Dr. Amal Al Qubaisi: Terrorismus ist ein Instrument, das einige Länder und Regime zur Erreichung ihrer außenpolitischen Ziele nutzen

Second meeting of the High-level Advisory Group on Countering Terrorism and Violent Extremism (HLAG) (Photo: AETOSWire)

ABU DHABI, Vereinigte Arabische Emirate--()--Die Umsetzbarkeit verschiedener parlamentarischer Vorschläge zur Unterstützung der internationalen Bemühungen zur Bekämpfung des Terrorismus und Beseitigung seiner Finanzierungsquellen wird derzeit geprüft, so Dr. Amal Al Qubaisi, die Sprecherin des Föderativen Nationalrats der VAE (Parlament der VAE) und Vorsitzende der hochrangigen Beratergruppe zur Bekämpfung von Terrorismus und gewalttätigem Extremismus (High-level Advisory Group on Countering Terrorism and Violent Extremism, HLAG) der Interparlamentarischen Union (IPU).

Sie fügte hinzu, dass die HLAG einen globalen parlamentarischen Gipfel veranstalten will, um den Kampf gegen Terrorismus und Extremismus zu intensivieren und die Zusammenarbeit in diesem Bereich zwischen allen Parlamenten der Welt, in Zusammenarbeit mit der IPU und den jeweiligen Gremien der Vereinten Nationen, zu verbessern.

Die Ankündigung erfolgte am Rande der zweiten Tagung der HLAG, die heute in Abu Dhabi begann und bis zum 3. Mai gehen wird. An der Tagung nahmen Präsidenten und Mitglieder des Parlaments und des IPU-Exekutivkomitees aus 15 Ländern teil – jeweils wichtige Interessenvertreter der HLAG.

Auf der Tagesordnung der zweiten Tagung der Gruppe stand eine Überprüfung der Ergebnisse des gemeinsamen Programms der Interparlamentarischen Union und des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC). Im Rahmen der Tagung wurden auch die Erfolge der HLAG bei der Erfüllung ihrer übergeordneten Ziele erörtert, das heißt, die Stärkung der nationalen parlamentarischen Fähigkeiten und der Austausch bewährter Verfahren zwischen den Parlamenten im weltweiten Kampf gegen den Terrorismus sowie die Schaffung eines globalen parlamentarischen Netzwerks für nationale Gesetzgebungen zur Bekämpfung von Terrorismus und Extremismus.

In ihrer Ansprache im Rahmen der Tagung sagte Dr. Qubaisi: „Terrorismus ist zu einem Instrument geworden, das einige Länder und Regime zur Erreichung ihrer außenpolitischen Ziele nutzen. Hinzu kommt die komplexe Frage der direkten und indirekten Finanzierung und Förderung des Terrorismus. Das macht es schwierig, Terroristen zu jagen und zur Rechenschaft zu ziehen. Wir sind uns alle einig, dass eine konzertierte und nachhaltige internationale Zusammenarbeit erforderlich ist, um das, was zur gefährlichsten Bedrohung für Leben und Frieden im 21. Jahrhundert geworden ist, zu bekämpfen.“

Martin Chungong, der Generalsekretär der IPU, sagte seinerseits: „Der Terrorismus kennt keine Grenzen, deshalb erfordert seine Bekämpfung einen globalen Dialog. Bisher waren alle internationalen Maßnahmen eher reaktiv als präventiv. Eine hochrangige parlamentarische Intervention ist bei der Eindämmung dieses Feindes weitaus wirksamer als extreme Maßnahmen.“

*Quelle: AETOSWire

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

VAE Föderativer Nationalrat
Hamdy Mohammad, +971502003678
h.mohamed@almajles.gov.ae

Contacts

VAE Föderativer Nationalrat
Hamdy Mohammad, +971502003678
h.mohamed@almajles.gov.ae