Neuer GSMA-Bericht: Großchina wird den globalen IoT-Markt dominieren 

Regierung unterstützt 5G, KI und Datenanalyse zur Transformation des Industriesektors;
GSMA Intelligence prognostiziert bis 2025 weltweit 13,8 Milliarden IIoT-Verbindungen,
von denen ein Drittel des weltweiten Marktes auf China entfallen werden

LONDON--()--Die GSMA hat heute einen neuen Bericht mit dem Titel „The Industrial IoT in Greater China (Das industrielle Internet der Dinge in Großchina) veröffentlicht, in dem hervorgehoben wird, wie die Region bereit ist, den globalen Markt für das industrielle Internet der Dinge (Industrial IoT) anzuführen. Der ausführliche Bericht stützt sich auf Interviews mit Mobilfunkbetreibern wie Asia Pacific Telecom Group, China Mobile, China Telecom, China Unicom, Far EasTone und Taiwan Mobile, die aufzeigen, wie die Kombination aus schnellen Internetgeschwindigkeiten, Datenanalyse, künstlicher Intelligenz (KI) und dem IoT den Industriesektor der Region verändert. GSMA Intelligence schätzt, dass es bis 2025 weltweit 13,8 Milliarden IIoT-Verbindungen geben wird. Rund 4,1 Milliarden dieser Verbindungen bzw. ein Drittel des weltweiten Marktes entfallen dabei auf den Großraum China.

„Diese neuen Technologien werden unsere Lebens- und Arbeitsweise grundlegend verändern, indem sie praktisch jedes Gerät intelligent verbinden und unsere Städte intelligenter und unser Leben einfacher und produktiver gestalten“, sagte Alex Sinclair, Chief Technology Officer der GSMA. „China setzt auf das IIoT, um die Produktivität zu steigern und die Effizienz durch Rationalisierung und Automatisierung von Fertigungsprozessen über das Internet zu steigern. Unterstützt durch die positive Hilfeleistung der Regierung, wird China dabei die weltweite Führungsrolle übernehmen.“

Das IIoT wird die Produktivität durch die Kombination von KI, Cloud Computing und fortgeschrittener Analytik erhöhen, um Fertigungsprozesse über Internetverbindungen zu automatisieren. Damit können Fabriken Daten von Produktionslinien und komplexen Maschinen in Echtzeit überwachen und interpretieren, um Fehler vorherzusehen, die Infrastruktur zu verwalten und Risiken zu minimieren. Die erfassten Daten werden die Effizienz steigern, die Produktivität optimieren und die Kosten in vielen wichtigen Wirtschaftszweigen über die Produktion hinaus senken, beispielsweise in den Bereichen Energie und Telekommunikation. Auch im Bereich der künstlichen Intelligenz macht China Fortschritte, die durch maschinelles Lernen Fabriken und Unternehmen helfen, komplexe Prozesse zu steuern und Innovationen voranzutreiben.

Chinas Regierung unterstützt das IIoT

Die chinesische Regierung ist eine wichtige treibende Kraft hinter der Einführung des industriellen IoT. Im Jahr 2015 entwarf die Regierung ihre Strategie „Made in China 2025“, die darauf abzielt, die Innovation in der Fertigung, einschließlich des IoT, intelligenter Geräte und hochwertiger Unterhaltungselektronik, voranzutreiben und China in den nächsten 10 Jahren von einem „Manufacturing Big House“ zu einem „Manufacturing Super House“ zu machen. Die Regierung stellte 2015 ebenso ihren „Internet Plus Aktionsplan“ vor, im Rahmen dessen das Internet in traditionelle Branchen integriert werden und einen neuen Motor für wirtschaftliches Wachstum zu schaffen soll, der das mobile Internet, Cloud Computing, große Datenmengen und das IoT mit moderner Fertigung verbindet.

Die Rolle der chinesischen Betreiber

Chinas Mobilfunkbetreiber übernehmen bei diesen Entwicklungen eine wichtige Aufgabe, indem sie Geschäften und Unternehmen im ganzen Land sichere, zuverlässige und intelligente Verbindungen zur Verfügung stellen. Chinas Betreiber werden bei der Entwicklung des IIoT eine ausschlaggebende Rolle spielen und ein unschätzbarer und strategischer Partner für Städte, Regierungen und andere Organisationen sein. Das GSMA-Programm zum Internet der Dinge arbeitet eng mit allen Betreibern und anderen Anbietern im Ökosystem zusammen, um die Bereitstellung überzeugender und sicherer IoT-Lösungen einschließlich Low Power Wide Area (LPWA)-Netzwerken wie LTE-M und NB-IoT zu unterstützen und zu beschleunigen, die zur Einführung innovativer neuer Dienste im ganzen Land beitragen. LTE-M und NB-IoT werden eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von 5G-Netzwerken spielen, insbesondere dem „massiven IoT“, das intelligente Städte, industrielle Automatisierung und andere Anwendungen mit einer großen Anzahl von angeschlossenen Geräten ermöglicht.

Das IoT-Programm auf dem Mobile World Congress Shanghai 2018

Das IoT-Programm der GSMA wird den 7. GSMA Mobile IoT Summit auf dem Mobile World Congress Shanghai 2018 ausrichten. Auf dem Gipfeltreffen werden die neuesten Entwicklungen bei den LPWA-Netzwerken im lizenzierten Spektrum und wie sie weltweit eingeführt werden untersucht sowie Themen wie Datenanalyse, die Auswirkungen von 5G und Sicherheit behandelt. Der Gipfel findet im Auditorium A, Halle N5 im Shanghai New International Expo Centre (SNIEC) statt. Weitere Informationen finden Sie unter: www.gsma.com/iot/event/iot-summit-at-mobile-world-congress-shanghai-2018/. Das Programm wird zudem in der GSMA Innovation City in Halle N5 eine Reihe von innovativen IoT-Produkten und -Dienstleistungen vorstellen. Bitte besuchen Sie: www.gsma.com/iot/iot-mwcs18-innovation-city/.

Connected China auf dem Mobile World Congress Shanghai 2018

Das IoT-Programm der GSMA ist ebenso Gastgeber der Veranstaltung „Connected China“, die im Rahmen des diesjährigen Mobile World Congress Shanghai stattfindet. Hier werden einige der innovativsten Start-ups und Entwickler Chinas ihre Produkte und Lösungen mit mobilen IoT-Technologien für LTE-M und NB-IoT präsentieren. Dazu wird es eine Reihe von interaktiven Demonstrationen über sechs wichtige vertikale Anwendungen geben: Industrielles IoT, Logistik, intelligente Landwirtschaft, Brandschutz, Smart City und Smart Home. Connected China findet vom 27. bis 29. Juni in der NEXTech Halle W5 auf der SNIEC statt. Weitere Informationen finden Sie unter: www.gsma.com/iot/connected-china-at-mwc-shanghai-2018/.

Der Bericht steht zum Download bereit unter: www.gsma.com/iot/greater-china-industrial-iot-report/. Weitere Informationen zum IoT-Programm der GSMA finden Sie unter: www.gsma.com/iot/

-ENDE DER MITTEILUNG-

Über die GSMA

Die GSMA vertritt die Interessen der weltweiten Mobilfunkindustrie. Die Organisation vereint fast 800 Netzbetreiber sowie nahezu 300 Unternehmen aus dem Umfeld der mobilen Kommunikation, darunter Mobiltelefon- und Gerätehersteller, Software-Unternehmen, Ausrüstungsanbieter, Internetfirmen und Unternehmen aus angrenzenden Branchen. Die GSMA organisiert zudem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress, den Mobile World Congress Shanghai, Mobile World Congress Americas und die Konferenzen der Mobile 360 Series.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der GSMA unter www.gsma.com. Folgen Sie der GSMA auf Twitter: @GSMA.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Medienkontakte
Im Auftrag der GSMA
Ava Lau
+852 2533 9928
alau@webershandwick.com
oder
Beau Bass
+44 79 7662 4962
beau.bass@webershandwick.com
oder
GSMA Pressebüro
pressoffice@gsma.com

Contacts

Medienkontakte
Im Auftrag der GSMA
Ava Lau
+852 2533 9928
alau@webershandwick.com
oder
Beau Bass
+44 79 7662 4962
beau.bass@webershandwick.com
oder
GSMA Pressebüro
pressoffice@gsma.com