Metropolitan Capital Advisors und BLB&G geben bekannt, dass die Navios Maritime Acquisition Corporation sich nach einer Klageerhebung gezwungen sah, eine irreguläre Darlehensvereinbarung zu kündigen

NEW YORK--()--Metropolitan Capital Advisors International Ltd. („Metropolitan“) gab heute zusammen mit seinem Rechtsberater Bernstein Litowitz Berger & Grossmann LLP („BLB&G“) bekannt, dass die Navios Maritime Acquisition Corporation („Acquisition“) und Navios Maritime Holdings Inc. („Holdings“) eine Darlehensvereinbarung aufgekündigt haben, mit der Acquisition Holdings eine revolvierende Kreditfazilität (die „Darlehensvereinbarung“) von 50 Millionen US-Dollar zugesagt hatte. Das Gericht hatte eine Anhörung für den 12. Mai anberaumt, um den von Metropolitan gestellten Antrag zu prüfen, eine jegliche Inanspruchnahme des Darlehens zu untersagen, bis die Darlehensvereinbarung in einem Gerichtsverfahren zur Gänze für ungültig erklärt würde. Infolge der Kündigung der Darlehensvereinbarung ist diese Anhörung nicht länger erforderlich.

Die Kündigung der Darlehensvereinbarung erging zwei Wochen, nachdem BLB&G im Namen von Metropolitan und seinem Mitbegründer Jeffery E. Schwarz ein Gerichtsverfahren im US-amerikanischen District Court im Southern District of New York angestrengt hat. In der Klageschrift wurde vorgebracht, dass die Darlehensvereinbarung dazu gedacht war, die effektive Übertragung von 50 Millionen US-Dollar von Acquisition an Holdings zu ermöglichen, da das Darlehen zu erheblich unter den marktüblichen Konditionen liegenden Zinssätzen und mit illusorischen Sicherheiten bereitgestellt worden sei, und dass Holdings seine treuhänderischen Pflichten als Hauptaktionär von Acquisition verletzt habe, indem Acquisition zur Bereitstellung des Darlehens veranlasst wurde.

In einer Stellungnahme zu dem Ergebnis erklärte Jeffery Schwarz: „Ich bin zufrieden, dass der Vorstand von Holdings und der Vorstand von Acquisition letztlich die Stimme der Aktionäre von Acquisition vernommen haben und zu dem Schluss gelangt sind, der uns bereits seit der Bekanntgabe der Darlehensvereinbarung sonnenklar war, nämlich dass das Darlehen von Acquisition an seine notleidende Muttergesellschaft Holdings einen fehlgeleiteten Versuch darstellte, viele Millionen Dollar von den Minderheitsaktionären von Acquisition an seine Muttergesellschaft zu übertragen. Ich hoffe, dass Holdings in Zukunft alle Aktionäre von Acquisition fair behandeln wird und dass der Vorstand von Acquisition die Interessen seiner öffentlichen Anteilseigner ebenso in Betracht ziehen wird wie die von Holdings.“

Die gerichtlichen Bemühungen der Firma wurden von BLB&G Partner Mark Lebovitch geleitet. Lebovitch äußerte sich mit folgenden Worten zu dem Ergebnis: „Es ist bedauerlich, dass Metropolitan erst ein Gerichtsverfahren anstrengen und das Gericht eine erste Anhörung anberaumen musste, bevor die Vorstände von Acquisition und Holdings diese konfliktbehaftete Transaktion einstellten. Die Darlehensvereinbarung wies schwerwiegende Governance-Mängel auf, denn kein wirklich unabhängiger Direktor würde sie als fair gegenüber Acquisition betrachten. Dieses Ergebnis zeigt, dass es vorteilhaft für engagierte Aktionäre sein kann, eine Sache auf intelligente Weise vor Gericht zu bringen, um pflichtwidrige Handlungen von Vorstandsmitgliedern anzufechten.“

Über Metropolitan Capital Advisors, Inc.

Metropolitan Capital wurde 1992 von Jeffrey Schwarz und Karen Finerman gegründet und verfolgt mit aktionärsaktivistischem Engagement einen opportunistischen Ansatz bei der Investition in Werte und Events.

Über BLB&G

Seit seiner Gründung im Jahr 1983 hat sich BLB&G einen international hervorragenden und integren Ruf erworben. BLB&G gilt weithin als eine der weltweit führenden Rechtsanwaltskanzleien, die institutionelle Anleger zu Wertpapierbetrug, Corporate Governance und Aktionärsrechten berät. Die Kanzlei BLB&G ragt unter ihren Konkurrenten hervor, da sie 5 der 10 größten und bedeutendsten historischen Erfolge bei Wertpapierklagen erzielt hat und mehr als 30 Milliarden US-Dollar für betrogene Anleger erstreiten konnte. Des Weiteren hat die Kanzlei auch bahnbrechende Gerichtsverfahren in Sachen Corporate Governance in Verbindung mit Verletzungen der treuhänderischen Pflichten, Unternehmenstransaktionen, bei denen gegen Fairnessregeln bezüglich Prozess und Preis verstoßen wurde, Anwendbarkeit der „Business Judgment Rule“, Fragen von Unternehmensverschwendung, Ansprüche bezüglich Aktionärsstimmrechten und Abfindungszahlungen für Führungskräfte geleitet. Weitere Informationen über BLB&G erhalten Sie online unter www.blbglaw.com.

Weitere Informationen über Bernstein Litowitz Berger & Grossmann LLP erhalten Sie im Internet unter www.blbglaw.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Bernstein Litowitz Berger & Grossmann LLP
Alexander Coxe, +1-212-554-1423
Marketing and Communications Director
alex@blbglaw.com

Contacts

Bernstein Litowitz Berger & Grossmann LLP
Alexander Coxe, +1-212-554-1423
Marketing and Communications Director
alex@blbglaw.com