Neue GSMA-Studie: 5G kommt nach Asien, während Betreiber Milliarden in den Aufbau von Netzen der nächsten Generation investieren

  5G leistet in den nächsten 15 Jahren einen Beitrag von fast 900 Milliarden US-Dollar zur asiatischen Wirtschaft

SHANGHAI--()--Asiens Mobilfunkbetreiber werden zwischen 2018 und 2025 Investitionen in Höhe von 370 Milliarden US-Dollar in den Aufbau neuer 5G-Netze vornehmen, so die neueste Ausgabe der GSMA-Reihe Mobile Economy, die heute auf dem MWC19 Shanghai veröffentlicht wurde. Die weltweit ersten landesweiten 5G-Netze gingen Anfang des Jahres in Südkorea in Betrieb, und es wird erwartet, dass 24 Märkte im asiatisch-pazifischen Raum 5G bis 2025 in Betrieb nehmen werden. Laut Prognosen wird 5G in den nächsten 15 Jahren fast 900 Milliarden US-Dollar zur Wirtschaft der Region beitragen.

China testet derzeit 5G in allen großen Städten und Provinzen, einschließlich Shanghai, bevor die Technologie im nächsten Jahr kommerziell auf den Markt kommt. Es wird prognostiziert, dass 28 Prozent der chinesischen Mobilfunkanschlüsse bis 2025 in 5G-Netzen laufen werden, was zu diesem Zeitpunkt etwa ein Drittel aller 5G-Verbindungen weltweit ausmacht.

„Obwohl 4G noch viel Spielraum für Wachstum in ganz Asien hat, investieren die Betreiber in der Region jetzt Milliarden in den Aufbau fortschrittlicher 5G-Netze, die eine Reihe neuer Dienstleistungen für die Verbraucher ermöglichen, Industrie und Fertigung verändern und das Wirtschaftswachstum vorantreiben“, sagte Mats Granryd, Generaldirektor der GSMA. „Da 5G Realität wird, fordern wir die Regierungen und Regulierungsbehörden in der Region auf, aktiv ein günstiges Geschäftsumfeld zu gestalten, das Investitionen in fortschrittliche Netze fördert und es den Betreibern ermöglicht, digitale Dienste der nächsten Generation für alle asiatischen Bürger anzubieten.“

Der Bericht offenbart:

  • Es wird erwartet, dass die Mobilfunkbetreiber zwischen 2018 und 2025 Investitionen in Höhe von 574 Milliarden US-Dollar (Capex) in neue Netze vornehmen werden, von denen fast zwei Drittel (370 Milliarden US-Dollar) in neue 5G-Netze fließen. Man geht davon aus, dass allein China bis 2025 einen Betrag von 184 Milliarden US-Dollar in 5G investieren wird.
  • 4G wurde 2018 zur dominierenden Mobilfunktechnologie in Asien (52 Prozent der Anschlüsse1) und wird bis 2025 auf mehr als zwei Drittel der regionalen Anschlüsse anwachsen. Rund 18 Prozent der Anschlüsse werden zu diesem Zeitpunkt in 5G-Netzen laufen.
  • Mehr als vier von fünf Mobilfunkanschlüssen in Asien werden bis 2025 Smartphones sein, gegenüber 61 Prozent im Jahr 2018.
  • Ende 2018 gab es in Asien 2,8 Milliarden einzelne Mobilfunkteilnehmer2, was 67 Prozent der Bevölkerung der Region entspricht. Die Zahl der Abonnenten wird bis 2025 auf 3,1 Milliarden steigen (72 Prozent der Bevölkerung), obwohl sich die Wachstumsrate verlangsamt, da sich viele Schlüsselmärkte der Sättigung nähern.
  • Fast alle neuen Abonnenten, die zwischen 2018 und 2025 in der Region hinzukommen, stammen aus sechs Ländern: Indien, China, Pakistan, Indonesien, Bangladesch und den Philippinen.
  • Im vergangenen Jahr erwirtschafteten mobile Technologien und Dienstleistungen im asiatisch-pazifischen Raum einen wirtschaftlichen Wert von 1,6 Billionen US-Dollar, was 5,3 % des regionalen BIP3 entspricht. Dieser Beitrag wird bis 2023 voraussichtlich auf über 1,9 Billionen US-Dollar liegen.
  • Das mobile Ökosystem im asiatisch-pazifischen Raum beschäftigt direkt und indirekt mehr als 18 Millionen Menschen und trug im vergangenen Jahr 165 Milliarden Dollar zur Finanzierung des öffentlichen Sektors durch allgemeine Steuern bei (ohne Regulierungs- und Frequenznutzungsgebühren).

Der neue Bericht „The Mobile Economy, Asia Pacific 2019“ wurde von GSMA Intelligence, der Forschungsabteilung der GSMA, verfasst. Den vollständigen Bericht und die dazugehörigen Infografiken finden Sie unter: https://www.gsma.com/r/mobileeconomy/asiapacific/

-ENDE DER MITTEILUNG-

Über die GSMA

Die GSMA vertritt die Interessen der weltweiten Mobilfunkindustrie. Die Organisation vereint mehr als 750 Netzbetreiber mit über 350 Unternehmen aus dem breiteren Umfeld der mobilen Kommunikation, darunter Mobiltelefon- und Gerätehersteller, Software-Unternehmen, Ausrüstungsanbieter, Internetfirmen und Unternehmen aus angrenzenden Branchen. Die GSMA organisiert zudem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress, den Mobile World Congress Shanghai, Mobile World Congress Americas und die Konferenzen der Mobile 360 Series.

Weitere Informationen finden Sie auf der Unternehmenswebseite der GSMA unter: www.gsma.com. Folgen Sie der GSMA auf Twitter: @GSMA


1 Ende 2018 gab es 4,2 Milliarden SIM-Verbindungen im asiatisch-pazifischen Raum, ohne Mobilfunk-IoT, die bis 2025 auf 4,8 Milliarden steigen sollen.

2 Ein einzelner mobiler Teilnehmer repräsentiert eine Person, die mehrere SIM-Verbindungen ausmachen kann.

3 Der Beitrag zum BIP umfasst Mobilfunkbetreiber (0,9 % des BIP), das verbleibende mobile Ökosystem (0,8 %), den indirekten Beitrag (0,6 %) und Produktivitätssteigerungen (3,0 %).

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Pressekontakte:
Für die GSMA
April Tsui
+852 2533 9956
atsui@webershandwick.com

Beau Bass
+44 7504 442 916
beau.bass@webershandwick.com

MWC19 Pressestelle Shanghai
press@mwcshanghai.com

Contacts

Pressekontakte:
Für die GSMA
April Tsui
+852 2533 9956
atsui@webershandwick.com

Beau Bass
+44 7504 442 916
beau.bass@webershandwick.com

MWC19 Pressestelle Shanghai
press@mwcshanghai.com