ScienceLogic führt branchenweit erste kontextinduzierte AIOps-Plattform ein

Mit dem neuen ScienceLogic SL1 kann Ops mit der Geschwindigkeit von Dev mithalten, sodass Unternehmen Chancen schnell genug wahrnehmen können

  • SL1 bildet einen Ausgleich zwischen dem Tempo, das Dev erschafft und Ops einsetzt und hält Services aufrecht
  • Zwei leistungsstarke neue Technologien, die von AI/ML unterstützt werden, um Betriebsdaten mit Kontext in Echtzeit zu verknüpfen und Automatisierungen bei Maschinengeschwindigkeit zu skalieren
  • Innovation ermöglicht Unternehmen das Management der Verfassung von Geschäftsservices in Echtzeit, indem Anwendungen mit der zugrunde liegenden Infrastruktur für eine ganzheitliche Sicht auf Services verknüpft werden

RESTON, Va.--()--ScienceLogic, ein führender Anbieter, der den IT-Betrieb mit verwertbaren Erkenntnissen aus IT-Betriebsdaten versorgt, hat heute die Einführung der neuen, branchenprägenden AIOps-Plattform ScienceLogic SL1 bekanntgegeben.

Der IT-Betrieb ist das letzte große Geheimnis im Streben nach tragfähigen digitalen Abläufen. In einer zunehmend flüchtigen Welt, welche die menschliche Wahrnehmung übersteigt und in der Arbeitslasten bei Anwendungen und Infrastruktur Multi-Cloud-Architekturen und schnell wechselnde Technologielandschaften durchlaufen, ist es für moderne Ops wichtig, Schritt zu halten. Um erfolgreich zu sein, ist eine Ops-Umstellung erforderlich, um die Anforderungen an die Service-Agilität, das Einbinden neuer Geschäftsfelder und die laufenden M&A-Aktivitäten zu erfüllen.

Enter ScienceLogic SL1 wurde mit dem konkreten Ziel gestaltet und entwickelt, einen Ausgleich zwischen dem Tempo, mit dem Dev erstklassige digitale Abläufe schaffen kann, und der Fähigkeit von Ops, sie zu tragfähigen Abläufen zu machen, zu schaffen.

„Vor zehn Jahren erlebten wir, dass Unternehmen sich in Richtung eines flüchtigen Betriebszustands bewegten, angetrieben durch Schnelligkeit und Agilität. Es begann auf der Infrastrukturebene, entwickelte sich jedoch schnell zu DevOps-Bewegungen, wobei der Schwerpunkt auf der Service-Entwicklung und einem schnellen Release lag. Die heutigen Performance-Management-Systeme müssen betriebliche Erkenntnisse in Echtzeit liefern, die aus einem tiefen Verständnis der Abbildung von Abhängigkeiten zwischen Anwendungen und der zugrunde liegenden Infrastruktur resultieren“, sagte Dave Link, CEO von ScienceLogic.

SL1 versteht, wie geschäftskritische Anwendungen mit der zugrunde liegenden Infrastruktur verknüpft sind. Dazu werden Topologiekarten mit Echtzeit-Ansichten des Service-Zustands erstellt, die informieren, analysieren und handeln. Dieser Kontext ermöglicht es Unternehmen, unterschiedliche Datensilos aussagekräftiger zu machen und Erkenntnisse zu generieren, die in nie gekanntem Maße automatisierte Handlungsabläufe in Gang setzen.

„Da IBM unser Ökosystem rund um die IBM Services Platform with Watson weiter ausbaut, müssen wir dringend mit anderen führenden Unternehmen zusammenarbeiten, die uns bei der Bereitstellung von Lösungen unterstützen können, welche die menschliche Intelligenz erhöhen, um die Betriebsabläufe von Serviceprovidern zu verbessern und Experten zu entlasten, damit sie sich auf die Steigerung der Wertschöpfung konzentrieren können“, sagte Bridget Karlin, IBM Services CTO und Vice President of Technology, Innovation & Automation. „Indem wir durch die Zusammenarbeit mit ScienceLogic mithilfe von AI Unternehmen dabei unterstützen, ihren IT-Erfolg prädiktiv zu sichern, bevor die Geschäftsservices beeinträchtigt werden, können wir unseren Kunden besser dabei helfen, tragfähige digitale Abläufe zu schaffen.“

Kernfunktionen von ScienceLogic SL1

  • See (Sehen) – Automatisierte Echtzeit-Erkennung inclusive Anwendungen und Infrastruktur in IT-Silos und Multi-Cloud-Umgebungen
  • Contextualize (Kontextualisieren) - Automatisierte Topologieabbildungen zur Herstellung von Echtzeitbeziehungen zwischen heterogenen Datensätzen, um Daten mit Kontext zu versehen
  • Act (Handeln) - Automatisierte Fehlersuche und anschließende Fehlerbehebung in einer Vielzahl von Technologien wie CMDB (Configuration Management Database), DevOps und APM (Application Performance Management).

SL1 - Innovative Technologien in der Arbeitswelt

  • PowerMap – Der Kontext ist für AIOps entscheidend und PowerMap liefert diesen Kontext. PowerMap erstellt eine mehrdimensionale topologische Karte der Abhängigkeiten in Echtzeit zwischen allen Komponenten und über alle Technologieebenen hinweg - mit direktem Kontext für die zugrunde liegenden Rohdaten. Dies wird zu einer wichtigen Inputquelle für Engines für maschinelles Lernen, damit umsetzbare Erkenntnisse und Automatisierungen bereitgestellt werden können.
  • PowerSync – Wenn Automatisierung das Ziel der AIOps ist, so bildet PowerSync die Grundlage dafür. PowerSync bietet eine universelle Kommunikationsbrücke, um Daten zu erhalten, auszutauschen und zu synchronisieren, so dass die Datensilos, die derzeit die Automatisierung einschränken, aufgelöst werden. Es bietet multidirektionale und intelligente Datentransformationen, die asynchron und gleichzeitig über beliebig vielen Plattformen hinweg ablaufen. PowerSync ergänzt das Ganze um eine leistungsstarke Automatisierungs-Engine, um Änderungen an der Umgebung herbeizuführen.

Frühes Kundenfeedback

„Unsere Partnerschaft mit ScienceLogic spielt eine Schlüsselrolle in unserem wachsenden digitalen Arbeitsplatzangebot und gewährleistet durch intelligente Erkennung, Datennormalisierung und proaktive Verwaltung von Edge-bis zu Rechenzentrumsdienstleistungen stabile Kundenerlebnisse“, sagte Norihisa Takayama, General Manager for Digital Workplace bei Konica Minolta. „Innerhalb von Workplace Hub, unserem skalierbaren IT-Ökosystem, das Unternehmen dabei unterstützt, ihre physischen und digitalen Ressourcen zu orchestrieren, bietet SL1 die Visibilität des Zustands. Dies geschieht durch die automatische Erkennung von IoT-Edge-Geräten für die Service-Kognition über eine ephemere Echtzeit-Anwendung für die Infrastrukturabbildung. Darüber hinaus kann SL1 Millionen von Messgrößen pro Sekunde analysieren und verbinden, was durch eine horizontal skalierbare NoSQL-Architektur und eine topologiebasierte Analytik-Engine ermöglicht wird. Dies erlaubt eine automatisierte Ursachenanalyse, proaktive Fehlerbehebung und intelligente Bereitstellung für Millionen von Edge-Geräten über unsere AI-fähige Management-Plattform“.

„Flexential ist ein langjähriger Partner von ScienceLogic, der seine Kunden bei der Optimierung ihrer IT-Transformation unterstützt“, so Jim Parks SVP, Central Operations bei Flexential. „SL1 von ScienceLogic wird uns helfen, wettbewerbsfähiger zu werden und neue Möglichkeiten wahrzunehmen, indem wir neue moderne Services schaffen, die die Visibilität von Geschäftsservices mit Anwendungen und Infrastrukturansichten kombinieren - und gleichzeitig unserem Betriebsteam einen höheren Automatisierungsgrad bieten, der uns dabei hilft, eine hervorragende Servicequalität anzubieten.“

„T-Systems löst durch eine Partnerschaft mit ScienceLogic große Unternehmensherausforderungen“, sagte Thorsten Meyer, Product Manager bei T-Systems. „ScienceLogic SL1 hilft Unternehmen, ihre Geschäftsservices kostengünstig zu verwalten. Durch Echtzeit-Dashboards für das Geschäft können unsere Kunden den Zustand von Anwendungen und Services in der zugrunde liegenden transienten Infrastruktur von Clouds, Microservices und Containern verstehen. Die vereinheitlichte Visibilität von Geschäftsservices, Anwendungen und Infrastruktur in ScienceLogic SL1 wird es uns ermöglichen, überzeugende neue Managed Services für geschäftskritische Funktionen zu entwickeln.“

Branchenanalyse

„Moderne IT-Systeme mit ihrer Modularität, Dynamik und Verteilmöglichkeit erfordern einen multiperspektivischen Ansatz, um zu verstehen, was bei ihrer Beobachtung abläuft und vor allen Dingen, um ihre Zukunft zu prognostizieren oder die Ursachen zu ermitteln, die ihren jetzigen Zustand herbeigeführt haben. Daher sollten sich Unternehmen für solche AIOps-Plattformen entscheiden, die Daten aus einer Vielzahl von Quellen aufnehmen und analysieren können.“

- Gartner Market Guide for AIOps Platforms, August 2017

ScienceLogic hat einen Video-Podcast mit Charles Betz, Principal Analyst bei Forrester, aufgenommen, der die Bedeutung von kognitivem Ops und Informationsmanagement erörterte:

„Als wir uns mit dem Problem des Infrastrukturmanagements befassten, gab es einige reale Einschränkungen. In der CMDB, im APM, Log-Manager und der Aggregation, Endbenutzerüberwachung und weiteren Dingen gibt es mehrere Datensilos. Aber sie werden nicht effektiv zusammengeführt, auch nicht mit der menschlichen Telemetrie. Wir brauchen kognitive Operationen, die eng mit dem Menschen verknüpft sind, um es den für den Betrieb Zuständigen zu ermöglichen, sehr schnell tief einzutauchen [...] und konkreten Hypothesen in Echtzeit und in hohem Tempo in Situationen, die tiefgreifende Konsequenz haben können, nachzugehen.“

- Charles Betz, Forrester

Weitere Quellen

Erfahren Sie mehr über ScienceLogic SL1

Podcast: „Cognitive Ops and Information Management“ mit Charles Betz, Principal Analyst bei Forrester

Planen Sie noch heute eine Demo!

SL1 Patent - Component Detection and Management using Relationships (DCM-R)

Über ScienceLogic

ScienceLogic ist führend im Bereich IT-Betriebs-Management und bietet einen modernen IT-Betrieb mit verwertbaren Erkenntnissen, um Probleme in einer digitalen, flüchtigen Welt schneller zu lösen und vorherzusagen. Die Lösung erkennt alles über Cloud- und verteilte Architekturen hinweg, kontextualisiert Daten durch die Abbildung von Beziehungen und setzt diese Erkenntnisse durch Integration und Automatisierung um. Die Technologie von ScienceLogic, die das Vertrauen von mehreren Tausend Unternehmen genießt, wurde für die strengen Sicherheitsanforderungen des US-Verteidigungsministeriums entwickelt, von den weltweit größten Dienstanbietern auf ihre Skalierbarkeit hin geprüft und für die Bedürfnisse großer Unternehmen optimiert.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Sage Communications (für ScienceLogic)
Brian Kelley, 703-533-1618
bkelley@aboutsage.com

Contacts

Sage Communications (für ScienceLogic)
Brian Kelley, 703-533-1618
bkelley@aboutsage.com