Neuer GSMA-Bericht unterstreicht die integrative Rolle von Mobile IoT-Netzwerken in der Zukunft von 5G

Globale Betreiber wie AT&T, Deutsche Telekom, KDDI, Orange und Vodafone führen Mobile IoT-Netzwerke als maßgeblichen Schritt in der 5G-Strategie ein; 3GPP will Release 15 mit NB-IoT und LTE-M als 5G-Standards finalisieren

LONDON--()--Die GSMA hat heute ihren neuen Bericht NB-IoT and LTE-M in the 5G context veröffentlicht, in dem sie die integrative Rolle unterstreicht, die lizenzierte Mobile IoT-Netzwerke wie NB-IoT und LTE-M in der Zukunft von 5G und insbesondere bei der Entwicklung eines „Massive IoT“ spielen werden. Neben kritischer Kommunikation und dem erweiterten Breitband ist Massive IoT eines der drei wichtigsten 5G-Anwendungsszenarien, die den Weg für Entwicklungen wie intelligente Städte und industrielle Automatisierung bereiten. NB-IoT und LTE-M sind Grundvoraussetzungen für die Entwicklung des Massive IoT sowie für die Unterstützung und Ergänzung der zahllosen Anwendungsszenarien und Anwendungen für 5G. Führende Betreiber wie AT&T, Deutsche Telekom, KDDI, Orange und Vodafone arbeiten mit Hochdruck an der Einführung dieser Netzwerke als Bestandteil ihrer zukünftigen 5G Massive IoT-Strategien.

„Oft wird 5G mit extrem hohen Breitbandgeschwindigkeiten in Verbindung gebracht. Allerdings wird es häufig in Anwendungsszenarien mit genau entgegengesetzten Anforderungen wie geringe Datenraten und lange Akkulaufzeit eingesetzt. Dies ist beispielsweise bei Mobile IoT der Fall“, erläuterte Alex Sinclair, Chief Technology Officer, GSMA. „Lizenzierte NB-IoT- und LTE-M-Netzwerke liefern schon heute vertrauenswürdige Verbindungen für Millionen Geräte überall auf der Welt, und diese Netzwerke werden weiterhin ein wesentlicher Bestandteil unserer 5G-Zukunft sein, denn sie leiten die Ära des Massive IoT ein.“

In Zusammenarbeit mit globalen Anbietern und Entwickler führen Mobilfunkbetreiber Mobile IoT-Netzwerke schon jetzt ein, um Anwendungen wie intelligente Verbrauchsmessung, intelligente Logistik und intelligente Umweltüberwachung zu unterstützen. Mobile IoT-Netzwerke sind jedoch auch eine Schlüsselkomponente in ihrer langfristigen Strategie und ihrem Engagement für 5G IoT-Standards. Lizenzierte Mobile IoT-Netzwerke sind gemäß 3GPP standardisiert, um IoT-Funkanwendungen zu unterstützen, die kostengünstig sind, geringe Datenraten nutzen, lange Akkulaufzeiten erfordern und häufig an entfernten, schwer zugänglichen Standorten für Aufgaben wie Tracking von Industrieanlagen, Sicherheitsüberwachung oder Wasser- und Gasverbrauchsmessungen eingesetzt werden. Bis heute haben 24 Mobilfunkbetreiber 48 Mobile IoT-Netzwerke weltweit für die NB-IoT- und LTE-M-Technologien in Betrieb genommen. Gemäß Prognosen der GSMA Intelligence wird es bis 2025 3,1 Milliarden IoT-Funkverbindungen, einschließlich 1,8 Milliarden lizenzierter LPWA-Verbindungen, geben.

3GPP ist entschlossen, Release 15 mit den 5G-Standards NB-IoT und LTE-M im Juni zu finalisieren. Außerdem will 3GPP keine weiteren LPWA-Anforderungen in seinem nächsten Release aufzunehmen, sodass NB-IoT und LTE-M neben anderen 3GPP-Technologien koexistieren und langfristige 5G LPWA-Anforderungen erfüllen werden. NB-IoT- und LTE-M-Netzwerke werden Milliarden neuer Geräte verbinden und im 5G-Zeitalter umfassende IoT-Konnektivität bieten.

Weitere Informationen zur Mobile IoT Initiative der GSMA und den Download des Berichts „NB-IoT and LTE-M in the 5G context“ finden Sie hier: https://www.gsma.com/iot/mobile-iot-5g-future/

-ENDE-

ZITATE VON PARTNERN

AT&T
„Low-Power Wide-Area-Netzwerke sind der Schlüssel zur globalen Einführung von IoT-Geräten und -Anwendungen, die mit 5G wachsen werden“, erklärte Chris Penrose, President, Internet of Things Solutions, AT&T. „Unsere Investitionen in Massive IoT in den USA und Mexiko kennzeichnen einen weiteren Schritt auf unserem zu 5G mit standardisierter Technologie und einem lizenzierten Spektrum.“

DEUTSCHE TELEKOM
„Die Deutsche Telekom pflichtet die Aussage der GSMA zur integrativen Rolle von Mobile IoT-Netzwerken in der Zukunft von 5G uneingeschränkt bei. Im weitesten Sinne haben LPWA-Technologien wie NB-IoT den Weg für 5G bereitet und werden ein wichtiger Bestandteil der 5G-Technologien sein. Angesichts der bereits bei der Deutsche Telekom eingerichteten, virtualisierten Kernnetzwerken ist 5G für uns bereits Realität geworden“, so Dr. Ingo Hofacker, SVP, IOT, Deutsche Telekom.

KDDI
„Mit der Aussage, dass die bestehenden LPWA 3GPP-Technologien neben anderen 3GPP 5G-Technologien koexistieren und langfristige LPWA-Anforderungen erfüllen werden, klärt der Bericht der GSMA die mehrdeutige Beziehung zwischen LPWA und 5G. Für die Ära des IoT und 5G wird KDDI im Sommer 2018 in Tokio Open Labs einrichten, um die schnelle Entwicklung innovativer Services zu erleichtern“, kommentierte Keiichi Mori, Managing Executive Officer, GM, IoT Business Development Division.

VODAFONE GROUP
Luke Ibbetson, Head of R&D der Vodafone Group und Vorsitzender des GSMA NB-IoT Forum, sagte: „Vodafone war Pionier bei der Entwicklung von NB-IoT und betreibt bereits Netzwerke in neun Ländern. Wir sind fest überzeugt, dass NB-IoT, das erste 5G IoT-Netzwerk, die Grundlage für eine Gesellschaft bildet, in der Menschen und Unternehmen deutlich stärker mit ihrer Umwelt verbunden und deutlich besser darüber informiert sein werden.“

Über die GSMA

Die GSMA vertritt die Interessen der weltweiten Mobilfunkindustrie. Die Organisation vereint fast 800 Netzbetreiber sowie nahezu 300 Unternehmen aus dem Umfeld der mobilen Kommunikation, darunter Mobiltelefon- und Gerätehersteller, Software-Unternehmen, Ausrüstungsanbieter, Internetfirmen und Unternehmen aus angrenzenden Branchen. Die GSMA organisiert zudem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress, den Mobile World Congress Shanghai, Mobile World Congress Americas und die Konferenzen der Mobile 360 Series.

Weitere Informationen finden Sie auf der Unternehmenswebseite der GSMA unter www.gsma.com. Folgen Sie der GSMA auf Twitter: @GSMA.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Pressekontakte:
Für die GSMA
Beau Bass
+44 79 7662 4962
beau.bass@webershandwick.com
oder
GSMA Pressestelle
pressoffice@gsma.com

Contacts

Pressekontakte:
Für die GSMA
Beau Bass
+44 79 7662 4962
beau.bass@webershandwick.com
oder
GSMA Pressestelle
pressoffice@gsma.com