist so innovativ wie seine Technologie. Sein „hybrides SAAS“-Geschäftsmodell stellt die Branche in der Fertigung an die erste Stelle, wodurch sich ein hohes Niveau für Vorhersagbarkeit und regelmäßige Erträge erreichen lässt“, sagte Ellen Kullman, Lead Director von Carbon und früher Chairman und CEO von DuPont. „Nach dem Design einer intelligenten Hardware von Grund auf, die sich über regelmäßige Software-Upgrades per Funk aktualisieren lässt, führt das Team eine neue Ära der High-Tech-Herstellung ein, die dafür bestimmt ist, das Industry-4.0-Versprechen vollständig zu erfüllen.“

Kürzliche Innovationen und Neuigkeiten

  • Im Januar kündigte Ford die ersten digital gefertigten Polymerteile in Serienfahrzeugen für die F-150-Reihe und für den Ford Mustang an, weiterhin Ersatzteile für den Ford Focus.
  • Im Februar gab Carbon seine Partnerschaft mit Riddell bekannt, um die erstmals digital gedruckten Helminlays für den SpeedFlex Precision Diamond Footballhelm herzustellen.
  • Später, ebenfalls im Februar, präsentierte Carbon, den L1, seinen neuesten Drucker. Mit dem 10-Fachen des Aufbaubereichs der Drucker der ersten Generation wurde der L1 speziell für die Sofortproduktion in großen Mengen konzipiert, wodurch ein Carbon Kunde zahlreiche Teile gleichzeitig drucken kann.
  • Im März brachte Carbon die erste, vollständig integrierte digitale Fertigungsplattform für dentale und kieferorthopädische Labore auf den Markt. Auch kündigte das Unternehmen zusätzliche Partnerschaften an, um sein Portfolio aus von der FDA zugelassenen, dentalen Materialien auszuweiten.

„Carbon hat den Code für den 3D-Druck in großem Umfang geknackt. Dies zeigt sich durch sein beeindruckendes Wachstum in der Implementierung und durch die Produkte, die mit Unternehmen wie adidas, Ford, Lamborghini und Riddell auf den Markt gebracht wurden“, sagte Jim Goetz, Partner bei Sequoia Capital. „Sie realisieren tatsächlich ihre Vision, die weltweit erste, vollständig integrierte digitale Fertigungsplattform für die hochvolumige Produktion zu liefern und sind auf gutem Weg, die 3D-Druckwelt zu transformieren.“

Über Carbon

Die Mission von Carbon ist es, den Entwurf, die Konstruktion, die Herstellung und die Lieferung von Polymerprodukten neu zu erfinden, um eine digitale und nachhaltige Zukunft zu ermöglichen. Carbon mit Sitz im Silicon Valley vereint Innovationen in den Bereichen Software, Hardware und Materialwissenschaften, um branchenführende digitale Fertigungslösungen anzubieten. Mit der bahnbrechenden „Digital Light Synthesis™“-Technologie von Carbon und der breiten Familie programmierbarer Flüssigkeitsharze können Hersteller neue Geschäftsmöglichkeiten wie Massenanpassung, Bestand nach Bedarf und bisher unmögliche Produktdesigns erschließen. Die Carbon Plattform ermöglicht es Kunden, einzigartig differenzierte Produkte herzustellen, gleichzeitig Abfälle zu reduzieren und die Markteinführung zu beschleunigen. Näheres erfahren Sie unter www.Carbon3d.com, mit einem Like auf der Carbon Facebook-Seite oder dem Besuch von Carbon auf Instagram und Twitter unter @Carbon.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Ty Achilles
Burson Cohn & Wolfe
ty.achilles@bcw-global.com

Iska Hain Saric
Carbon, Inc.
iska@carbon3d.com

Contacts

Ty Achilles
Burson Cohn & Wolfe
ty.achilles@bcw-global.com

Iska Hain Saric
Carbon, Inc.
iska@carbon3d.com