Mit dem neuen SCAPE Stationary Scanner profitiert der Mittelstand von den Vorteilen des automatisierten Bin-Picking

KOPENHAGEN, Dänemark--()--Die Arbeitslosenrate in der europäischen Fertigungsindustrie ist niedriger als je zuvor, daher steigt die Nachfrage nach Automatisierunglösungen mit Bin-Picking. Mit dem neuen SCAPE Stationary Scanner von Scape Technologies lassen sich jetzt noch mehr Bin-Picking Anforderungen umsetzen. Mit diesem Scanner können nahezu alle Objekte gescannt werden, im speziellen Objekte mit glänzender Oberfläche. Dieser Scanner welcher auf der Hannover Messe vorgestellt wird, rundet die Scape Produktpalette ab. Mit dem Scape Stationary Scanner lässt jede Art von automatisiertem Bin-Picking Lösung, durch einfache Montage und Wartung, auch für klein- und mittelständische Unternehmen, wirtschaftlich umsetzen.

Tagtäglich verbringen Mitarbeiter in der Produktion viel Zeit damit, Fertigungsmaschinen mit Bauteilen aus Schüttgutbehältern zu beladen. Eine Automatisierung durch Bin-Picking kann diese Arbeitsbedingungen verbessern, gefährliche und ergonomisch schädliche Arbeitsplätze können so in der Fertigung ersetzt werden.

Scape Technologies bietet jetzt eine Produktpalette von drei Scannerlösungen an und somit eine komplette Lösung zur Optimierung von Workflows und zur automatisierten Maschinenbeladung. In vielen klein- und mittelständischen Unternehmen, ist eine solch skizzierte Situation, verbunden mit Arbeitskräftemangel anzutreffen. Bin-Picking wird jetzt auch für KMUs interessant und rentabel.

Der Unterschied zwischen den drei Lösungen ist hauptsächlich die Montageposition und die Scannertechnik. Mit der aktuellen Ergänzung der Produktpalette bietet der SCAPE Stationary Scanner ein schnelles und detailliertes Scanning von großen und kleinen Objekten. Der SCAPE Stationary Scanner kann bis zu zwei Behälter scannen, während der SCAPE Sliding Scanner bis zu sechs Behälter auf einmal scannt. Mit dem SCAPE Grid Scanner, der einfach an die 6. Achse des Roboters montiert wird, kann der Behälterinhalt aus verschiedenen Winkeln gescannt werden. Mit dem Grid Scanner können alle im Arbeitsradius des Roboters platzierten Behälter bearbeiten werden.

Im Vergleich zu einem Scanner, der auf einem Roboterarm montiert ist, geht der neue SCAPE Stationary Scanner einen Schritt weiter und behält einen permanenten Überblick über die Objekte im Behälter. Das verkürzt die Durchlaufzeit für das Identifizieren, Greifen und Platzieren.

Der SCAPE Stationary Scanner, mit einer Amortisationszeit von nur 12-18 Monaten, wird auf der Hannover Messe 1.-5. April vorgestellt.

Neu ist auch der SCAPE Mini-Picker, eine einzigartige und kostengünstige Lösung für eine Reihe von Aufgaben für das Bin-Picking von kleinen Bauteilen. Der SCAPE Mini-Picker ist vorgesehen für Firmen, Technologiezentren, Bildungsinstitutionen und Hersteller, die schnell und einfach ein zuverlässiges Bin-Picking angehen und selbst testen wollen.

Contacts

Weitere Informationen:
CEO Søren Bøving-Andersen
Scape Technologies A/S
+4521281128
sb@scapetechnologies.com

Contacts

Weitere Informationen:
CEO Søren Bøving-Andersen
Scape Technologies A/S
+4521281128
sb@scapetechnologies.com