Helperby Therapeutics: Phase-1-Studienergebnisse zeigen mehrere Vorteile seiner einzigartigen Kombinationsantibiotikatherapie mit Wirksamkeit gegen von der WHO als kritisch eingestufte Carbapenem-resistente Bakterien

• Die Kombination besteht aus Azidothymidin (AZT), einem Vertreter einer neuen Antibiotikaklasse, und niedrig dosiertem Colistin.

• Die Kombination ist gegen alle drei Erreger mit kritischer Priorität der WHO wirksam.

• AZT und Colistin wirken synergistisch bei Infektionen durch Carbapenem- und Colistin-resistente Enterobacteriaceae (CRE).

Loading media player...

Helperby Therapeutics announces trial results for unique combination antibiotic therapy at ECCMID.

MADRID--()--Helperby Therapeutics Ltd (Helperby) hat auf dem European Congress of Clinical Microbiology and Infectious Diseases (ECCMID) Phase-I-Studienergebnisse zur Verträglichkeit, Pharmakokinetik, Pharmakodynamik und Wirksamkeit von AZT und Colistin präsentiert. Die beiden Wirkstoffe wurden jeweils allein sowie als Kombinationstherapie gegen multiresistente Enterobacteriaceae (CRE), die zu den gefährlichsten resistenten Erregern zählen, eingesetzt.

Des Weiteren stellte Helperby präklinische Daten vor, die zeigen, dass AZT gegen Carbapenem- und Colistin-resistente Enterobacteriaceae wirksam ist. Bei AZT handelt es sich um einen DNA-Ketten-Terminator. Es ist ein Vertreter einer neuen Klasse von Antibiotika, die gegen die am stärksten resistenten gramnegativen Bakterien eingesetzt werden. Zusätzlich wurden Daten präsentiert, die zeigen, dass die Kombination der beiden Wirkstoffe in Tiermodellen wirksam ist.

Diese Untersuchungen bereiten den Weg für weitere klinische Studien und eröffnen die Möglichkeit der Entwicklung eine neuen Klasse von Antibiotika, die gegen einige der am stärksten resistenten Erreger wirksam ist. Diese Kombination könnte bereits in drei bis fünf Jahren auf den Markt gebracht werden.

Die Bedeutung dieser Daten liegt darin, dass die von der WHO mit kritischer Priorität eingestuften gramnegativen, gegen Carbapenem-resistenten Bakterien zu den weltweit bis 2050 vorhergesagten 10 Millionen Todesfällen aufgrund therapieresistenter Infektionen beitragen werdeni. Die zunehmende Resistenz von Erregern gegen Antibiotika stellt eine ernste Bedrohung für die moderne Medizin dar. Septische Infektionen mit diesen hochresistenten Bakterien können zu Sterblichkeitsraten von über 50 Prozent führenii.

Die Kombination der beiden Wirkstoffe verbessert die antibiotische Wirkung mithilfe von niedrig dosiertem Colistin, dessen Sicherheit und Verträglichkeit beim Menschen durch die Phase-1-Studienergebnisse belegt wird. Damit wird das Risiko einer bei Colistin in höheren Dosierungen beobachteten Nierentoxizität ausgeräumt.

Die neue Klasse der ARB-Antibiotikatherapie von Helperby gehört zu den wenigen Arzneimittelkandidaten, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO)iii als in der Entwicklung befindlich verzeichnet wurden, um die drei mit kritischer WHO-Priorität eingestuften Erreger – Carbapenem-resistente Enterobacteriaceae (CRE), Carbapenem-resistente Acinetobacter (CRAB) und Carbapenem-resistente Pseudomonas aeruginosa (CRPA) – zu bekämpfen.

AZT und Colistin sind bekannte Substanzen, mit deren Wirkmechanismus, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen die Aufsichtsbehörden gut vertraut sind.

„Unser einzigartiger Ansatz, Substanzen wie Azidothymidin, die die Resistenz gegen Antibiotika brechen, mit bestehenden Antibiotika zu kombinieren, eröffnet die Möglichkeit, eine neue Klasse wirksamer Antibiotikatherapie in 3 bis 5 Jahren zur Marktreife zu führen“, so Professor Coates, Gründer und Chief Scientific Officer von Helperby Therapeutics.

„Helperby hat einen starken Kandidaten für eine länger anhaltende Therapie bei Infektionen durch multiresistente Erreger entwickelt“, so CEO Dennis Molnar. „Es ist allgemein bekannt, dass Kombinationstherapien die Entwicklung von Resistenzen verhindern. Der Kombinationsansatz von Helperby hat das Potenzial, die Lebensdauer von als letztes Mittel eingestuften Antibiotika, die durch das immer schneller erfolgende Auftreten von Resistenzen enorm bedroht sind, zu verlängern.“

Pressedossier verfügbar unter www.helperby.com

i de Kraker, M. E., Stewardson, A. J., & Harbarth, S. (2016). Will 10 million people die a year due to antimicrobial resistance by 2050?. PLoS medicine, 13(11), e1002184.

ii Sexton, M. E., Bower, C., Sukumaran, S., & Jacob, J. T. (2017, October). Comparison of 30-and 90-Day Mortality Rates in Patients with Cultures Positive for Carbapenem-resistant Enterobacteriaceae and Acinetobacter in Atlanta, 2011–2015. In Open forum infectious diseases (Vol. 4, No. suppl_1, pp. S44-S44). USA: Oxford University Press.

iii Antibacterial agents in clinical development: an analysis of the antibacterial clinical development pipeline, including tuberculosis. Geneva: World Health Organization; 2017 (WHO/EMP/IAU/2017.11). Licence: CC BY-NC-SA 3.0 IGO.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Helperby Therapeutics
Beth Lowes
beth@roadcommunications.co.uk
+44(0)2089955832

Contacts

Helperby Therapeutics
Beth Lowes
beth@roadcommunications.co.uk
+44(0)2089955832