Worthington Group plc baut Prozessgeschäft mit Erwerb einer Forderung in Höhe von 43 Millionen Pfund aus

LONDON--()--Worthington erweitert sein weltweites Prozessgeschäft nach einer grundsätzlichen Vereinbarung über den Kauf einer substantiellen Forderung, die sich schätzungsweise auf £ 43 Millionen beläuft. Bei der eingeklagten Forderung durch zwei europäische Unternehmen geht es um einen Anspruch wegen Verlust und Vertragsverletzung eines chinesischen Kunden in Bezug auf einen Vertrag über die Errichtung einer Reihe von Universitätskomplexen in China. Gemäß den Bedingungen der Vereinbarung geht das rechtliche Eigentum an Grundstücken und Gebäuden, um die es in dem Projekt geht, bei Verzug der chinesischen Gegenpartei an die Kläger über. Die Kläger fordern entweder einen Barausgleich für den nach dem Vertrag geschuldeten Betrag oder den Verkauf von Grundstücken und Gebäuden für die entstandenen Verluste.

Das Unternehmen glaubt, dass es als am Hauptmarkt der Londoner Börse notiertes Unternehmen gut aufgestellt ist, um mithilfe seines in Sterling notierten Papiers erhebliche internationale Beteiligungen zu attraktiven Konditionen zu erwerben. Worthington ist der Ansicht, dass der Prozessmarkt ideal für die erklärte Absicht von Worthington geeignet ist, sein Papier für den Erwerb internationaler Beteiligungen zu Bedingungen zu verwenden, die eine erhebliche Wertschöpfung für die Aktionäre von Worthington darstellen und gleichzeitig das Risiko streuen und steuern.

Worthington ist besonders am Prozessmarkt interessiert, da es hier im Wesentlichen nur drei Ergebnisse geben kann: Gewinnen, verlieren oder beilegen - während die Situation in den meisten Unternehmen dadurch geprägt ist, dass die Ergebnisse von vielen weiteren Faktoren beeinflusst werden können, die von der Geschäftsleitung nicht gesteuert werden können.

Das Modell von Worthington besteht darin, dem Kläger ein Honorar für die Beurteilung der Begründetheit des Anspruchs in Rechnung zu stellen. Das Honorar ist der Bruttoerlös für Worthington nach Abzug des Honorars für einen spezialisierten Rechtsanwalt. Der Anwalt wird eingeschaltet, um zu beurteilen, ob die Forderung einen Wert hat, ob die Klageschrift des Klägers soweit feststellbar die Tatsachen richtig wiedergibt, und ob diese Tatsachen, sobald sie beurteilt sind, einen Anspruch begründen würden, der in den meisten Fällen eine Erfolgschance von mehr als 60 % hätte. Darüber hinaus ist es entscheidend, ob der Beklagte in der Lage ist, gegebenenfalls einen Ausgleich zu zahlen. Die Bereitschaft des Klägers, solche Schätzungshonorare zu zahlen, ist für Worthington ein Anhaltspunkt für das Vertrauen des Klägers, das er in seinen eigenen Fall hat.

Sollte der Senior Counsel von Worthington solch eine Beurteilung abgeben, zahlt Worthington dem Kläger eine erste Teilzahlung im Verhältnis zum vom führenden Anwalt von Worthington geschätzten Wert der Forderung, plus einer erfolgsabhängigen späteren Zahlung. Auf diese Weise kann der Kläger einen Teil der Forderung sofort in Bargeld oder am Hauptmarkt Londons notierte Papiere umwandeln. Dies steht im Gegensatz zu herkömmlichen Prozessfinanzierern, die im Allgemeinen den Prozess finanzieren, dem Kläger jedoch nichts vor einem erfolgreichen Ausgang des Prozesses zahlen. Zahlt man dem Kläger sofort einen Ausgleich, so die Ansicht von Worthington, dann könnte dies attraktiv für Kläger in der ganzen Welt sein; und wie oben ausgeführt, geht es bei dem Streitwert von £ 43 Millionen um eine Forderung wegen Verlust und Vertragsverletzung in Bezug auf eine gewichtige Immobilientransaktion in China. Dies untermauert das Vertrauen von Worthington, dass die Nachfrage nach diesem Produkt auf internationaler Ebene beträchtlich sein wird.

Hinsichtlich britischer und weltweiter Forderungen ist Worthington üblicherweise nur an folgenden Forderungen interessiert:

· Mit einem Streitwert von mehr als £ 5 Millionen

· Bei denen die gezahlten Honorare zur Überprüfung der Forderung eine Bruttogewinnmarge von mindestens 50 % für Worthington abwerfen

· Bei denen die Erfolgswahrscheinlichkeit bei mindestens 60 % liegt

Worthington geht davon aus, dass der rasche Ausbau seines Portfolios britischer und internationaler Forderungen zu einer Senkung der mit einzelnen Fällen verbundenen Risiken und einer erheblichen Steigerung der Gewinne im Laufe der nächsten Jahre verbunden ist.

Die wesentlichen Bedingungen der Forderung sind wie folgt:

Die Kläger zahlen Worthington ein Honorar in Höhe von £ 125.000 für die Inanspruchnahme eines spezialisierten Anwalts. Der Anwalt beurteilt, ob die Klageschrift der Kläger nach einer Überprüfung tatsächlich einen Rechtsanspruch in Höhe von mindestens £ 43 Millionen begründen würde. Darüber hinaus stellt er ein Gutachten hinsichtlich der prozentualen Erfolgswahrscheinlichkeit der Forderung zur Verfügung.

Sollte das Gutachten zu dem Schluss kommen, dass die Erfolgswahrscheinlichkeit mehr als 60 % beträgt, und der Streitwert bei £ 43 Millionen liegt, wird Worthington eine Million neue Worthington-Stammaktien an die Kläger ausgeben.

Die betreffenden Verträge begründen mögliche Forderungen in unterschiedlichen Rechtsgebieten; daher leistet Worthington eine weitere Zahlung in Höhe von £ 1,5 Millionen an die Kläger, wenn ein englisches Gericht zugunsten der Kläger entscheidet. Der Betrag von £ 1,5 Millionen kann nach Wahl von Worthington entweder in bar oder in Form von neuen Worthington-Stammaktien beglichen werden, die an dem Tag, an dem das Urteil gesprochen wird, zum Wert des Schlusskurses ausgegeben werden, mindestens jedoch zu einem Kurs von 50 Pence je Worthington-Aktie.

Nach einem Urteil oder Beschluss eines Gerichts bzw. eines Schiedsgerichts in China, das für Worthington akzeptabel ist, und welches das Urteil des englischen Gerichts bestätigt, wird eine weitere Zahlung in Höhe von £ 3 Millionen an die Kläger geleistet. Wie zuvor, kann diese nach Wahl von Worthington in bar oder in Form von neuen Worthington-Stammaktien erfolgen, und zwar zum am Tag, an dem das Urteil gesprochen wird, geltenden Schlusskurs, mindestens jedoch zu einem Kurs von £ 1 je Worthington-Aktie.

Vorbehaltlich einer erfolgreichen Vollstreckung des Urteils in der Art, dass Worthington nicht weniger als £ 43 Millionen in bar und/oder Immobilien erhält, zahlt Worthington den Klägern weitere £ 5 Millionen, nach Wahl von Worthington entweder in bar oder in Form von neuen Worthington-Stammaktien, und zwar zum am Tag des Eingangs der £ 43 Millionen geltenden Schlusskurs, mindestens jedoch zu einem Kurs von £ 1,25 je Worthington-Aktie. Sollte Worthington weniger als £ 43 Millionen erhalten, wird die Zahlung von £ 5 Millionen an die Kläger pro rata gekürzt.

Sollte Worthington sich dafür entscheiden, die Kläger in Form von Stammaktien zu bezahlen und die Kläger mehr als 9,9 % des erweiterten Aktienkapitals von Worthington halten, kann Worthington verlangen, dass die Kläger stattdessen Wandelschuldverschreibungen erhalten. Diese Wandelschuldverschreibungen können nur insoweit in Stammaktien von Worthington umgetauscht werden, dass die Kläger unmittelbar nach einer eventuellen Umwandlung weniger als 10% des emittierten erweiterten Aktienkapitals von Worthington halten würden.

Weitere Einzelheiten zu dieser Forderung, darunter der Struktur, werden nach Eingang des Gutachtens des Senior Counsel zum Streitwert und der prozentualen Erfolgswahrscheinlichkeit bekannt gegeben.

Doug Ware, CEO, kommentierte die Erweiterung des weltweiten Prozessgeschäfts von Worthington mit den Worten: „Meiner Ansicht nach bietet der Prozessmarkt ausgezeichnete Wachstumschancen für Worthington und die innovative Zahlungsmethode von Worthington sollte starkes Interesse bei Klägern aus der ganzen Welt wecken. Die Fähigkeit von Worthington, vor einem endgültigen Urteil und einem Vergleich zunehmend liquide Werte an die Kläger auszugeben, macht Worthington voraussichtlich zu einem attraktiven Partner für Kläger, die einen Teil ihrer Verluste viel schneller wiedererlangen möchten, als mithilfe von herkömmlichen Prozessfinanzierern. Wir gehen ferner davon aus, dass wir bald in der Lage sein werden, eine Ankündigung im Hinblick auf unsere Pläne zur Erhöhung der Liquidität der Worthington-Aktien machen zu können, sodass Kläger darauf vertrauen können, dass die Worthington-Aktien vermehrt aktiv gehandelt werden.“

Über Worthington Group Plc („Worthington“)

Worthington (Börse LSE: WRN) ist eine britische Investmentgesellschaft, die in diesem Jahr ihr 60-jähriges Jubiläum als börsennotiertes Unternehmen am Hauptmarkt (Main Market) der Londoner Börse feiert. Das Unternehmen konzentriert sich bei seinen Investitionen auf vier Schwerpunktbereiche: Immobilien, Ansprüche aus Streitfällen, New Economy und aufstrebende Märkte. Das Unternehmen ist insbesondere der Auffassung, dass außerordentliche Aktionärsrenditen erzielt werden können, indem mithilfe des am Hauptmarkt notierten Sterling-Papiers Beteiligungen an diesen Sektoren in der ganzen Welt erworben werden.

Hinweis:

In dieser Mitteilung enthaltene zukunftsbezogene Aussagen, darunter Beschreibungen im Hinblick auf das Prozessportfolio, rechtliche Forderungen (aktuelle und potenzielle), Strategie und Pläne sowie Erwartungen hinsichtlich künftiger Umsätze und Erträge von Worthington, spiegeln die derzeitigen Ansichten und Annahmen von Worthington im Hinblick auf zukünftige Ereignisse wider und unterliegen gewissen Risiken und Unsicherheiten. Es gibt zahlreiche Faktoren, die dazu führen können, dass die von Worthington tatsächlich erzielten Ergebnisse erheblich von den Erwartungen im Hinblick auf die zukünftigen Ergebnisse abweichen. Zu diesen Faktoren zählen Risiken in Bezug auf Rechtsstreitigkeiten im Allgemeinen und das Gerichtsverfahren, Unsicherheiten in Bezug auf die Ergebnisse der Rechtsfälle von Worthington, darunter Risiken in Bezug auf Verzögerungen oder das Scheitern von Klagen, makroökonomische Faktoren, in- und ausländische politische Risiken, höhere Gewalt, Umwelt und weitere Risiken, Reputationsrisiken, Währungsschwankungen und Änderungen von Vertragsbedingungen, Rechtsvorschriften und Verwaltungsverfahren sowie Wettbewerbsrisiken und weitere unvorhergesehene Faktoren. Sollten eins oder mehrere dieser Risiken oder Unsicherheitsfaktoren eintreten, oder sollten sich eine oder mehrere der getätigten Aussagen als falsch herausstellen, können die tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnisse erheblich von den in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsbezogenen Aussagen abweichen.

ENDE

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Anfragen:
Worthington Group Plc
Douglas Ware, CEO
E-Mail: dougware@worthingtongroupplc.co.uk
oder
PD Cosec Limited, Company Secretary
0208 940 0963
oder
Charlotte Parham, Informationen für Medienvertreter
E-Mail: media@worthingtongroupplc.com
Website: www.worthingtongroupplc.com

Contacts

Anfragen:
Worthington Group Plc
Douglas Ware, CEO
E-Mail: dougware@worthingtongroupplc.co.uk
oder
PD Cosec Limited, Company Secretary
0208 940 0963
oder
Charlotte Parham, Informationen für Medienvertreter
E-Mail: media@worthingtongroupplc.com
Website: www.worthingtongroupplc.com