BioNTech und Genevant Sciences vereinbaren strategische Partnerschaft mit mRNA-Fokus für seltene Erkrankungen

  • Partnerschaft kombiniert branchenführende Verabreichungstechnologie von Genevant mit innovativer mRNA-Arzneimittelentdeckungsplattform von BioNTech zur Entwicklung von neuartigen Therapeutika
  • BioNTech und Genevant werden gemeinsam fünf Produkte für seltene Erkrankungen mit erheblichem unbedeckten therapeutischen Bedarf entwickeln und zu gleichen Teilen vermarkten
  • Zusammenarbeit stärkt Führungsposition von BioNTech bei mRNA-basierten Immunonkologiebehandlungen durch Alleinlizenz für LNP-Technologie von Genevant für fünf proprietäre Onkologieprogramme von BioNTech
  • Strategische Partnerschaft unterstützt das Firmenziel von Genevant, bis zum Jahr 2020 fünf bis zehn Programme für RNAi-, mRNA- und Genbearbeitungsmodalitäten in die klinische Forschung zu überführen

MAINZ, Deutschland und CAMBRIDGE, Massachusetts und BASEL, Schweiz--()--Die BioNTech AG und Genevant Sciences gaben heute eine Kooperation zur Entwicklung von fünf mRNA-Therapieprogrammen für seltene Erkrankungen mit hohem ungedeckten medizinischen Bedarf bekannt. Darüber hinaus haben die Unternehmen die exklusive Lizenzierung der Verabreichungstechnologie von Genevant für die Anwendung in fünf Onkologieprogrammen von BioNTech vereinbart. Genevant erhält im Gegenzug für die Onkologielizenzen erhebliche kommerzielle Meilensteinzahlungen.

Die Zusammenarbeit im Bereich seltener Erkrankungen wird die branchenführende Verabreichungstechnologie für Lipid-Nanopartikel (LNP) von Genevant mit der bahnbrechenden mRNA-Arzneimittelentdeckungsplattform von BioNTech kombinieren, um erstklassige Therapeutika zu entwickeln. Beide Firmen haben bereits in ihrem jeweiligen Bereich GMP-konforme Herstellungskapazitäten und die entsprechende Infrastruktur etabliert.

Im Rahmen der Vereinbarung werden Genevant und BioNTech gemeinsam fünf mRNA-Programme für seltene Erkrankungen entwickeln und vermarkten. Alle zukünftigen Kosten und Gewinne für diese Programme werden zwischen Genevant und BioNTech gleichermaßen geteilt. Die Unternehmen streben einen Beginn der klinischen Entwicklung 2020 an.

Neben den Stärken im Zell- und Gentherapiebereich sowie der Proteintherapeutika ist BioNTech ein Vorreiter in der Entwicklung von mRNA-Therapien. BioNTech verfügt hier über eine umfassende wissenschaftliche Expertise, Herstellungsinfrastruktur, weitreichende akademische Netzwerke und ein tiefes Verständnis der zugrundeliegenden Wirkungsmechanismen sowie der klinischen Anwendung dieser Technologie. Die Firma verfügt zudem über eine fortschrittliche, skalierbare „Just-in-Time“-Produktionskapazität, um maßgeschneiderte Behandlungen für Patienten anzubieten.

„Die Partnerschaft mit Genevant ermöglicht uns den Zugriff auf eine hoch effiziente und klinisch validierte LNP-Verabreichungstechnologieplattform“, sagte Prof. Ugur Sahin, Mitgründer und Vorstandsvorsitzender von BioNTech. „Die sich auf Leber konzentrierende Plattform von Genevant ergänzt unsere vorhandenen Technologien für die spezielle Lieferung von dendritischen Zellen von mRNA-kodierten Antigenen, die in der Entwicklung unserer Krebsimpfungspipeline verwendet werden.“

Die LNP-Plattform von Genevant ist die einzige klinisch validierte LNP-Verabreichungstechnologie, deren Sicherheit und Wirksamkeit bei über 400 Patienten in mehreren klinischen Studien evaluiert wurde. Die Verabreichungstechnologien von Genevant können verschiedene therapeutische Ansätze ermöglichen, die ein breites Nutzlastspektrum abdecken. Genevant hat bereits mit der Entwicklung zahlreicher Programme in mehreren RNA-Modalitäten begonnen.

„Die gleichberechtigte Partnerschaft zur Entwicklung von mRNA-Therapeutika für seltene Erkrankungen unterstreicht die entscheidende Bedeutung sowohl der besten Nukleinsäuren als auch ihrer Verabreichung in der RNA-Arzneimittelentwicklung“, sagte Paris Panayiotopoulos, Executive Chairman von Genevant. „Die beeindruckende Moleküldesign-Expertise von BioNTech und die Führungsposition von Genevant im Bereich der RNA-Verabreichung sind die ideale Kombination, um hochmoderne mRNA-Therapeutika für Patienten mit seltenen Erkrankungen zu entwickeln, für die es zurzeit keine oder nur sehr begrenzte Therapieoptionen gibt.“

Über BioNTech

BioNTech ist das größte private biopharmazeutische Unternehmen Europas und der Wegbereiter der Entwicklung individualisierter Therapien gegen Krebs und andere Krankheiten. Das Unternehmen vereint alle wichtigen Disziplinen der personalisierten Immuntherapie unter einem Dach – von der Diagnostik über die Arzneimittelentwicklung bis zur Produktion. Die führenden Technologien des Unternehmens reichen von individualisierten Medikamenten auf mRNA-Basis und Therapien, die auf hochinnovativen chimären Antigen- oder T-Zell-Rezeptoren beruhen, bis zu neuartigen Checkpoint-Immunmodulatoren und kleinen Molekülen. Der kommerzielle Ansatz von BioNTech ist durch fünf Kollaborationspartnerschaften mit Genentech, Genmab, Eli Lilly, Sanofi und Bayer Animal Health und seinen wissenschaftlichen Ansatz durch über 60 wissenschaftliche Publikationen (darunter fünf Veröffentlichungen mit Peer-Review in der Zeitschrift Nature) validiert. BioNTech wurde 2008 gegründet. Zu seinen Finanzinvestoren gehören das Strüngmann Family Office als Mehrheitsanteilseigner, Fidelity Management & Research Company, Invus, Janus Henderson Investors, MIG Fonds, Redmile Group, Salvia und mehrere europäische Familienbetriebe.

Weitere Informationen finden Sie unter www.biontech.de.

Über Genevant Sciences

Genevant Sciences verfolgt das Ziel, innovative und klinisch sinnvolle Therapien anzubieten, die das Leben von Patienten mit genetisch bedingten Krankheiten verbessern, indem das Unternehmen eigene Produkte entwickelt und Partnerschaften eingeht, um eine breit gefächerte Pipeline von RNA-Therapeutika über mehrere Modalitäten hinweg aufzubauen. Durch seine firmeneigenen Verabreichungsplattformen ist Genevant in der Lage, mRNA-, RNAi- und Genbearbeitungsmodalitäten zu verfolgen und den optimalen Ansatz für eine bestimmte Krankheit auszusuchen.

Genevant wird bis 2020 voraussichtlich fünf bis zehn RNA-Programme in die klinische Forschung überführen, die sich auf eine Reihe von genetisch bedingten Krankheiten konzentrieren, für die es nur eingeschränkte oder gar keine Behandlungsmöglichkeiten gibt. Weitere Informationen finden Sie unter www.genevant.com.

Weiterführende Links

http://www.biontech.de

http://www.genevant.com

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Genevant Sciences, Inc.
Kunal Kishnani, +1 (646) 822-8568
Chief of Staff und Head of Operations
kunal.kishnani@genevant.com
oder
Anfragen internationaler Medien und europäischer Investoren:
Consilium Strategic Communications
Mary-Jane Elliott / Sukaina Virji, +44 (0)20 3709 5700
biontech@consilium-comms.com
www.consilium-comms.com
oder
Anfragen von Investoren aus den USA:
Westwicke Partners
John Woolford, +1 (443) 213-0506
john.woolford@westwicke.com
oder
Anfragen deutscher Medien:
Trophic Communications
Gretchen Schweitzer / Dr. Stephanie May, +40 (0)89 23 88 77 30
may@trophic.eu

Contacts

Genevant Sciences, Inc.
Kunal Kishnani, +1 (646) 822-8568
Chief of Staff und Head of Operations
kunal.kishnani@genevant.com
oder
Anfragen internationaler Medien und europäischer Investoren:
Consilium Strategic Communications
Mary-Jane Elliott / Sukaina Virji, +44 (0)20 3709 5700
biontech@consilium-comms.com
www.consilium-comms.com
oder
Anfragen von Investoren aus den USA:
Westwicke Partners
John Woolford, +1 (443) 213-0506
john.woolford@westwicke.com
oder
Anfragen deutscher Medien:
Trophic Communications
Gretchen Schweitzer / Dr. Stephanie May, +40 (0)89 23 88 77 30
may@trophic.eu