Esophageal Cooling Device von Advanced Cooling Therapy erweist sich auch als günstig bei der Wärmeübertragung zum Wärmen von Patienten

CHICAGO--()--Das erste Produkt von Advanced Cooling Therapy, das Esophageal Cooling Device (ECD), erweist sich als günstig bei der Wärmeübertragung zum kontrollierten Wärmen von Patienten unter neuen klinischen Bedingungen. An einem Standort in der Europäischen Union wurde das ECD genutzt, um schwierige Patienten – zum Beispiel mit Verbrennungen – warm zu halten, während sie sich komplizierten dermatologischen Eingriffen im Operationssaal unterziehen. So können Kliniker mit einem einzigen Einsatz mehr erreichen, als sie es normalerweise ohne das ECD könnten. Klinische Studien zu diesen Ergebnissen laufen gerade.

Das Wärmen von Patienten im Operationssaal ist wichtig für die Vermeidung von Infektionen, Komplikationen bei Wunden, exzessivem Blutverlust und längeren Genesungszeiten. In den Richtlinien, die im Surgical Care Improvement Project (SCIP, Projekt für die Verbesserung der operativen Versorgung) entwickelt wurden, wird speziell darauf geachtet, dass Patienten während einer Operation die optimale Körpertemperatur behalten. Außerdem empfehlen große Organisationen wie die Centers for Medicare und Medicaid Services über das Surgical Care Improvement Project und die American Society of Anesthesiologists (amerikanische Gesellschaft für Anästhesiologie) die Vermeidung unbeabsichtigter perioperativer Hypothermie. Das ECD wird ferner genutzt, um die Temperatur schwieriger Patienten mit Fieber und ischämischen Verletzungen effektiv zu kontrollieren.

Das ECD ist ein komplett geschlossenes Triple-Lumen-Einmalsystem, das in die Speiseröhre eingeführt wird, um die Körpertemperatur des Patienten zu regulieren und zu kontrollieren, wenn dies klinisch angezeigt ist. Zwei Lumen werden an vorhandenen Geräte zur Temperaturregulierung angebracht, während ein drittes Lumen simultan die gastrische Dekompression und Drainage ermöglicht. Das ECD kann von den meisten ausgebildeten Pflegekräften schnell eingeführt werden – ähnlich wie eine typische Magensonde – und zur Kontrolle der Temperatur des Patienten im Operationssaal, Aufwachraum, Sanitätsraum oder auf der Intensivstation verwendet werden. Kein anderes Produkt auf dem Markt ist dafür zugelassen, die Umgebung der Speiseröhre für die Regulierung der Gesamttemperatur des Körpers zu nutzen.

„Wir haben außergewöhnliches Feedback von Klinikern bekommen, die unser Gerät sowohl zum Kühlen als auch zum Wärmen genutzt haben. Das Kühlen von Patienten ist für eine Reihe klinischer Situationen in der Notaufnahme und in der Intensivpflege wichtig. Das Wärmen von Patienten im Operationssaal ist jedoch genauso wichtig, insbesondere während langwieriger Operationen”, sagte der Präsident und Mitgründer von ACT, Dr. med. Erik Kulstad, MS.

Das ECD trägt das CE-Zeichen, ist von der kanadischen Gesundheitsbehörde Health Canada zugelassen, wird in Europa und Kanada verkauft und ist für die Vermarktung in Australien freigegeben. Die Freigabe des Gerätes durch die US-Zulassungsbehörde FDA für die Verwendung in den USA steht noch aus.

Die Technologieplattform von Advanced Cooling Therapy bietet neuartige Methoden, mit denen die Temperatur von Patienten über die Umgebung der Speiseröhre kontrolliert werden kann, wo dies klinisch indiziert ist.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

für Advanced Cooling Therapy
Lisa Owens, 210-601-6647
lisaowens@regval.com

Contacts

für Advanced Cooling Therapy
Lisa Owens, 210-601-6647
lisaowens@regval.com