Im Rahmen der Phase-3-COLUMBA-Studie zur subkutanen Injektion von Darzalex®▼ (daratumumab) wurde bei Patienten mit rezidiviertem/refraktärem multiplem Myelom eine mit der intravenösen Infusion vergleichbare Wirkung nachgewiesen

Subkutan injiziertes daratumumab kann zudem schneller verabreicht werden und ruft weniger Infusionsreaktionen hervor als die intravenöse Infusion

BEERSE, Belgien--()--Die Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson gaben heute Ergebnisse der Phase-3-COLUMBA-Studie (MMY3012, NCT03277105) bekannt, in deren Rahmen subkutan injiziertes Darzalex® (daratumumab) zusammen mit der rekombinanten humanen Hyaluronidase PH20 (rHuPH20) [ENHANZE®-Wirkstofffreisetzungstechnologie von Halozyme] bei Patienten mit rezidiviertem/refraktärem multiple Myelom evaluiert wird. Zu den Ergebnissen gehört die Nicht-Unterlegenheit hinsichtlich Wirksamkeit und Pharmakokinetik von subkutan injiziertem daratumumab im Vergleich zur intravenösen Infusion des derzeit einzigen zugelassenen daratumumab-Medikaments (Abstract #8005).1Die ersten Daten für diese Phase-3-Studie mit subkutan injiziertem daratumumab werden im Rahmen einer mündlichen Sitzung auf der 55. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago vorgestellt und wurden zudem für das Best of ASCO 2019 Meetings ausgewählt.

„Diese Studie hat gezeigt, dass die subkutane Injektion von daratumumab eine nicht-unterlegene Pharmakokinetik und Wirksamkeit im Vergleich zur derzeit angewendeten intravenösen Therapie und darüber hinaus das Potenzial für die Verabreichung einer festen Dosis, einer kürzeren Infusionsdauer und einer niedrigeren Rate von Infusionsreaktionen aufweist“, kommentierte Maria-Victoria Mateos, M.D., Ph.D., COLUMBA-Hauptversuchsleiterin und Direktorin der Myelom-Abteilung des Universitätsklinikums von Salamanca (IBSAL) in Spanien. „daratumumab IV ist nachgewiesenermaßen ein wichtiges Medikament bei der Behandlung des multiplen Myeloms, und ein neues subkutan injiziertes Medikament ist gegebenenfalls eine weitere Option für Patienten, die zudem eine schnellere Verabreichung ermöglicht.“

Bei einer medianen Nachbeobachtung von 7,5 Monaten lag die Gesamtansprechrate für subkutan injiziertes daratumumab bei 41 % im Vergleich zu 37 % für intravenös verabreichtes daratumumab (95%-Konfidenzintervall [KI], 1,11 (0,89-1,37); P<0,0001).1 Die Gesamtansprechrate war in allen klinisch relevanten Untergruppen (Körpergewicht eingeschlossen) ähnlich.1 Das Verhältnis der geometrischen Mittelwerte von Ctrough für die subkutane Behandlung im Vergleich zur intravenösen Behandlung mit daratumumab lag bei 108 Prozent (90%-KI, 96 %-122 %).1 Das progressionsfreie Überleben war für subkutan und intravenös verabreichtes daratumumab vergleichbar (Risikoverhältnis [RV] = 0,99; 95%-KI, 0,78-1,26; P<0,9258).1 Die mediane Dauer für jede subkutane Injektion lag bei fünf Minuten, im Vergleich zu mehr als drei Stunden für intravenöse Infusionen.1

Die häufigsten Nebenwirkungen vom Schweregrad 3/4 (<5 %), die während der Behandlung auftraten, waren Thrombozytopenie (14 % vs. 14 %), Anämie (13 % geg. 14 %) und Neutropenie (13 % geg. 8 %).1 Eine niedrigere Rate von Infusionsreaktionen wurde in der Gruppe beobachtet, der daratumumab subkutan injiziert wurde (13 %), im Vergleich zu der Gruppe, die daratumumab intravenös erhielt (35 %) (Chancenverhältnis = 0,28; 95%-KI (0,18-0,44); P<0,0001).Zu den Hauptgründen für den Abbruch der Behandlung gehörten das Fortschreiten der Erkrankung (43 % in der subkutan behandelten Gruppe geg. 44 % in der intravenös behandelten Gruppe) und Nebenwirkungen (7 % in der subkutan behandelten Gruppen geg. 8 % in der intravenös behandelten Gruppe).1

„Unser Fokus mit Blick auf das multiple Myelom liegt schon immer auf der Verbesserung der Behandlungsergebnisse und der Patientenerfahrung. Daher sind wir sehr glücklich über diese Resultate, die das Potenzial für eine neue und schnellere Verabreichungsmethode bestätigen“, erklärte Dr. Patrick Laroche, Europa, Middle East and Africa (EMEA) Haematology Therapeutic Area Lead, Janssen-Cilag France. „Wir freuen uns darauf, diese Daten in den kommenden Monaten zur behördlichen Prüfung vorzulegen, um daratumumab für Patienten zugänglich zu machen, die von diesem neuen Medikament profitieren könnten.“

ENDE

In Europa ist daratumumab wie folgt indiziert:2

  • in Kombination mit bortezomib, melphalan und prednison zur Behandlung erwachsener Patienten mit neu diagnostiziertem multiplen Myelom, die nicht für eine autologe Stammzelltransplantation in Frage kommen
  • als Monotherapie zur Behandlung erwachsener Patienten mit rezidiviertem und refraktärem multiplen Myelom, die zuvor unter anderem mit einem Proteasom-Inhibitor und einem immunmodulierenden Wirkstoff behandelt wurden und bei denen die Erkrankung im Rahmen der letzten Therapie fortgeschritten ist
  • in Kombination mit Lenalidomid und dexamethason oder bortezomib und dexamethason zur Behandlung erwachsener Patienten mit multiplem Myelom, die zuvor mindestens eine Therapie erhalten haben.

Über die COLUMBA-Studie3

An der randomisierten, offenen, multizentrischen Phase-3- Studie nahmen 522 Patienten mit multiplem Myelom teil, die zuvor mindestens drei Therapielinien erhalten hatten, darunter einen Proteasom-Inhibitor (PI) und einen immunmodulierenden Wirkstoff (IMiD), oder die sowohl gegenüber dem PI als auch dem IMiD refraktär (Medianalter: 67 Jahre) sind. In der subkutan behandelten Gruppe (n=263) erhielten die Patienten in Zyklus 1-2 wöchentlich, in Zyklus 3-6 alle zwei Wochen und in Zyklus 7 sowie danach alle vier Wochen eine feste Dosis von 1.800 Milligramm (mg) daratumumab zusammen mit 2.000 Einheiten rekombinanter humaner Hyaluronidase (rHuPH20) pro Milliliter (E/ml). In der intravenös behandelten Gruppe (n=259) erhielten die Patienten in Zyklus 1-2 wöchentlich, in Zyklus 3-6 alle zwei Wochen und in Zyklus 7 sowie danach alle vier Wochen 16 Milligramm daratumumab pro Kilogramm (mg/pg). Jeder Zyklus war 28 Tage lang. Die Patienten in beiden Behandlungsgruppen setzten die Anwendung bis zum Fortschreiten der Erkrankung oder bis zum Auftreten inakzeptabler Toxizität fort. Die beiden primären Endpunkte waren die Gesamtansprechrate (analysiert mittels Farrington-Manning-Test, mit Nicht-Unterlegenheit = 60 % Retention der Gesamtansprechrate) und Prädosis C3D1 DARA Ctrough (Nicht-Unterlegenheit = untere Grenze des 90%-KI für das Verhältnis der geometrischen Mittelwerte [GM] ≥ 80 %).

Über daratumumab

Daratumumab ist das erste Biologikum seiner Klasse4 und zielt auf CD38, ein auf MM-Zellen stark exprimiertes Oberflächenprotein, ab – unabhängig vom Grad der Erkrankung.Es wird angenommen, dass Daratumumab durch mehrere immunologisch vermittelte Mechanismen, einschließlich komplementabhängiger Zytotoxizität, antikörperabhängiger zellvermittelter Zytotoxizität und antikörperabhängiger zellulärer Phagozytose sowie durch Apoptose, bei der eine Reihe molekularer Schritte in der Zelle zu deren Absterben führt, den Zelltod einleitet.Eine Untergruppe myeloider Suppressorzellen (CD38+ MDSCs), regulatorischer CD38+-T-Zellen (Tregs) und regulatorischer CD38+-B-Zellen (Bregs) wurde mit daratumumab reduziert.Es laufen zurzeit fünf klinische Phase-III-Studien mit daratumumab bei rezidivierten und neu diagnostizierten Krankheitsbildern.6,7,8,9,10,11,12,13 Zusätzliche Studien zur Prüfung des Potenzials des Wirkstoffs für andere maligne und prämaligne hämatologische Erkrankungen, bei denen CD38 exprimiert wird, z. B. das schwelende Myelom, laufen bereits oder sind geplant.14,15 Weitere Informationen finden Sie unter www.clinicaltrials.gov.

Weitere Informationen über daratumumab entnehmen Sie bitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels unter https://www.ema.europa.eu/documents/product-information/darzalex-epar-product-information_en.pdf.

Im August 2012 haben Janssen Biotech, Inc. und Genmab A/S eine weltweite Vereinbarung geschlossen, gemäß der Janssen eine exklusive Lizenz für die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von daratumumab erteilt.16

Über das multiple Myelom

Das multiple Myelom (MM) ist ein unheilbarer Blutkrebs, der im Knochenmark beginnt und mit einer übermäßigen Vermehrung von Plasmazellen einhergeht.17 In Europa wurden 2018 mehr als 48.200 Menschen mit MM diagnostiziert und über 30.800 Patienten starben.18 Fast 60 % der MM-Patienten überleben die ersten fünf Jahre nach der Diagnose nicht.19

Obwohl die Behandlung zu einer Remission führen kann, erleiden leider auch diese Patienten mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Rückfall, da es derzeit kein Heilmittel gibt.20 Beim refraktären MM schreitet die Erkrankung innerhalb von 60 Tagen nach der letzten Therapie des Patienten fort.21,22 Bei rezidiviertem Krebs tritt die Erkrankung nach einer Phase der anfänglichen, teilweisen oder kompletten Remission wieder auf.23 Während einige MM-Patienten überhaupt keine Symptome zeigen, wird die Erkrankung bei den meisten Patienten aufgrund von Symptomen wie Knochenproblemen, schlechten Blutwerten, einer Erhöhung der Kalziumwerte, Nierenproblemen oder Infektionen diagnostiziert.24 Patienten, die nach einer Behandlung mit den üblichen Therapien, einschließlich Proteasom-Inhibitoren und immunmodulierender Wirkstoffe, einen Rückfall erleiden, haben eine schlechte Prognose, und es stehen für sie nur wenige Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.25

Über die Janssen Pharmaunternehmen von Johnson & Johnson

Bei Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson arbeiten wir daran, eine Welt ohne Krankheit zu schaffen. Wir lassen uns von dem Gedanken inspirieren, das Leben der Menschen durch neue und bessere Möglichkeiten zur Vorbeugung, Abfangung, Behandlung und Heilung von Krankheiten zu transformieren. Darum bringen wir die führenden Köpfe zusammen, um die meistversprechenden Forschungsergebnisse weiterzuverfolgen. Wir konzentrieren uns auf die Medizinbereiche, in denen wir das meiste bewirken können: Erkrankungen des Herz-Kreislauf- und Stoffwechselsystems, Immunologie, Infektionskrankheiten und Impfstoffe, Neurobiologie, Onkologie und pulmonale Hypertonie.

Mehr erfahren Sie unter www.janssen.com/emea. Folgen Sie uns auf www.twitter.com/janssenEMEA, wenn Sie an den neuesten Nachrichten interessiert sind. Janssen R&D, LLC, Janssen Biotech und Janssen-Cilag France gehören zu den Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson.

Warnungen bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995 über die Vorteile von daratumumab bei der Behandlung von Patienten mit multiplem Myelom. Der Leser wird aufgefordert, sich nicht auf diese zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen. Diese Aussagen beruhen auf derzeitigen Erwartungen im Hinblick auf zukünftige Ereignisse. Sollten sich die zugrunde liegenden Annahmen als ungenau erweisen oder bekannte oder unbekannte Risiken oder Unwägbarkeiten eintreten, könnten die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den Erwartungen von Janssen Research & Development, LLC., Janssen-Cilag France und denen der anderen Janssen Pharmaceutical Companies und/oder von Johnson & Johnson abweichen. Zu diesen Risiken und Unwägbarkeiten gehören unter anderem: der Produktforschung sowie -entwicklung innewohnende Herausforderungen und Unwägbarkeiten, darunter die Ungewissheit klinischer Erfolge sowie in Verbindung mit der Einholung behördlicher Genehmigungen; die Ungewissheit kommerzieller Erfolge; Schwierigkeiten und Verzögerungen bei der Produktion; Wettbewerb, darunter von Mitbewerbern erlangte technische Fortschritte, neue Produkte und Patente; Probleme im Zusammenhang mit Patenten; Bedenken hinsichtlich der Wirksamkeit oder Sicherheit von Produkten, die zu Rückrufaktionen oder regulatorischen Maßnahmen führen; Veränderungen des Verhaltens oder der Ausgabegewohnheiten auf Seiten von Einkäufern von Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen; Änderungen staatlicher Gesetze und Vorschriften und Reformen des Gesundheitswesens weltweit sowie globale Trends zur Eindämmung der Gesundheitskosten. Eine umfassende Liste und Beschreibungen dieser Risiken, Unwägbarkeiten und anderen Faktoren sind in dem Jahresbericht von Johnson & Johnson auf Formblatt 10-K für das Geschäftsjahr zum 30. Dezember 2018 enthalten, darunter in den Abschnitten unter „Cautionary Note Regarding Forward-Looking Statements“ (Warnhinweis in Bezug auf zukunftsbezogene Aussagen) und „Item 1A. Risk Factors“ (Punkt 1A. Risikofaktoren) und in den zuletzt von dem Unternehmen bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereichten Quartalsberichten auf Formblatt 10-Q und den nachfolgend eingereichten Unterlagen. Die eingereichten Unterlagen sind online unter www.sec.govwww.jnj.com oder auf Anfrage bei Johnson & Johnson erhältlich. Weder die Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson, noch Johnson & Johnson sind verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen infolge neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder Entwicklungen zu aktualisieren.

# # #

EHNANZE® ist eine eingetragene Marke von Halozyme, Inc.

______________________

1 Mateos MV, Nahi H, Legiec W, et al. Efficacy and safety of the randomized, open-label, non-inferiority, phase 3 study of subcutaneous (SC) versus intravenous (IV) daratumumab (DARA) administration in patients (pts) with relapsed or refractory multiple myeloma (RRMM): COLUMBA. Vorgestellt im Rahmen der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology, Chicago, IL, USA, 31. Mai bis 4. Juni 2019.

2 Europäische Arzneimittelagentur. DARZALEX summary of product characteristics, Januar 2019. Verfügbar unter: https://www.ema.europa.eu/documents/product-information/darzalex-epar-product-information_en.pdf Letzter Zugriff: Mai 2019.

3 ClinicalTrials.gov. A Study of Subcutaneous Versus (vs.) Intravenous Administration of Daratumumab in Participants With Relapsed or Refractory Multiple Myeloma. NCT03277105. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03277105 Letzter Zugriff: Mai 2019.

4 Sanchez L, Wang Y, Siegel DS, Wang ML. Daratumumab: a first-in-class CD38 monoclonal antibody for the treatment of multiple myeloma. J Hematol Oncol. 2016;9:51.

5 Fedele G, di Girolamo M, Recine U, et al. CD38 ligation in peripheral blood mononuclear cells of myeloma patients induces release of protumorigenic IL-6 and impaired secretion of IFNgamma cytokines and proliferation. Mediat Inflamm. 2013;2013:564687.

6 ClinicalTrials.gov. A study to evaluate daratumumab in transplant eligible participants with previously untreated multiple myeloma (Cassiopeia). NCT02541383. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02541383 Letzter Zugriff: Mai 2019.

7 ClinicalTrials.gov. A study comparing daratumumab, lenalidomide, and dexamethasone with lenalidomide and dexamethasone in relapsed or refractory multiple myeloma. NCT02076009. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02076009 Letzter Zugriff: Mai 2019.

8 ClinicalTrials.gov. Addition of daratumumab to combination of bortezomib and dexamethasone in participants with relapsed or refractory multiple myeloma. NCT02136134. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02136134 Letzter Zugriff: Mai 2019.

9 ClinicalTrials.gov. A study of combination of daratumumab and Velcade (bortezomib) melphalan-prednisone (DVMP) compared to Velcade melphalan-prednisone (VMP) in participants with previously untreated multiple myeloma. NCT02195479. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02195479 Letzter Zugriff: Mai 2019.

10 ClinicalTrials.gov. Study comparing daratumumab, lenalidomide, and dexamethasone with lenalidomide and dexamethasone in participants with previously untreated multiple myeloma. NCT02252172. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02252172Letzter Zugriff: Mai 2019.

11 ClinicalTrials.gov. A study of Velcade (bortezomib) melphalan-prednisone (VMP) compared to daratumumab in combination with VMP (D-VMP), in participants with previously untreated multiple myeloma who are ineligible for high-dose therapy (Asia Pacific region). NCT03217812. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03217812 Letzter Zugriff: Mai 2019.

12 ClinicalTrials.gov. Comparison of pomalidomide and dexamethasone with or without daratumumab in subjects with relapsed or refractory multiple myeloma previously treated with lenalidomide and a proteasome inhibitor daratumumab/pomalidomide/dexamethasone vs pomalidomide/dexamethasone (EMN14). NCT03180736. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03180736 Letzter Zugriff: Mai 2019.

13 ClinicalTrials.gov. Study of carfilzomib, daratumumab and dexamethasone for patients with relapsed and/or refractory multiple myeloma (CANDOR). NCT03158688. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03158688 Letzter Zugriff: Mai 2019.

14 ClinicalTrials.gov. A study to evaluate 3 dose schedules of daratumumab in participants with smoldering multiple myeloma. NCT02316106. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02316106 Letzter Zugriff: Mai 2019.

15 ClinicalTrials.gov. An efficacy and safety proof of concept study of daratumumab in relapsed/refractory mantle cell lymphoma, diffuse large B-cell lymphoma, and follicular lymphoma. NCT02413489. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02413489Letzter Zugriff: Mai 2019.

16 Johnson & Johnson. Janssen Biotech announces global license and development agreement for investigational anti-cancer agent daratumumab. Pressemitteilung vom 30. August 2012. Verfügbar unter: https://www.jnj.com/media-center/press-releases/janssen-biotech-announces-global-license-and-development-agreement-for-investigational-anti-cancer-agent-daratumumab Letzter Zugriff: Mai 2019.

17 American Society of Clinical Oncology. Multiple myeloma: introduction. Verfügbar unter: https://www.cancer.net/cancer-types/multiple-myeloma/introduction Letzter Zugriff: Mai 2019.

18 GLOBOCAN 2018. Cancer Today Population Factsheets: Europe Region. Verfügbar unter: https://gco.iarc.fr/today/data/factsheets/populations/908-europe-fact-sheets.pdf Letzter Zugriff: Mai 2019.

19 De Angelis R, Minicozzi P, Sant M, et al. Survival variations by country and age for lymphoid and myeloid malignancies in Europe 2000-2007: results of EUROCARE-5 population-based study. Eur J Cancer. 2015;51:2254-68.

20 Abdi J, Chen G, Chang H, et al. Drug resistance in multiple myeloma: latest findings and new concepts on molecular mechanisms. Oncotarget. 2013;4:2186–207.

21 National Cancer Institute. NCI dictionary of cancer terms: refractory. Verfügbar unter: https://www.cancer.gov/publications/dictionaries/cancer-terms?CdrID=350245 Letzter Zugriff: Mai 2019.

22 Richardson P, Mitsiades C, Schlossman R, et al. The treatment of relapsed and refractory multiple myeloma. Hematology Am Soc Hematol Educ Program. 2007:317-23.

23 National Cancer Institute. NCI dictionary of cancer terms: relapsed. Verfügbar unter: https://www.cancer.gov/publications/dictionaries/cancer-terms?CdrID=45866 Letzter Zugriff: Mai 2019.

24 American Cancer Society. Multiple myeloma: early detection, diagnosis and staging. Verfügbar unter: https://www.cancer.org/content/dam/CRC/PDF/Public/8740.00.pdf Letzter Zugriff: Mai 2019.

25 Kumar SK, Lee JH, Lahuerta JJ, et al. Risk of progression and survival in multiple myeloma relapsing after therapy with IMiDs and bortezomib: a multicenter international myeloma working group study. Leukemia. 2012;26:149-57.

Juni 2019

CP-94167

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Medienanfragen:
Noah Reymond
Mobiltel.: +31 621 38 5718
E-Mail: NReymond@its.jnj.com

Investorenanfragen:
Christopher DelOrefice
Telefon: +1 732-524-2955
Lesley Fishman
Telefon: +1 732-524-3922

Contacts

Medienanfragen:
Noah Reymond
Mobiltel.: +31 621 38 5718
E-Mail: NReymond@its.jnj.com

Investorenanfragen:
Christopher DelOrefice
Telefon: +1 732-524-2955
Lesley Fishman
Telefon: +1 732-524-3922