Patient Safety Movement Foundation kündigt erste Lehrplan-Verpflichtungen an

Einrichtungen verpflichten sich zur Einführung eines Patientensicherheitslehrplans auf PSMF-Webseite

IRVINE, Kalifornien--()--Um die Weiterbildung von Fachleuten im Gesundheitswesen voranzubringen und die Anzahl der vermeidbaren Todesfälle zu senken, hat die Patient Safety Movement Foundation (PSMF) ein Kernprogramm entwickelt, nach dem die Patientensicherheit im gesamten Bildungsprozess vermittelt werden soll – vom Studienbeginn zur Facharztausbildung. Die ständige Weiterbildung und -entwicklung von Studierenden und Fachleuten im Gesundheitswesen verbessert die Qualität der Patientenversorgung und kann vermeidbare medizinische Fehler ausschließen.

Mit der Verpflichtung zum Patientensicherheitslehrplan (Umsetzbare Lösungen für Patientensichheit, #17) verpflichten sich die Teilnehmer zu Folgendem:

  • Verbesserung ihrer Kenntnisse der Naturwissenschaften ebenso wie der menschlichen Seite der Patientensicherheit
  • Erlangung der Kompetenzen, die nötig sind, um sichere Behandlungsmethoden zur Reduzierung medizinischer Fehler anzuwenden
  • Wertschätzung der Rolle der Patienten und ihrer Angehörigen als Mitglieder des Pflegeteams
  • Demonstration effektiver Verhaltensweisen von Einzelpersonen und Teams, die eine sicherheitsorientierte Kultur und zuverlässige Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems unterstützen
  • Voranbringen des Ziels vermeidbarer Todesfälle bei den Patienten

„Für die Schaffung einer Kultur und Infrastruktur, mit der vermeidbare Schäden bei Patienten reduziert werden können, ist es von entscheidender Bedeutung, Studierende und Fachleute im Gesundheitswesen daran heranzuführen, wie sie die Patientensicherheit am besten in ihr gesamtes Tun integrieren können“, so David Mayer, CEO der Patient Safety Movement Foundation. „Unser Lehrplan vermittelt dies und liefert ihnen Verhaltensweisen und Werkzeuge, die sie zur Vermeidung medizinischer Fehler brauchen.“

Vier Einrichtungen sind bereits diesem Lehrplan verpflichtet: Die Chapman University School of Pharmacy, die medizinische Fakultät der Universidad Autónoma de México (UNAM), die San Diego State University (SDSU) School of Nursing und die Geisinger Commonwealth School of Medicine.

Die Chapman University wird Studierenden der Pharmazie die vollständige Konzeptpalette der Patientensicherheit vorstellen. Der Patientensicherheitslehrplan wird im ersten Studienjahr beginnen; das Ziel besteht darin, gerade neu eingestiegene praktische Ärzte mit einer breiten Wissensbasis und Kompetenzen zu haben, die zur Verbesserung der Patientensicherheit genutzt werden können. Der strategische Fünfjahresplan der Chapman University sieht bestimmte Aktivitäten und Investitionen in Forschung, Weiterbildung und Praxis der Patientensicherheit vor.

Die UNAM wir mittels dieses Lehrplans ihre Rolle bei der klinischen Versorgung durch Patientensicherheits-Management stärken und es vollständig in den Lehrprozess integrieren. Außerdem wird die UNAM als entscheidenden Bestandteil der Vorbereitung ihrer Studierenden auf die klinische Praxis weiterhin Simulationen einsetzen, sowohl auf Graduierten- als auch auf Postgraduiertenebene.

Die SDSU wird den Patientensicherheitslehrplan in ihr Programm „Qualitäts- und Sicherheitstraining für Pfleger“ (Quality and Safety Education for Nurses, QSEN) als Aktualisierung des Lehrplans in den akademischen Jahren 2019—2021 einbauen. Grundkonzepte sollen in Kurse für die professionelle Ausbildung integriert werden, wobei modernere Konzepte bei der Vermittlung von Pflegekompetenzen und Simulationen von erweiterter Pflege und Intensivpflege enthalten sind.

Die Geisinger Commonwealth School erkannte diesen Lehrplan als Gelegenheit, den Schwerpunkt auf patientenorientierte Kommunikation, Patientensicherheit und Qualitätsverbesserung zu legen. Die Verpflichtung von Geisinger wird dafür sorgen, dass die Patientensicherheit weiterhin ein Schwerpunkt des aktuellen Lehrplans bleibt. Simulationen und klinische Umfelder sollen eingesetzt werden, um Patientensicherheitskompetenzen zu entwickeln.

„Wir wollen nicht nur diesen zukunftsweisenden Schulen für Medizin, Pharmazie und Pflege danken, die die Patientensicherheit durch Weiterbildung ihrer Studierenden im gesamten Bildungsprozess verankern, sondern ebenfalls dem Lenkungsausschuss der Patient Safety Movement Foundation, der sich die schwierige Aufgabe gestellt hat, den Patientensicherheitslehrplan zu erstellen, den alle professionellen Lehrinstitute im Gesundheitswesen einführen sollen“, erklärte Joe Kiani, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Patient Safety Movement Foundation. „Dieses Werkzeug kann jede Hochschule jetzt kostenlos beziehen und einführen. Wir hoffen, dass alle dies tun, sodass die Patientensicherheit in einem Jahrzehnt tatsächlich im gesamten Fach verankert sein wird.“

Für weitere Informationen über die World Patient Safety Movement Foundation oder um einen Beitrag zu leisten, rufen Sie patientsafetymovement.org auf.

Über die Bewegung für Patientensicherheit (Patient Safety Movement)

Jedes Jahr sterben mehr als 200.000 Menschen in Krankenhäusern in den USA und 4,8 Millionen weltweit an vermeidbaren Ursachen. Die Patient Safety Movement Foundation ist eine weltweit tätige gemeinnützige Organisation, die kostenlose Tools für Patienten und Kliniken gestaltet. Die Patient Safety Movement Foundation wurde mit Unterstützung der Masimo Foundation for Ethics, Innovation and Competition in Healthcare gegründet, um die Anzahl von vermeidbaren Todesfällen auf NULL zu reduzieren. Eine Verbesserung der Patientensicherheit erfordert gemeinschaftliche Bemühungen aller Interessenvertreter, unter anderem von Patienten, Gesundheitsdienstleistern, medizintechnischen Unternehmen, Regierungsbehörden, Arbeitgebern und privaten Kostenträgern. Die Patient Safety Movement Foundation arbeitet mit allen Interessenvertretern zusammen, um Probleme mithilfe umsetzbarer Lösungen für die Patientensicherheit zu lösen. Die Stiftung ist darüber hinaus Veranstalter des World Patient Safety, Science & Technology Summit. Auf dieser Konferenz kommen einige der klügsten Köpfe der Welt zusammen, um anregende Gespräche zu führen und neue Ideen zur Herausforderung des Status quo zu entwickeln. Durch die Präsentation spezifischer und hochwirksamer Lösungen zur Bewältigung von Herausforderungen bei der Patientensicherheit, der sogenannten „Actionable Patient Safety Solutions“ (umsetzbare Lösungen für die Patientensicherheit), werden medizintechnische Unternehmen aufgefordert, die Daten, für die ihre Produkte gekauft werden, miteinander zu teilen. Krankenhäuser werden angehalten, sich zu einer Einführung von „Actionable Patient Safety Solutions“ zu verpflichten. Die Patient Safety Movement Foundation arbeitet so auf ihr Ziel von NULL vermeidbaren Todesfällen hin. Mehr dazu unter patientsafetymovement.org.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

David Kodama
Cook + Schmid
dkodama@cookandschmid.com
619 814 2370 x17

Contacts

David Kodama
Cook + Schmid
dkodama@cookandschmid.com
619 814 2370 x17