Erweiterte Jobperspektiven in der „Green Economy“: Die Technische Universität Berlin und die Renewables Academy (RENAC) ergänzen ihr Studienprogramm mit einem neuen Master of Science (MSc)-Abschluss...

BERLIN--()--

Erweiterte Jobperspektiven in der „Green Economy“: Die Technische Universität Berlin und die Renewables Academy (RENAC) ergänzen ihr Studienprogramm mit einem neuen Master of Science (MSc)-Abschluss „Global Production Engineering for New Energy Technologies“

Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit bei der Umsetzung des MSc-Studiengangs „Global Production Engineering Solar“ (GPE Solar) gehen die Technische Universität (TU) Berlin und das deutsche Unternehmen Renewables Academy (RENAC) einen Schritt weiter bei der Vorbereitung von Ingenieuren auf die neuesten Herausforderungen im Bereich erneuerbarer Energien: Im Oktober 2015 starteten Studierende aus Lateinamerika, dem Nahen Osten, Asien und Europa in ihr erstes Semester des internationalen MSc-Studienganges „GPE New Energy Technologies“ (GPE NET) in Berlin.

GPE NET ermöglicht den Studierenden, sich auf eine erneuerbare Energie Technologie zu spezialisieren oder Generalist für erneuerbare Energie zu werden, indem sie verschiedene Technologien und deren Anwendungen studieren. Dabei deckt GPE NET alle Aspekte der industriellen Wertschöpfungskette ab: von der Entwicklung über Planung, Installation und Anlagenbetrieb bis hin zur Finanzierung, rechtlichen und Management Aspekten. Themen wie Netzintegration erneuerbarer Energien sind ebenfalls im Studienprogramm.

Prof. Holger Kohl, Dekan für GPE NET erklärt „Mit der steigenden Wettbewerbsfähigkeit dieser Technologien und dem wachsenden globalen Energiebedarf, werden die Wachstumsraten auf den erneuerbaren Energiemärkten auch zukünftig sehr interessant bleiben, das bedeutet, für gut ausgebildete Ingenieure sind die Beschäftigungsaussichten hervorragend.“ „Beispielsweise motiviert die Energiewende in Deutschland Privatunternehmen, Forschungsinstitute und Organisationen, Lösungen zu entwickeln, mit denen diese Wende stattfinden kann“, fügt Berthold Breid, CEO der RENAC, hinzu. „Auch andere Länder verfolgen eine Energiepolitik, die auf eine Verankerung erneuerbarer Energien im Energiemix setzen“.

GPE NET vermittelt Führungs- und Fachkompetenzen aus Deutschland, einem der führenden Länder im Sektor der erneuerbaren Energien, für den Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt sowie zur Entwicklung einer lokalen und nationalen Energieerzeugungsinfrastruktur. Im Rahmen des Studiums ist ein neunwöchiges Praktikum zu absolvieren. Darüber hinaus gehören Exkursionen zu Unternehmen und Besuche internationaler Fachmessen zum Studienprogramm.

Die TU Berlin ist eine international angesehene Universität, die sich durch Spitzenleistungen in Forschung und Lehre, hoch qualifizierte Studienabsolventen und moderne Geschäftsführung auszeichnet.

RENAC, ein global tätiges Fachunternehmen für Schulung in den Bereichen erneuerbare Energien und Energieeffizienz, ist eine Brücke zwischen den Studierenden und der Industrie.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der GPE NET Website. Die Anmeldung zum Studiengang läuft jährlich von Oktober bis März.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

TU Berlin
Jens Palacios Neffke
Program Manager GPE
E-Mail: info@gpe.tu-berlin.de
Tel.: +49 (0)30 – 314 – 79879

Contacts

TU Berlin
Jens Palacios Neffke
Program Manager GPE
E-Mail: info@gpe.tu-berlin.de
Tel.: +49 (0)30 – 314 – 79879