CHMP gibt positive Stellungnahme für die neue Indikation der Rubraca®-Tabletten von Clovis Oncology ▼ (Rucaparib) als Erhaltungstherapie für Frauen mit rückläufigem Eierstockkrebs ab

  • Die Genehmigung für das Inverkehrbringen durch die Europäische Kommission (EK) wird für Q1 2019 erwartet
  • Nach Erhalt der Marktzulassung durch die EC wird Rubraca eine neue Monotherapieoption für die Erhaltungstherapie von Erwachsenen mit platinsensitivem, rezidivierendem, hochwertigem Epithelovarien-, Eileiter- oder primärem Peritonealkrebs anbieten, die (vollständig oder teilweise) auf eine platinbasierte Chemotherapie ansprechen

BOULDER, Colorado--()--Clovis Oncology, Inc. (NASDAQ: CLVS) gab heute bekannt, dass der Ausschuss für Humanarzneimittel (Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (European Medicines Agency, EMA) der Europäischen Union (EU) eine positive Stellungnahme abgegeben hat, in der er eine zusätzliche Indikation empfiehlt, um Rucaparib als Monotherapie für die Erhaltungstherapie bei erwachsenen Patienten mit platinsensitivem, rückfälligem, hochwertigem Epithelovarial-, Eileiter- oder primärem Peritonealkrebs, die auf eine platinbasierte Chemotherapie ansprechen (vollständig oder teilweise), aufzunehmen. Die EK-Zulassung wird für das erste Quartal 2019 erwartet.

Nach der Zulassung wird sich die Indikation von Rubraca über die im Mai 2018 erteilte erste Marktzulassung in Europa für erwachsene Patienten mit platinsensitivem, rezidivierendem oder progressivem, BRCA-mutationiertem (Keimbahn und/oder somatischem), hochwertigem epithelialem Eierstock-, Eileiter- oder primärem Peritonealkrebs hinaus ausdehnen, die mit zwei oder mehr früheren Linien der platinbasierten Chemotherapie behandelt wurden und die keine weitere platinbasierte Chemotherapie vertragen.

Die positive Stellungnahme des CHMP für diese zusätzliche Indikation basierte auf Daten aus der klinischen Phase-3-Studie ARIEL3, die ergab, dass Rucaparib das progressionsfreie Überleben in allen untersuchten Patientenpopulationen mit Eierstockkrebs signifikant verbesserte.i

„Die CHMP-Empfehlung stellt einen wichtigen Schritt nach vorne für Frauen mit rezidivierendem Eierstockkrebs dar, für die zusätzliche Behandlungsmöglichkeiten erforderlich sind. Die ARIEL3-Studie zeigte, dass Rucaparib bei allen Patiententypen wirksam ist, unabhängig von ihrem BRCA-Mutationsstatus, und ist die einzige PARP-Inhibitor-Studie, in der unabhängige radiologische Untersuchungen ein medianes progressionsfreies Überleben von mehr als einem Jahr über die gesamte untersuchte Population berichteten“, sagte Professor Jonathan Ledermann, MD, Professor für medizinische Onkologie, UCL Cancer Institute and UCL Hospitals, London, globaler Prüfarzt für Nicht-US-Standorte in der ARIEL3-Studie. „Die aussagekräftigen Wirksamkeitsdaten und das tolerierbare Sicherheitsprofil bieten Frauen mit rezidiviertem Eierstockkrebs eine neue Therapieoption.“

Ovarialkarzinom ist bei Frauen in Europa die sechsttödlichste Art von Krebs. Hier erhalten mehr als 65.000 Frauen jährlich eine Diagnose.ii Die Behandlung von Ovarialkarzinomen ist schwierig, und bei den meisten Frauen tritt nach Operation und Chemotherapie ein Rezidiv auf. Die 80 bis 85 Prozent der Frauen, die in den späteren Stadien der Erkrankung (III und IV) diagnostiziert werden, haben besonders schlechte Ergebnisse.iii

„Wir freuen uns, dass der CHMP die klinische Relevanz von Rucaparib im Rahmen der Erhaltungstherapie für europäische Frauen mit rezidiviertem platinsensitivem Eierstockkrebs anerkennt“, sagte Patrick J. Mahaffy, Präsident und CEO von Clovis Oncology. „Damit sind wir unserer Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass Frauen, die von einer Behandlung mit Rucaparib profitieren können, die Möglichkeit dazu haben, einen Schritt näher gekommen. Wir wollen den Eierstockkrebs zu einer aktiv gesteuerten Krankheit machen, und nicht zu einer Krankheit, die behandelt wird und dann auf ein Wiederauftreten wartet. Der klinische Nutzen von Rucaparib im Rahmen der Erhaltungstherapie wird durch die zentrale ARIEL3-Studie unterstützt, die zeigte, dass Rubraca in allen untersuchten Patientengruppen mit Eierstockkrebs einen Nutzen bringt.“

Über die zulassungsentscheidende ARIEL3-Studie

ARIEL3 ist eine doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie mit Rucaparib, an der 564 Frauen mit platin-sensitivem, hochgradigem Eierstock-, Eileiter- oder primären Bauchfellkrebs beteiligt waren. Die primäre Wirksamkeitsanalyse wertete drei zuvor ermittelte molekulare Untergruppen in absteigender Weise aus: 1) BRCA-Mutation (BRCAmut+); 2) HRD-positiv (HRD+) inklusive BRCA-Mutation und schließlich 3) die „Intent-to-Treat“-Gruppe oder alle Patientinnen, die im Rahmen von ARIEL3 behandelt wurden. Die Studie erreichte bei allen drei Gruppen ihren primären Endpunkt eines verbesserten progressionsfreien Überlebens laut Überprüfung der Forscher.

Über Rubraca® (Rucaparib)

Rubraca ist ein oraler, niedermolekularer Inhibitor von PARP1, PARP2 und PARP3, der bei verschiedenen Tumorarten entwickelt wird, darunter Eierstock-, metastasierende, kastrationsresistente Prostata- und Blasenkrebserkrankungen, als Monotherapie und in Kombination mit anderen Anti-Krebsmitteln. Explorative Studien an anderen Tumorarten sind ebenfalls im Gange.

Im Oktober 2018 erhielt Rubraca von der FDA die Breakthrough Therapy Designation als Monotherapie für erwachsene Patienten mit BRCA1/2-mutativem mCRPC, die mindestens eine vorherige androgenrezeptor-(AR)-gerichtete Therapie und taxanbasierte Chemotherapie erhalten haben.

Clovis ist Inhaber der weltweiten Rechte an Rubraca. Rubraca ist ein nicht-lizensiertes medizinisches Produkt außerhalb der USA und Europa.

EU-zugelassene Verwendung von Rucaparib

Rucaparib ist für erwachsene Patienten mit platinsensitivem, rezidivierendem oder progressivem, BRCA-mutiertem (Keimbahn und/oder somatischem), hochwertigem epithelialem Eierstock-, Eileiter- oder primärem Bauchfellkrebs indiziert, die mit zwei oder mehr früheren Linien der platinbasierten Chemotherapie behandelt wurden und die keine weitere platinbasierte Chemotherapie vertragen können.

Klicken Sie hier, um zur aktuellen Zusammenfassung der Produkteigenschaften zu gelangen. Angehörige der Gesundheitsberufe sollten vermutete Nebenwirkungen über ihre nationalen Meldesysteme melden.

Für die USA zugelassene Indikationen der FDA und wichtige Sicherheitsinformationen für Rucaparib

Rubraca ist als Monotherapie für die Erhaltungstherapie von erwachsenen Patienten mit rezidivierendem epithelialem Eierstock-, Eileiter- oder primärem Peritonealkrebs indiziert, die auf eine platinbasierte Chemotherapie vollständig oder teilweise ansprechen.

Rubraca ist als Monotherapie für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit schädlicher BRCA-Mutation (Keimbahn und/oder somatisch) im Zusammenhang mit epithelialem Eierstock-, Eileiter- oder primärem Peritonealkrebs indiziert, die mit zwei oder mehr Chemotherapien behandelt und für die Therapie auf der Grundlage einer von der FDA zugelassenen Begleitdiagnose für Rubraca ausgewählt wurden.

Ausgewählte wichtige Sicherheitsinformationen

Myelodysplastisches Syndrom (MDS)/Akute Myeloische Leukämie (AML) tritt selten bei Patienten auf, die mit Rubraca behandelt werden und stellt eine potenziell tödliche Nebenwirkung dar. Bei etwa 1.100 behandelten Patienten trat MDS/AML bei 12 Patienten (1,1 %) auf, einschließlich derjenigen im Langzeit-Follow-up. Von diesen traten 5 während der Behandlung oder während der 28-tägigen Sicherheitsbeobachtung auf (0,5 %). Die Dauer der Rubraca-Behandlung vor der Diagnose von MDS/AML reichte von 1 Monat bis ca. 28 Monaten. Die Fälle waren typisch für die sekundäre MDS/Krebstherapie-bezogene AML; in allen Fällen hatten die Patienten frühere platinhaltige Behandlungen und/oder andere DNA-Schadstoffe erhalten.

Beginnen Sie Rubraca erst, wenn sich die Patienten von der hämatologischen Toxizität durch eine frühere Chemotherapie erholt haben (≤ Grad 1).

Überwachen Sie die vollständigen Blutwerte auf Zytopenie zu Studienbeginn und danach monatlich auf klinisch signifikante Veränderungen während der Behandlung. Bei anhaltenden hämatologischen Toxizitäten (> 4 Wochen) unterbrechen Sie Rubraca oder reduzieren Sie die Dosis (siehe Dosierung und Verabreichung (2.2) in vollständigen Verschreibungsinformationen) und überwachen Sie die Blutwerte wöchentlich bis zur Genesung. Wenn sich die Werte nach 4 Wochen nicht auf Grad 1 oder weniger erholt haben oder der Verdacht besteht, dass MDS/AML vorliegt, verweisen Sie den Patienten an einen Hämatologen für weitere Untersuchungen, einschließlich Knochenmarkanalyse und Blutprobe für Zytogenetik. Wenn MDS/AML bestätigt wird, stellen Sie Rubraca ein.

Basierend auf seinem Wirkungsmechanismus und den Erkenntnissen aus Tierversuchen kann Rubraca bei der Verabreichung an eine schwangere Frau fetale Schäden verursachen. Informieren Sie schwangere Frauen über das potenzielle Risiko für einen Fötus. Fortpflanzungsfähigen Frauen wird während der Behandlung sowie den sechs Monaten nach der letzten Dosis von Rubraca zur wirksamen Verhütung geraten.

Häufigste Nebenwirkungen bei ARIEL3 (≥ 20 %; Grad 1–4) waren Übelkeit (76 %), Müdigkeit/Asthenie (73 %), Bauchschmerzen/Distention (46 %), Ausschlag (43 %), Dysgeusie (40 %), Anämie (39 %), AST/ALT-Höhe (38 %), Verstopfung (37 %), Erbrechen (37 %), Durchfall (32 %), Thrombozytopenie (29 %), Nasopharyngitis/Oberatemwegsinfektion (29 %), Stomatitis (28 %), verminderter Appetit (23 %) und Neutropenie (20 %).

Häufigste Laboranomalien bei ARIEL3 (≥ 25 %; Grad 1–4) waren Anstieg des Kreatinins (98 %), Rückgang des Hämoglobins (88 %), Anstieg des Cholesterins (84 %), Anstieg der Alanin-Aminotransferase (ALT) (73 %), Anstieg der Aspartat-Aminotransferase (AST) (61 %), Rückgang der Blutplättchen (44 %), Rückgang der Leukozyten (44 %), Rückgang der Neutrophile (38 %), Anstieg der alkalischen Phosphatase (37 %) und Rückgang der Lymphozyten (29 %).

Die häufigsten Nebenwirkungen in Studie 10 und ARIEL2 (≥ 20 %; Grad 1–4) waren Übelkeit (77 %), Asthenie/Müdigkeit (77 %), Erbrechen (46 %), Anämie (44 %), Verstopfung (40 %), Dysgeusie (39 %), verminderter Appetit (39% ), Durchfall (34 %), Bauchschmerzen (32 %), Dyspnoe (21 %) und Thrombozytopenie (21 %).

Die häufigsten Laboranomalien in Studie 10 und ARIEL2 (≥ 35%; Grad 1–4) waren ein Anstieg des Kreatinins (92%), ein Anstieg der Alanin-Aminotransferase (ALT) (74%), ein Anstieg der Aspartat-Aminotransferase (AST) (73%), ein Rückgang des Hämoglobins (67%), ein Rückgang der Lymphozyten (45%), ein Anstieg des Cholesterins (40%), ein Rückgang der Blutplättchen (39%) und ein Rückgang der absoluten Neutrophilzahl (35%).

Die gleichzeitige Verabreichung von Rucaparib kann die systemische Exposition der Substrate CYP1A2, CYP3A, CYP2C9 oder CYP2C19 erhöhen, was das Risiko von Toxizität dieser Medikamente erhöhen kann. Passen Sie die Dosierung der Substrate CYP1A2, CYP3A, CYP2C9 oder CYP2C19 an, falls klinisch indiziert. Wenn die gemeinsame Verabreichung mit Warfarin (einem CYP2C9-Substrat) nicht vermieden werden kann, erwägen Sie eine zunehmende Häufigkeit der Überwachung des internationalen normalisierten Verhältnisses (INR).

Wegen des Potenzials für schwerwiegende Nebenwirkungen bei gestillten Kindern von Rubraca empfehlen wir stillenden Frauen, während der Behandlung mit Rubraca und für 2 Wochen nach der letzten Dosis nicht zu stillen.

Sie können der FDA Nebenwirkungen unter 1-800-FDA-1088 oder www.fda.gov/MedWatch melden. Sie können auch Nebenwirkungen an Clovis Oncology, Inc. unter 1-844-258-7662 melden.

Klicken Sie hier, um vollständige Verschreibungsinformationen und zusätzliche wichtige Sicherheitsinformationen zu erhalten.

Über Clovis Oncology

Clovis Oncology, Inc. ist ein biopharmazeutisches Unternehmen mit dem Schwerpunkt auf Akquisition, Entwicklung und Kommerzialisierung innovativer Antikrebsmittel in den USA, Europa und weiteren internationalen Märkten. Clovis Oncology beschäftigt sich mit den Entwicklungsprogrammen für spezifische Untergruppen von Krebspopulationen und arbeitet gleichzeitig mit Partnern an Diagnosewerkzeugen, die zu entwickelnde Präparate auf die Population ausrichten sollen, die am wahrscheinlichsten von deren Verwendung profitieren wird. Clovis Oncology hat seinen Hauptsitz in Boulder im US-Bundesstaat Colorado und weitere Niederlassung in San Francisco und Oakland in Kalifornien sowie in Cambridge im Vereinigten Königreich. Weitere Informationen erhalten Sie unter clovisoncology.com.

Sofern sich in dieser Pressemitteilung enthaltene Aussagen nicht auf historische Fakten bezüglich Clovis Oncology beziehen, sind es zukunftsgerichtete Aussagen, die die aktuellen Überzeugungen und Erwartungen der Unternehmensführung widerspiegeln. Beispiele für zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung sind unter anderem Aussagen bezüglich unserer Erwartungen der Zeitplanung für die Zulassung von Rucaparib durch die Europäischen Kommission für die Behandlungsindikation. Zukunftsgerichtete Aussagen schließen erhebliche Risiken und Unsicherheiten ein, die dazu führen können, dass sich unsere tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge wesentlich von den ausdrücklich oder stillschweigend gemachten Angaben in zukunftsgerichteten Aussagen unterscheiden. Zu diesen Risiken und Unsicherheiten zählen unter anderem die inhärenten Unsicherheiten von Maßnahmen der FDA, EMA oder anderen Regulierungsbehörden hinsichtlich der Zulassung oder Nichtzulassung von eingereichten Medikamentenapplikationen, ebenso wie deren Entscheidungen, die sich auf die Medikamentenbeschriftung, -Preisgestaltung und -Erstattung auswirken können, und andere Angelegenheiten, die die Verfügbarkeit oder das kommerzielle Potential unserer Medikamentenkandidaten oder der begleitenden Diagnostik beeinträchtigen können. Clovis Oncology beabsichtigt nicht, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu revidieren. Eine nähere Beschreibung der Risiken und Ungewissheiten findet sich in den Einreichungen von Clovis Oncology bei der Börsenaufsichtsbehörde, einschließlich des Jahresberichts auf Formblatt 10-K und den Berichten auf Formblatt 10-Q und Formblatt 8-K.

i Coleman RL et al. Rucaparib maintenance treatment for recurrent ovarian carcinoma after response to platinum therapy (ARIEL3): a randomised, double-blind, placebo-controlled, phase 3 trial. Lancet 2017;390:1949-1961.
ii Weltgesundheitsorganisation. Globocan 2012: estimated cancer incidence, mortality and prevalence worldwide in 2012. Abgerufen am 23. Februar 2018.
iii American Cancer Society. Survival rates for ovarian cancer, by stage. https://www.cancer.org/cancer/ovarian-cancer/detection-diagnosis-staging/survival-rates.html

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Kontakte für Clovis-Investoren:
Anna Sussman, 303.625.5022
asussman@clovisoncology.com
oder
Breanna Burkart, 303.625.5023
bburkart@clovisoncology.com
oder
Clovis-Medienkontakte:
US
Lisa Guiterman, 301.217.9353
clovismedia@sambrown.com
oder
Christy Curran, 615.414.8668
clovismedia@sambrown.com
oder
EU
Ann Hughes, +44 (0) 7956 700 790
Ann.Hughes@publicisresolute.com

Contacts

Kontakte für Clovis-Investoren:
Anna Sussman, 303.625.5022
asussman@clovisoncology.com
oder
Breanna Burkart, 303.625.5023
bburkart@clovisoncology.com
oder
Clovis-Medienkontakte:
US
Lisa Guiterman, 301.217.9353
clovismedia@sambrown.com
oder
Christy Curran, 615.414.8668
clovismedia@sambrown.com
oder
EU
Ann Hughes, +44 (0) 7956 700 790
Ann.Hughes@publicisresolute.com