Das 6. alljährliche Gipfeltreffen zu Patientensicherheit, Wissenschaft und Technologie begann mit einer wichtigen Ankündigung über den Fortschritt bei der Rettung von Menschenleben im Krankenhaus

Jeremy Hunt, Minister für Gesundheit und Soziales, führt bahnbrechende neue Maßnahmen zur Verbesserung der Patientensicherheit im Nationalen Gesundheitsdienst ein

England’s Health and Social Care Secretary, Rt. Hon. Jeremy Hunt, launches groundbreaking new measures on Day One of the 6th Annual World Patient Safety, Science & Technology held in London (Photo: Business Wire)

LONDON--()--Das 6. alljährliche Gipfeltreffen zu Patientensicherheit, Wissenschaft und Technologie begann mit einer wichtigen Ankündigung über den Fortschritt bei der Rettung von Menschenleben im Krankenhaus. Fast 4.600 Krankenhäuser in 44 Ländern haben sich dazu verpflichtet, Verfahren zur Patientensicherheit einzuführen, die nachweislich vermeidbare Todesfälle in Krankenhäusern verhindern.

Die Patient Safety Movement Foundation hat sich das inspirierende und ehrgeizige Ziel gesetzt, die vermeidbaren Todesfälle von Patienten in Krankenhäusern bis 2020 auf NULL zu reduzieren. Das alljährliche Gipfeltreffen im Zentrum Londons, an dem 300 globale Führungspersönlichkeiten, Medizinexperten, CEOs der Medizintechnik und Patientenvertreter teilnehmen, spielt eine wichtige Rolle bei der Bewältigung dieser Herausforderung.

„Sollte ich hier im Jahr 2020 stehen und wir unser Ziel von null vermeidbaren Todesfällen nicht erreicht haben, dann haben wir hoffentlich zumindest alle bekannten Verfahren zur Rettung von Menschenleben eingeführt“, sagt Joe Kiani, Gründer und Vorsitzender der Patient Safety Movement Foundation. „Das können wir tun, und wir müssen es tun.“

Die neuesten Fortschritte in der Patientensicherheit, genannt Actionable Patient Safety Solutions (APSS), wurden heute bekannt gegeben, einschließlich:

  • Standardisierung und Sicherung der Arzneimittelverwaltung
  • Engagement für Person und Familie
  • Unnötige Kaiserschnitte reduzieren
  • Platzierung und Verifizierung von transnasalen Magensonden
  • Ungeplante Extubation
  • Früherkennung und Behandlung von Sepsis in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen
  • Luftembolie

HAUPTREDNER DES GIPFELTREFFENS ENTHÜLLT DIE WAHREN KOSTEN VON MEDIKATIONSFEHLERN

Jeremy Hunt, Minister für Gesundheit und Soziales, führte in seiner Grundsatzrede am ersten Tag des Gipfeltreffens bahnbrechende neue Maßnahmen zur Verbesserung der Patientensicherheit im Nationalen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) ein.

Der Minister ergriff Maßnahmen als Reaktion auf einen erschütternden, am Freitag veröffentlichten Bericht, der die erschreckenden Auswirkungen aufzeigt, die Medikationsfehler auf Patienten und das NHS-System haben. Die Forschungsergebnisse – einige sind weltweit die ersten ihrer Art – zeigten, dass Fehler, die von einer um eine Stunde verspäteten Rezeptherausgabe bis hin zur Verabreichung falscher Medikamente an den Patienten reichen, etwa 1.700 Todesfälle verursachen können und zu 22.000 weiteren beitragen. Der NHS schätzt seine Verluste auf 1,6 Milliarden Pfund.

Infolgedessen hat sich Minister Hunt zum Ziel gesetzt, den Patientenschaden zu begrenzen und die Sicherheit zu verbessern. Zu diesen Maßnahmen gehören:

  • Schaffung neuer Systeme zur Verknüpfung der Verschreibungsdaten in der Primärversorgung mit der stationären Aufnahme
  • Erwägung der Strafverfolgung nur dann, wenn ein Apotheker aufgrund grober Fahrlässigkeit oder mit Schädigungsabsicht einen versehentlichen Medikationsfehler begeht
  • Beschleunigung der Einführung von elektronischen Verschreibungssystemen in mehr NHS-Krankenhäusern in diesem Jahr.

GENERALDIREKTOR DER WELTGESUNDHEITSORGANISATION ERLÄUTERT FÜNF GRUNDPFEILER DER PATIENTENSICHERHEIT

„Das unnötige Leiden der Patienten und ihrer Familien ist schlimm genug. Aber jedes unerwünschte Ereignis zerstört die wertvollste Ressource im Gesundheitswesen: das Vertrauen. Wenn die Menschen sich nicht sicher sind, ob es sicher ist, Versorgung zu beanspruchen, werden sie aufhören, Versorgung in Anspruch zu nehmen“, sagte Dr. Tedros Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation.

Niemandem sollte bei Inanspruchnahme von Versorgung Schaden zugefügt werden. Aber die Realität ist, dass jedes Jahr Millionen von Patienten sterben oder verletzt werden, weil die Gesundheitsversorgung nicht sicher und von schlechter Qualität ist. Zwei Drittel aller unerwünschten Ereignisse treten in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen auf. In seiner Ansprache umschrieb Dr. Tedros fünf Grundpfeiler für die Schaffung einer Kultur der Patientensicherheit: eine starke Führung, klare Richtlinien, datengetriebene Verbesserungen, kompetente und mitfühlende Gesundheitsexperten und eine menschenzentrierte Versorgung. Jeder Fall von Patientenschaden ist eine Tragödie, aber es ist eine doppelte Tragödie, wenn wir weder daraus lernen noch Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass dasselbe nie wieder passiert.

Bitte besuchen Sie die Webseite der Patient Safety Movement Foundation, um weitere Informationen zu erhalten.

Über die Patient Safety Movement Foundation:

Mehr als 200.000 Patienten in den USA und mehr als drei Millionen Patienten weltweit sterben jedes Jahr an vermeidbaren Ursachen. Die Patient Safety Movement Foundation (PSMF) wurde mit Unterstützung der Masimo Foundation for Ethics, Innovation and Competition in Healthcare gegründet, um die Anzahl von vermeidbaren Todesfällen bis 2020 auf null zu reduzieren (0X2020). Die Verbesserung der Patientensicherheit erfordert gemeinschaftliche Bemühungen aller Interessenvertreter: Patienten, Gesundheitsdienstleister, medizintechnische Unternehmen, Regierungsbehörden, Arbeitgeber und private Kostenträger. Die PSMF arbeitet mit allen Interessenvertretern zusammen, um mit umsetzbaren Lösungen auf Probleme zu reagieren. Die Stiftung richtet außerdem den Weltgipfel zu Patientensicherheit, Wissenschaft und Technologie aus, bei dem führende Experten aus aller Welt für anregende Diskussionen und neue Ideen zusammenkommen, um den gegenwärtigen Stand der Dinge zu hinterfragen. Durch die Präsentation spezifischer und hochwirksamer Lösungen zur Bewältigung von Herausforderungen bei der Patientensicherheit, der sogenannten „Actionable Patient Safety Solutions“ (umsetzbare Lösungen für die Patientensicherheit), werden medizintechnische Unternehmen aufgefordert, Daten miteinander zu teilen, wofür ihre Produkte gekauft werden. Krankenhäuser werden angehalten, sich zu einer Einführung von „Actionable Patient Safety Solutions“ zu verpflichten. Damit wird die Patient Safety Movement Foundation in ihrem Ziel von null vermeidbaren Todesfällen bis 2020 unterstützt. Mehr dazu: http://patientsafetymovement.org/.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Patient Safety Movement Foundation
Tanya Lyon, (949) 351-2858
tanya.lyon@patientsafetymovement.org

Contacts

Patient Safety Movement Foundation
Tanya Lyon, (949) 351-2858
tanya.lyon@patientsafetymovement.org