Vielversprechende Ergebnisse aus Phase-2-Studie zu Erdafitinib bei der Behandlung von metastasiertem Urothelkrebs

  • Behandlung mit dem Prüfpräparat Erdafitinib zeigte nachhaltiges Ansprechen bei Patienten mit metastasiertem Urothelkrebs mit genetischen Veränderungen
  • Daten erstmals als mündlicher Vortrag auf der ASCO-Tagung 2018 (Abstract #4503) vorgelegt und in der Auswahl der Best of ASCO 2018 Meetings

BEERSE, Belgien--()--Die Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson legten heute Ergebnisse aus einer Phase-2-Studie vor, denen zufolge die Behandlung mit Erdafitinib bei Patienten mit metastasiertem und chirurgisch nicht resektierbarem Urothelkrebs (mUC) und veränderten Fibroblasten-Wachstumsfaktorrezeptoren (FGFRalt) ein nachhaltiges Ansprechen bewirkte. Dabei handelt es sich um eine Patientenpopulation mit einem hohen ungedeckten medizinischen Bedarf, da die Behandlung mit verfügbaren Therapien in vielen Fällen erfolglos bleibt. Erdafitinib ist ein einmal täglich verabreichter Pan-FGFR-Hemmer.1 FGFR sind Zellproteine, die im veränderten Zustand zum Entstehen von Krebs beitragen können.1 Veränderungen treten bei etwa 20 Prozent der mUC-Patienten auf.1 Die Ergebnisse wurden auf der Jahrestagung 2018 der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago (Abstract #4503) vorgelegt und in die Auswahl der „Best of ASCO Meetings“ aufgenommen.1

„Diese Phase-2-Daten sind in meinen Augen sehr ermutigend, denn sie zeigen, dass Erdafitinib vielversprechende Ansprechraten und progressionsfreie Überlebenszeiten in einer Patientenpopulation mit einem so hohen ungedeckten Bedarf erzielte“, erklärte Dr. Yohann Loriot, Senior Consultant, Abteilung für Krebsmedizin und INSERM, Gustave-Roussy-Institut, Universität Paris-Süd, Villejuif, Frankreich. „Derzeit gibt es keine gezielten Therapien, die für spezifische Untergruppen von Patienten mit Urothelkrebs und genetischen Veränderungen zugelassen sind. Zwar haben Immun-Checkpoint-Hemmer zu verbesserten Behandlungsergebnissen bei diesen Patienten geführt, aber wir stellen immer wieder fest, dass viele Patienten nicht auf die Behandlung ansprechen.“

BLC2001 (NCT02365597) ist eine multizentrische offene Phase-2-Studie zur Prüfung der Wirksamkeit und Sicherheit von Erdafitinib bei der Behandlung erwachsener Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkrebs, deren Tumoren bestimmte FGFR-Veränderungen aufweisen.1 Im Rahmen der Studie wurden 99 Patienten mit einem optimierten Dosierungsschema unter Einsatz pharmakodynamisch gesteuerter Dosishochtitration behandelt: Die Anfangsdosis Erdafitinib lag bei 8 mg täglich mit der Möglichkeit, die Dosis, abhängig von den Serumphosphatwerten, auf 9 mg täglich zu erhöhen.2 Zwölf Prozent der Patienten hatten sich keiner früheren Chemotherapie unterzogen, 89 Prozent hatten eine oder mehrere Therapielinien erhalten, 43 Prozent hatten zwei oder mehr frühere Therapielinien erhalten und 78 Prozent der Patienten hatten viszerale Metastasen.2 Die bestätigte Gesamtansprechrate lag bei 40 Prozent.1 (RECIST 1.1;* 3 % komplettes Ansprechen, 37 % teilweises Ansprechen). Die mittlere progressionsfreie Überlebenszeit (PFS) belief sich auf 5,5 Monate und das mittlere Gesamtüberleben auf 13,8 Monate.2 Die häufigsten unerwünschten Reaktionen 3. Grades (AE) waren Stomatitis (9 %) und Durchfall (4 %).1 Sieben Patienten brachen die Studienteilnahme aufgrund behandlungsbezogener unerwünschter Reaktionen ab.2

„Diese Studienergebnisse sind sehr vielversprechend, insbesondere, da es sich hier um eine Patientengruppe mit hohem ungedecktem Bedarf handelt, der ansonsten nur sehr begrenzte Behandlungsoptionen zur Verfügung stehen. Wir hoffen, dass die von Erdafitinib gezeigten Ansprechraten den Patienten mit metastasiertem und chirurgisch nicht resektierbarem Urothelkrebs eines Tages eine neue Behandlungsoption bereitstellen können“, sagte Dr. Ivo Winiger-Candolfi, Europe, Middle East and Africa (EMEA) Oncology Therapeutic Area Lead, Janssen. „Die erfolgreiche Entwicklung neuer Onkologietherapien wie Erdafitinib ist ein Beispiel unseres Ansatzes für Präzisionsmedizin, der darin besteht, dem richtigen Patienten zur richtigen Zeit das richtige Arzneimittel zur Verfügung zu stellen. Wir sind uns darüber klar, dass jeder Patient einzigartig ist und dass wir unter Berücksichtigung der individuellen Unterschiede der Gene, Umwelt und Lebensstile individueller Patienten den therapeutischen Nutzen für bestimmte Patientengruppen optimieren können. Wir freuen uns darauf, das potenzielle Wirksamkeits- und breitere Sicherheitsprofil von Erdafitinib in der Phase-3-Entwicklung und auch in Kombination mit Anti-PD1-Therapie besser verstehen zu lernen.“

*RECIST (Version 1.1) bezieht sich auf die „Response Evaluation Criteria in Solid Tumors“ (Kriterien für die Auswertung des Ansprechens in festen Tumoren), eine standardisierte Messung, wie gut Patienten auf eine Therapie ansprechen, danach gemessen, ob die Tumoren schrumpfen, unverändert bleiben oder größer werden.3

Über Urothelkrebs

Europa weist eine der höchsten Inzidenzraten von Blasenkrebs der Welt auf und die Mortalitätsraten bei Männern sind bei weitem die höchsten aufgezeichneten Werte weltweit.4 Mit rund 124.000 neuen Fällen pro Jahr für beide Geschlechter ist Blasenkrebs die am fünfthäufigsten diagnostizierte Krebsart in der EU.5 In Westeuropa ist die Mehrzahl (90 %) der Blasenkrebsfälle ein Urothelkarzinom.6 Urothel-Blasenkrebs beginnt in der Schleimhaut der Harnblase (Urothelzellen oder Übergangsepithelzellen) und kann sich nicht-invasiv oder invasiv gestalten.7 Die Aussichten für Patienten mit metastasierter Erkrankung können aufgrund der häufig rapiden Tumorprogression und des Fehlens wirksamer Therapien ungünstig sein.8 Die relative fünfjährige Überlebensrate liegt für Patienten mit metastasierter Erkrankung bei fünf Prozent.9

Über Erdafitinib

Erdafitinib ist ein einmal täglich oral einzunehmender Tyrosinkinase-Hemmer, der den Pan-Fibroblasten-Wachstumsfaktorrezeptor (FGFR) hemmt und von Janssen Research and Development zurzeit in klinischen Phase-2- und Phase-3-Studien bei Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom geprüft wird.10 FGFR bilden eine Familie von Rezeptor-Tyrosinkinasen, die in verschiedenen Tumorzelltypen hochreguliert und an der Proliferation von Tumorzellen, der Tumorangiogenese und dem Überleben von Tumorzellen beteiligt sein können.11 2008 schloss Janssen eine exklusive weltweite Lizenz- und Kooperationsvereinbarung mit Astex Therapeutics Ltd. zur Entwicklung und Vermarktung von Erdafitinib ab.

Im März 2018 wurde Erdafitinib von der US-amerikanischen Arzneimittelaufsichtsbehörde FDA der Status eines bahnbrechenden Therapeutikums zuerkannt.12 Das Unternehmen will nun mit den Phase-2-Daten das Zulassungsverfahren in Angriff nehmen und die klinische Entwicklung von Erdafitinib in der Phase 3 sowie in Kombination mit einer Anti-PD-1-Therapie weiter fortsetzen.

Über die Janssen Pharmaunternehmen von Johnson & Johnson

Bei den Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson arbeiten wir daran, eine Welt ohne Krankheit zu schaffen. Das Leben von Menschen zu verändern, indem wir neue und bessere Wege finden, um Krankheiten zu verhindern, aufzuhalten, zu behandeln und zu heilen, ist das, was uns inspiriert. Wir bringen die besten Köpfe der Branche zusammen und verfolgen die vielversprechendsten wissenschaftlichen Ansätze. Wir sind Janssen. Wir arbeiten mit der Welt zusammen, um die Gesundheit aller, die darin leben, zu verbessern. Mehr erfahren Sie unter www.janssen.com/emea. Folgen Sie uns auf www.twitter.com/janssenEMEA, um die neuesten Nachrichten zu erhalten.

Cilag GmbH International, Janssen Biotech, Inc., Janssen Oncology, Inc. und Janssen-Cilag International NV gehören zu den Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson.

Warnhinweise bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995 in Bezug auf Erdafitinib. Leser werden aufgefordert, sich nicht auf diese zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen. Diese Aussagen beruhen auf derzeitigen Erwartungen im Hinblick auf zukünftige Ereignisse. Sollten sich die zugrunde liegenden Annahmen als unzutreffend erweisen oder bekannte oder unbekannte Risiken oder Unwägbarkeiten tatsächlich eintreten, könnten die tatsächlichen Ergebnisse maßgeblich von den Erwartungen und Prognosen von Janssen-Cilag International NV, den Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson und/oder Johnson & Johnson abweichen. Zu diesen Risiken und Unwägbarkeiten gehören unter anderen insbesondere: der Produktforschung und -entwicklung innewohnende Herausforderungen und Unwägbarkeiten, darunter die Ungewissheit klinischer Erfolge sowie des Erhalts behördlicher Genehmigungen; die Ungewissheit des wirtschaftlichen Erfolgs; Schwierigkeiten und Verzögerungen bei der Produktion; Wettbewerb, darunter von Mitbewerbern erlangte technische Fortschritte, neue Produkte und Patente; Patentanfechtungen; Bedenken hinsichtlich der Wirksamkeit oder Sicherheit von Produkten, die zu Rückrufaktionen oder behördlichen Maßnahmen führen; Veränderungen des Verhaltens oder der Ausgabegewohnheiten auf Seiten von Einkäufern von Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen; Änderungen staatlicher Gesetze und Vorschriften, darunter weltweite Gesundheitsreformen, sowie globale Trends zur Eindämmung der Gesundheitskosten. Eine weitergehende Aufzählung und Beschreibung dieser Risiken, Unwägbarkeiten und anderer Faktoren finden Sie im Jahresbericht von Johnson & Johnson auf Formblatt 10-K für das am 31. Dezember 2017 beendete Geschäftsjahr, darunter in den Abschnitten „Cautionary Note Regarding Forward-Looking Statements‟ und „Item 1A. Risk Factors‟ und in den nachfolgenden Quartalsberichten auf Formblatt 10-Q und weiteren Unterlagen, die das Unternehmen bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereicht hat. Die eingereichten Unterlagen sind online unter www.sec.gov, www.jnj.com oder auf Anfrage bei Johnson & Johnson erhältlich. Weder die Janssen Pharmaceutical Companies noch Johnson & Johnson verpflichten sich zur Aktualisierung jeglicher zukunftsgerichteten Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder Entwicklungen.

_______________________________________

1 Siefker-Radtke AO, Necchi A, Park SH, et al. First results from the primary analysis population of the phase 2 study of erdafitinib (ERDA; JNJ-42756493) in patients (pts) with metastatic or unresectable urothelial carcinoma (mUC) and FGFR alterations (FGFRalt). J Clin Oncol. 2018;36(Suppl.): Abstract 4503.

2 Siefer-Radtke AO, et al. First results from the primary analysis population of the phase 2 study of erdafitinib (ERDA; JNJ-42756493) in patients (pts) with metastatic or unresectable urothelial carcinoma (mUC) and FGFR alterations (FGFRalt). Mündlicher Vortrag auf der ASCO-Jahrestagung, Chicago, IL, USA; 1.-5. Juni 2018.

3 National Cancer Institute. NCI Dictionary of Cancer Terms. Verfügbar unter: https://www.cancer.gov/publications/dictionaries/cancer-terms/def/recist. Letzter Zugriff im Mai 2018.

4 Antoni S, Ferlay J, Soerjomataram I, Znaor A, Jemal A, Bray F. Bladder cancer incidence and mortality: a global overview and recent trends. Eur Urol. 2017;71:96-108.

5 European Commission. Epidemiology of bladder cancer in Europe. Verfügbar unter: https://ec.europa.eu/jrc/en/publication/epidemiology-bladder-cancer-europe. Letzter Zugriff im Mai 2018.

6 Wong MC, Fung FD, Leung C, Cheung WW, Goggins WB, Ng CF. The global epidemiology of bladder cancer: a joinpoint regression analysis of its incidence and mortality trends and projection. Sci Rep. 2018;8:1129.

7 Macmillan Cancer Support. Types of bladder cancer. Verfügbar unter: https://www.macmillan.org.uk/information-and-support/bladder-cancer/non-invasive-bladder-cancer/understanding-cancer/types-of-bladder-cancer.html. Letzter Zugriff im Mai 2018.

8 Waldron, Nick et al, Current management of advanced bladder cancer. Verfügbar unter: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/pdf/10.1002/tre.603. Letzter Zugriff im Mai 2018.

9 National Cancer Institute. Cancer Stat Facts: Bladder Cancer. Verfügbar unter: https://seer.cancer.gov/statfacts/html/urinb.html. Letzter Zugriff im Mai 2018.

10 Tabernero J, Bahleda R, Dienstmann R, Infante JR, Mita A, Italiano A, Calvo E, Moreno V, Adamo B, Gazzah A, et al. Phase I dose-escalation study of JNJ-42756493, an oral pan-fibroblast growth factor receptor inhibitor, in patients with advanced solid tumors. J Clin Oncol. 2015;33:3401–3408. doi: 10.1200/JCO.2014.60.7341.

11 National Cancer Institute. NCI Drug Dictionary: pan FGFR kinase inhibitor BGJ398. Verfügbar unter: https://www.cancer.gov/publications/dictionaries/cancer-drug/def/pan-fgfr-kinase-inhibitor-bgj398. Letzter Zugriff im Mai 2018.

12 Janssen. Janssen announces U.S. FDA breakthrough therapy designation for erdafitinib in the treatment of metastatic urothelial cancer. Pressemitteilung, 15. März 2018. Verfügbar unter: http://www.janssen.com/janssen-announces-us-fda-breakthrough-therapy-designation-erdafitinib-treatment-metastatic. Letzter Zugriff im Mai 2018.

 

PHEM/JAN/0518/0006

Mai 2018

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Für Janssen
Ansprechpartner für Medienanfragen:
Natalie Buhl
Mobil: +353 (0)85-744-6696
E-Mail: nbuhl@its.jnj.com
oder
Investorbeziehungen:
Lesley Fishman
Tel.: 1-732-524-3922

Contacts

Für Janssen
Ansprechpartner für Medienanfragen:
Natalie Buhl
Mobil: +353 (0)85-744-6696
E-Mail: nbuhl@its.jnj.com
oder
Investorbeziehungen:
Lesley Fishman
Tel.: 1-732-524-3922