I4MS fördert Digitalisierung von KMU im europäischen Produktionssektor

Die I4MS (ICT for Manufacturing SMEs) erreicht nun ihre dritte Phase mit Investitionen in Höhe von 33 Mio. € zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von produzierenden KMU

BARCELONA, Spanien--()--Die von der Europäischen Kommission im Jahr 2013 gegründete I4MS (ICT Innovation for Manufacturing SMEs) zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU im digitalen Zeitalter startet nun ihre dritte Phase zur Förderung digitaler Innovationen von produzierenden KMU in Europa.

Die I4MS ist bestrebt zu gewährleisten, dass KMU in Europa von digitalen Innovationen in vollem Umfang profitieren können, um ihre Produkte weiterzuentwickeln, ihre Verfahren zu verbessern und ihre Geschäftsmodelle an die Herausforderungen des digitalen Zeitalters anzupassen.

Im Rahmen der dritten Phase kann über ein Budget in Höhe von 33 Mio. € verfügt werden. Um diesen Betrag wird sich somit das bisherige Budget von nahezu 110 Mio. erhöhen, die seit 2013 investiert wurden, um durch technologische und finanzielle Unterstützung KMU in die Lage zu versetzen, unterschiedliche IKT-Grundlagentechnologien und digitalisierte Industry 4.0 Prozesse zu testen. Diese Förderung wird es KMU und Technologieanbietern ermöglichen, Experimente in kleinem Maßstab durchzuführen, um digitale Innovationen zu testen und eine Win-win-Situation für unterschiedliche Akteure zu schaffen.

Die I4MS hat vier neue Projekte finanziert, die sich auf vier Technologiebereiche konzentrieren: HPC-cloudbasierte Simulation (www.cloudifacturing.eu), Robotik (www.l4ms.eu), additive Fertigung (www.amable.eu) und cyber-physische Systeme (CPS) sowie das Internet der Dinge (www.midih.eu). Im Rahmen der Projekte werden 9 öffentliche Ausschreibungen für Tests über die Jahre 2018 und 2020 durchgeführt.

Die I4MS-Experimente erweitern die IKT-Fortschritte über die traditionellen europäischen Produktionssektoren hinaus auf andere Industriesektoren, in denen der effiziente Einsatz von IKT die KMU in die Lage versetzen wird, eine noch stärkere Rolle zu spielen.

Die dritte Phase von I4MS wird über eine Online-Gemeinde zur Förderung der Zusammenarbeit für digitale Transformation verfügen: die Disruptors Awards, die dazu dienen, die besten IKT-Technologie-Experimente zu finden, und das Skills Observatory, das einen Überblick über alle digitalen Kompetenzen und Schulungsmaterialien bietet und sich dabei auf die Bereiche Robotik, IoT, additive Fertigung und CPS konzentriert.

Die I4MS ist auf bedeutenden Branchenevents wie dem Mobile World Congress vertreten, der in der letzten Februarwoche in Barcelona stattfand. Sie konzentrierte sich dabei auf unterschiedliche branchenorientierte Aktivitäten, die dazu dienten, den Besuchern des Mobile World Congress die Möglichkeiten der I4MS näherzubringen.

Die I4MS wird von der Mobile World Capital Barcelona Foundation, FundingBox Accelerator, Foreningen MADE, FIWARE Foundation EV sowie Axencia Galega de Innovación koordiniert.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

I4MS
Communication Executive of Mobile World Capital Barcelona
Silvia Valcarcel, Mobil: +34-677-507-144
Tel.: +34-93-515-7359
svalcarcel@mobileworldcapital.com
A Roc Boronat 117, 08018 Barcelona, Spanien

Contacts

I4MS
Communication Executive of Mobile World Capital Barcelona
Silvia Valcarcel, Mobil: +34-677-507-144
Tel.: +34-93-515-7359
svalcarcel@mobileworldcapital.com
A Roc Boronat 117, 08018 Barcelona, Spanien