Norsk Titanium erreicht Meilenstein in der US-Produktion

Mit Herstellung und Test des ersten additiv integral ausgeführten Rotors

FARNBOROUGH, England--()--Das Turbomaschinen-Labor der Universität Notre Dame (Notre Dame Turbomachinery Laboratory, NDTL), Norsk Titanium US, Inc. (Norsk), Pratt & Whitney und TURBOCAM International arbeiten an Entwicklung und Tests additiv gefertigter Turbomaschinenbauteile.

Der Schwerpunkt dieser Zusammenarbeit wird auf der Untersuchung der Anwendbarkeit von Norsks Rapid Plasma Deposition™ (RPD™)-Material bei Turbomaschinen-Anwendungen liegen. Im Rahmen dieser Bestrebungen wird NDTL einen additiv gefertigten integral ausgeführten Rotor (Integrally Bladed Rotor, IBR) testen. Dieser wurde unter Einhaltung der geltenden Qualitätsspezifikationen produziert und überprüft, die bei den aktuellen Turbomaschinenbauteilen von Pratt und Whitney eingesetzt werden.

Das Team hat die erste Testphase abgeschlossen. TURBOCAM International führte dabei Tests der maschinellen Herstellung des RPD™-Materials von Norsk durch, während Pratt & Whitney das Material erfolgreich auf die gleiche Spezifikation wie bei geschmiedeten Turbomaschinenbauteilen überprüfte.

Die Qualitäten des Materials in der Herstellung wurden auf ihre Anwendbarkeit auf die Präzisionsfräsverfahren von TURBOCAM geprüft. „Wir waren sehr stolz auf die Ergebnisse mit dem RPD™-Material. Wir haben keinen Beleg für Alpha-Case gefunden, und es gab keine Eigenspannungskonzentrationen, die Verzug zur Folge hätten, wie er normalerweise bei additiven Materialien zu finden ist. Das Material war sogar noch stabiler, als wir es bei der maschinellen Herstellung eines Schmiedestücks erwarten würden“, sagte John Bressoud, General Manager TURBOCAM-Herstellung.

In der nächsten Testphase soll ein additiv gefertigter IBR unter Bedingungen getestet werden, die repräsentativ für die Bedingungen sind, denen das Bauteil in einer Einsatzumgebung ausgesetzt wäre. Diese Tests werden mit NDTLs erstklassiger Turbomaschinen-Testanlage durchgeführt werden. „Personal, Fakultät und Studierende des Turbomaschinen-Labors Notre Dame arbeiten mit der Industrie bei der Entwicklung von Technologien zusammen, die für Luftantriebe der nächsten Generation mit Gasturbinen und für bodengebundene Energieerzeugungsanlagen entscheidend sind“, sagte Joshua D. Cameron, Director von NDTL.

Das endgültige Ziel dieses Projekts ist die Weiterentwicklung der Herstellungsverfahren und Werkzeuge, die zur Realisierung der Einsparungen bei Kosten und Zeit nötig sind – wie sich heute bei Ti 6-4-Flugwerkkomponenten gezeigt hat –, und ihre Anwendung bei komplexeren und stark beanspruchten Turbomaschinenbauteilen. „Wir freuen uns, dass wir mit erstklassigen Unternehmen zusammenarbeiten können, die sich für den Fortschritt der Technik in der additiven Herstellung einsetzen, und wir freuen uns auf die nächsten Schritte bei der Entwicklung qualifizierter Turbomaschinen für die Motorindustrie“, sagte Chet Fuller, Chief Commercial Officer von Norsk.

Das gesamte Herstellungs- und Testprojekt wurde gemeinsam von Pratt & Whitney gemanagt und wird derzeit auf Anwendungsmöglichkeiten in zukünftigen Entwicklungen von Triebwerken überprüft.

„Pratt & Whitney hat die Nutzung additiver Herstellungstechniken seit 30 Jahren ständig erhöht. Additiv gefertigte Teile werden bei der Produktion unserer Triebwerke Geared Turbofan™ PW1500G und FT4000 genutzt“, sagte David Carter, Senior Vice President Engineering bei Pratt & Whitney. „Wir freuen uns auf den Meilenstein, rotierende, additiv gefertigte Teile zu testen und mit ihrer Produktion zu beginnen.“

Norsk Titanium wird seine RPD™-Technologie vom 16. bis 20. Juli auf der demnächst stattfindenden Farnborough International Airshow 2018 in Halle 4 an Stand 41430 präsentieren. Weitere Informationen finden Sie unter norsktitanium.com.

Über Norsk Titanium AS

Norsk Titanium AS ist der weltweit führende Zulieferer der Luft- und Raumfahrtfahrtindustrie von additiv gefertigten Titanstrukturbauteilen. Das Unternehmen hebt sich in der Luft- und Raumfahrtfahrtindustrie durch seinen patentierten Rapid Plasma Deposition™ (RPD™)-Prozess ab, bei dem Titandraht in komplexe Bauteile verwandelt wird, die für strukturelle und sicherheitskritische Anwendungen geeignet sind. Norsk Titanium ist ein Tier-1-Zulieferer für Boeing und engagiert sich für kostensparende Flugzeugkomponenten und Düsentriebwerke für die besten Flugzeughersteller der Welt. RPD™ ist das weltweit erste, von der FAA zugelassene Strukturtitan in 3D-Druck, mit dem Kunden in den Bereichen Luftfahrt, Wehrtechnik und Gewerbe wesentliche Einsparungen bei Lieferzeiten und Kosten realisieren können. Der erste additiv gefertigte integral ausgeführte Rotor wird während der Farnborough International Airshow in Halle 4 am Stand von Norsk Titanium, Stand 41430, ausgestellt werden. www.norsktitanium.com.

Über das Turbomaschinen-Labor Notre Dame

Das Turbomaschinen-Labor Notre Dame (Notre Dame Turbomachinery Laboratory, NDTL) ist eine Anlage für die Erforschung und Entwicklung von Gasturbinen, die die großen OEMs der Industrie für Antriebe und Energieversorgung in der Luft- und Raumfahrtbranche versorgt. Das NDTL steht mit seiner Arbeit an der Spitze in den Bereichen Komponenten-Aerodynamik, strukturelle Dynamik, Instrumentierung und Rechenmethoden. Das Team des NDTL unterstützt den Übergang moderner Technologien, die für die nächste Generation mit Gasturbinen betriebener Motoren erforderlich sind, durch Forschung an den Produkten seiner Kunden in der Frühphase. Weitere Informationen finden Sie unter turbo.nd.edu.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Griffin Communications Group
Lauren Quesada, 281-744-7938
Lauren@griffincg.com

Contacts

Griffin Communications Group
Lauren Quesada, 281-744-7938
Lauren@griffincg.com