Ergebnisse zur Wirksamkeit und Sicherheit aus RADIANCE™ (Teil B), der zweiten Phase-III-Studie zu oralem Ozanimod im Vergleich zu einem aktiven Vergleichspräparat bei schubförmiger multipler Sklerose, auf der MSParis2017...

Ozanimod zeigte Überlegenheit gegenüber Interferon beta-1a (Avonex®) hinsichtlich der Reduktion der jährlichen Schubrate und von im MRT sichtbaren Hirnläsionen nach zwei Jahren

Inzidenz unerwünschter Ereignisse und schwerwiegender unerwünschter Ereignisse vergleichbar mit Avonex®

Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil konsistent mit früheren Phase-II- und Phase-III-Studien

Weltweite Zulassungsverfahren sollen noch vor dem Jahresende 2017 beginnen

SUMMIT, New Jersey--()--

Ergebnisse zur Wirksamkeit und Sicherheit aus RADIANCE™ (Teil B), der zweiten Phase-III-Studie zu oralem Ozanimod im Vergleich zu einem aktiven Vergleichspräparat bei schubförmiger multipler Sklerose, auf der MSParis2017 – der 7. gemeinsamen Tagung von ECTRIMS und ACTRIMS – vorgestellt

Die Celgene Corporation (NASDAQ:CELG) gab heute ausführliche Ergebnisse der Phase-III-Studie RADIANCE™ Teil B bekannt, mit der die Wirksamkeit und Sicherheit von Ozanimod, einem neuartigen, oralen, selektiven Sphingosin-1-Phosphat-1 (S1PR1)- und 5 (S1PR5)-Rezeptor-Modulator, im Vergleich zu einer Erstlinientherapie mit Avonex® (Interferon beta-1a; IFN) bei Patienten mit schubförmiger multipler Sklerose (relapsing multiple sclerosis; RMS) überprüft wird. Die Ergebnisse wurden auf der 7. gemeinsamen ECTRIMS-ACTRIMS-Tagung – MSParis2017 – vorgelegt, die vom 25. bis 28. Oktober 2017 in Paris stattfand.

„Der zunehmende Bedarf an weiteren wirksamen und sicheren Therapieoptionen für eine frühzeitigere Behandlung von RMS ist uns Ärzten sehr wohl bewusst“, erklärte Dr. med. Bruce Cree, M.D., Ph.D., M.A.S., Associate Professor of Clinical Neurology am Weill Institute for Neurosciences der University of California San Francisco und einer der Autoren des Abstracts. „Auf der Grundlage dieser Daten bietet Ozanimod Patienten mit RMS und ihren Ärzten potenziell eine neuartige oral zu verabreichende Option zur Behandlung dieser belastenden Krankheit.“

Die Studie RADIANCE Teil B prüfte zwei Dosierungen (1 mg und 0,5 mg) von oralem Ozanimod im Vergleich zu IFN bei 1.320 Patienten mit RMS in 21 Ländern. Die Behandlung lief über zwei Jahre. Eine signifikante Senkung der jährlichen Schubrate (annualized relapse rate; ARR) wurde über den zweijährigen Behandlungszeitraum für Ozanimod 1 mg (ARR = 0,17; p < 0,0001) und für Ozanimod 0,5 mg (ARR = 0,22; p = 0,0167) im Vergleich zu IFN (ARR = 0,28) nachgewiesen.

Eine signifikante Reduktion der Anzahl neuer oder sich vergrößernder T2-Läsionen zeigte sich für Ozanimod 1 mg (42 Prozent, p < 0,0001) und 0,5 mg (34 Prozent, p = 0,0001) im Vergleich zu IFN. Des Weiteren wurde eine signifikante Verringerung der Anzahl Gadolinium-aufnehmender MRT-Läsionen für Ozanimod 1 mg (53 Prozent, p = 0,0006) und Ozanimod 0,5 mg (47 Prozent, p = 0,0030) im Vergleich zu IFN nachgewiesen.

In der Studie RADIANCE Teil B wurde eine Verringerung des Verlustes an Hirnvolumen, ein mit Progredienz der MS-Erkrankung assoziierter Parameter, für die beiden Ozanimod-Dosisgruppen im Vergleich zur IFN-Gruppe beobachtet. Der Gesamtverlust an Hirnvolumen wurde mit der 1-mg-Dosierung von Ozanimod um 27 Prozent reduziert (mediane prozentuale Änderung vom Ausgangswert zum Wert nach zwei Jahren: -0,69; nominal signifikant p < 0,0001); in der 0,5 mg-Gruppe um 25 Prozent (-0,71; nominal signifikant p < 0,0001) gegenüber IFN (-0,94) nach zwei Jahren.

In einer vorab geplanten gepoolten Analyse der Studiendaten aus SUNBEAM™ und RADIANCE Teil B erreichte Ozanimod in dem Zeitraum bis zur über drei Monate bestätigten Behinderungsprogression keine statistische Signifikanz im Vergleich zu IFN. In allen Behandlungsarmen zeigte sich eine sehr geringe Rate der Behinderungsprogression. Von den 2.659 ausgewerteten Patienten lag die Anzahl der Patienten mit über drei Monate bestätigter Behinderungsprogression zum Studienende bei 67 (7,6 Prozent) in der Gruppe, die Ozanimod 1 mg erhielt, und bei 58 (6,5 Prozent) in der Gruppe, die Ozanimod 0,5 mg erhielt, im Vergleich zu 69 (7,8 Prozent) in der IFN-Gruppe. In der Studie RADIANCE Teil B betrug die Anzahl der Patienten mit über drei Monate bestätigter Behinderungsprogression zum Studienende 54 (12,5 Prozent) in der Gruppe, die Ozanimod 1 mg erhielt, und 41 (9,3 Prozent) in der Gruppe, die 0,5 mg Ozanimod erhielt, im Vergleich zu 50 (11,3 Prozent) in der IFN-Gruppe.

Behandlungsassoziierte unerwünschte Ereignisse (adverse events; AE) traten bei 75 Prozent der Patienten unter Ozanimod 1 mg, 74 Prozent unter Ozanimod 0,5 mg und 83 Prozent der Patienten unter IFN auf. Die meisten unerwünschten Reaktionen waren mild. Die häufigsten Nebenwirkungen in allen Behandlungsarmen waren Nasopharyngitis, Kopfschmerzen, erhöhte Alanin-Aminotransferasewerte, grippeähnliche Erkrankungen, Hypertonie, erhöhte Gammaglutamyltransferasewerte, Pharyngitis und Harnwegsinfektionen. Nebenwirkungen im Sinn erhöhter Alanin-Aminotransferasewerte waren selten, vorübergehend und klangen im Allgemeinen ohne Absetzen des Prüfpräparats ab. Die Gesamtinzidenz schwerwiegender Nebenwirkungen war niedrig und in allen Behandlungsarmen ähnlich (Ozanimod 1 mg: 6,5 Prozent; Ozanimod 0,5 mg: 7,1 Prozent; IFN: 6,4 Prozent). Der jeweilige Anteil der Patienten, die aufgrund von Nebenwirkungen die Studie abbrachen, betrug 3,0 Prozent für Ozanimod 1 mg, 3,2 Prozent für Ozanimod 0,5 mg und 4,1 Prozent in der IFN-Gruppe.

Es wurde kein atrioventrikulärer Block zweiten oder höheren Grades beobachtet. Schwerwiegende unerwünschte kardiale Ereignisse traten bei 0,0 Prozent der mit Ozanimod 1 mg behandelten Patienten, bei 0,7 Prozent der mit Ozanimod 0,5 mg behandelten Gruppe und bei 0,5 Prozent der IFN-Gruppe auf. Die Raten an Infektionen waren in allen Behandlungsarmen vergleichbar, wobei schwere Infektionen in allen Behandlungsarmen gleichermaßen selten auftraten. Schwere opportunistische Infektionen traten nicht auf.

Das Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil insgesamt entsprach den bereits vorgelegten Ergebnissen aus der Phase-II-Studie RADIANCE Teil A und der Phase-III-Studie SUNBEAM zu RMS.

„Angesichts der Gesamtheit der Daten zu Ozanimod sind wir davon überzeugt, dass das Nutzen-Risiko-Profil für die Fortführung von Ozanimod als potenzielle neue oral verabreichte Therapieoption spricht, und wir freuen uns darauf, bis Ende 2017 bei den zuständigen Aufsichtsbehörden einen Zulassungsantrag für die USA und in der ersten Jahreshälfte 2018 für die EU einzureichen“, erklärte Terrie Curran, President, Celgene Inflammation and Immunology.

Celgene veranstaltet heute um 18 Uhr MESZ (12 Uhr EDT) einen Live-Webcast von der MSParis2017 – der 7. gemeinsamen ECTRIMS-ACTRIMS-Tagung. Mitglieder des Senior Managements von Celgene und Studienleiter werden die Datenpräsentationen im Rahmen der ECTRIMS-Tagung erörtern. Der Webcast ist unter Investor Relations auf der Website des Unternehmens www.celgene.com abrufbar.

Über RADIANCE™

Bei RADIANCE Teil B handelt es sich um eine zulassungsrelevante, multizentrische, randomisierte, doppelblinde, Doppel-Dummy, aktiv-kontrollierte Phase-III-Studie zur Prüfung der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von oral verabreichtem Ozanimod in zwei Dosierungen (1 mg und 0,5 mg) im Vergleich zu wöchentlichen intramuskulären Injektionen von Interferon beta-1a (Avonex®) über einen Behandlungszeitraum von 24 Monaten. In die Studie wurden 1.320 Patienten mit schubförmiger MS in 147 Prüfzentren in 21 Ländern aufgenommen.

Der primäre Endpunkt der Studie war die jährliche Schubrate (ARR) über einen Zeitraum von 24 Monaten. Die sekundären MRT-Endpunkte waren die Anzahl neuer oder sich vergrößernder hyperintenser T2-gewichteten Hirn-MRT-Läsionen über einen Zeitraum von 24 Monaten, die Anzahl der Gadolinium-aufnehmenden Hirn-MRT-Läsionen im 24. Monat und die prozentuale Änderung des Hirnvolumens gegenüber dem Ausgangswert im 24. Monat.

Eine Analyse der Zeit bis zum Auftreten von über drei Monate bestätigter Behinderungsprogression wurde anhand von gepoolten Daten der Phase-III-Studien SUNBEAM und RADIANCE Teil B vorab festgeschrieben.

Über SUNBEAM™

Bei SUNBEAM handelt es sich um eine zulassungsrelevante, multizentrische, randomisierte, doppelblinde, Doppel-Dummy, aktiv-kontrollierte Phase-III-Studie zur Prüfung der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von oral verabreichtem Ozanimod in zwei Dosierungen (1 mg und 0,5 mg) im Vergleich zu wöchentlichen intramuskulären Injektionen von Interferon beta-1a (Avonex®) über einen Behandlungszeitraum von zwölf Monaten. In die Studie wurden 1.346 Patienten mit schubförmiger MS in 152 Prüfzentren in 20 Ländern aufgenommen.

Der primäre Endpunkt der Studie war die jährliche Schubrate (ARR) während des Behandlungszeitraums. Die sekundären MRT-Endpunkte waren die Anzahl neuer oder sich vergrößernder hyperintenser T2-gewichteten Hirn-MRT-Läsionen über einen Zeitraum von zwölf Monaten, die Anzahl der Gadolinium-aufnehmenden Hirn-MRT-Läsionen im 12. Monat und die prozentuale Änderung des Hirnvolumens gegenüber dem Ausgangswert im 12. Monat.

Eine Analyse der Zeit bis zum Auftreten von über drei Monate bestätigter Behinderungsprogression wurde anhand von gepoolten Daten der Phase-III-Studien SUNBEAM und RADIANCE Teil B vorab festgeschrieben.

Über Ozanimod

Ozanimod ist ein neuartiger, oral verabreichter, selektiver Sphingosin-1-Phosphat-1 (S1PR1)- und 5 (S1PR5)-Rezeptor-Modulator in der Entwicklungsphase, der für die Behandlung von immunbedingten Entzündungskrankheiten, darunter die Indikationen multiple Sklerose, Colitis ulcerosa und Morbus Crohn, entwickelt wird. Man nimmt an, dass die selektive Bindung an S1PR1 die Migration einer speziellen Untergruppe von aktivierten Lymphozyten zum Ort der Entzündung hemmt. Dies führt zu einer Abnahme der zirkulierenden T- und B-Lymphozyten, woraus eine entzündungshemmende Wirkung resultiert. Dabei ist wichtig, dass die Überwachungsfunktionen des Immunsystems erhalten bleiben.

Die selektive Bindung an S1PR5 aktiviert vermutlich spezifische Zellen im Zentralnervensystem (ZNS). Daraus ergibt sich das Potenzial, eine Remyelinisierung zu fördern und synaptische Defekte zu verhindern. Damit könnte letztendlich eine Abwendung neurologischer Schäden möglich sein.

Ozanimod ist ein Prüfpräparat, das in keinem Land zur Verwendung zugelassen ist.

Über multiple Sklerose

Die multiple Sklerose (MS) ist eine Erkrankung, bei der das Immunsystem die schützenden Myelinscheiden angreift, welche die Nervenfasern umhüllen. Durch die Schädigung des Myelins wird die Kommunikation zwischen dem Gehirn und dem übrigen Körper unterbrochen. Letztendlich kann es zum Untergang der Nerven kommen – ein Prozess, der derzeit irreversibel ist. Dabei können die Symptome je nach Ausmaß der Schädigung und der betroffenen Nerven sehr unterschiedlich ausfallen. Einige MS-Patienten verlieren ihre Fähigkeit, selbstständig zu gehen, wohingegen andere lange Phasen der Remission erleben, während derer sie keine neuen Symptome entwickeln. In den USA sind ca. 400.000 und weltweit ca. 2,5 Millionen Menschen von multipler Sklerose betroffen.

Die schubförmige multiple Sklerose (relapsing multiple sclerosis; RMS) zeichnet sich durch klar definierte Schübe aus, die mit einer Verschlechterung der neurologischen Funktion einhergehen. Auf diese Schübe (man spricht auch von Exazerbationen) folgt eine Phase teilweiser oder vollständiger Erholung (Remission), während derer eine teilweise oder vollständige Besserung der Symptome eintritt und kein Fortschreiten der Erkrankungen bemerkbar ist. Die schubförmige multiple Sklerose ist der häufigste Verlaufstyp zum Zeitpunkt der Diagnosestellung. Bei ca. 85 Prozent der Patienten wird anfangs die Diagnose einer schubförmigen multiplen Sklerose gestellt, im Vergleich zu 10-15 Prozent mit einer progredienten Verlaufsform der Erkrankung.

Über Celgene

Die Celgene Corporation mit Hauptsitz in Summit im US-Bundesstaat New Jersey ist ein integriertes, weltweit tätiges Pharmaunternehmen mit Schwerpunkt auf der Erforschung, Entwicklung und Vermarktung innovativer Therapien zur Behandlung von Krebs und Entzündungskrankheiten durch Therapielösungen der nächsten Generation in den Bereichen Proteinhomöostase, Immunonkologie, Epigenetik, Immunologie und Neuroinflammation. Weitere Informationen finden Sie unter www.celgene.com. Folgen Sie Celgene in den sozialen Medien: @Celgene, Pinterest, LinkedIn, Facebook und YouTube.

Zukunftsbezogene Aussagen

Diese Mitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, bei denen es sich im Allgemeinen um Aussagen handelt, die keine historischen Fakten darstellen. Zukunftsbezogene Aussagen sind an Wörtern wie „erwartet“, „geht davon aus“, „ist überzeugt“, „beabsichtigt“, „schätzt“, „plant“, „wird“, „Ausblick“ und ähnlichen Ausdrücken erkennbar. Die zukunftsbezogenen Aussagen beruhen auf den gegenwärtigen Plänen, Schätzungen, Annahmen und Prognosen der Geschäftsleitung und geben nur den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wieder. Die Celgene Corporation übernimmt keinerlei Verpflichtung zur Aktualisierung zukunftsbezogener Aussagen aufgrund von neuen Informationen oder zukünftigen Ereignissen, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben. Zukunftsbezogene Aussagen sind mit Risiken und Unwägbarkeiten behaftet, die zumeist schwer vorhersehbar sind und sich in der Regel der Kontrolle des Unternehmens entziehen. Die tatsächlichen Ergebnisse können erheblich von den in den zukunftsbezogenen Aussagen implizierten Ergebnissen abweichen, infolge der Auswirkungen einer Reihe von Faktoren, von denen viele in unserem Jahresbericht auf Formblatt 10-K und in unseren anderen bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereichten Berichten ausführlicher beschrieben sind.

Hyperlinks werden als Service bereitgestellt und dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Celgene übernimmt keinerlei Verantwortung für die Sicherheit oder den Inhalt externer Websites.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zum besseren Verständnis mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Celgene Corporation
Investoren:
Patrick E. Flanigan III, 908-673-9969
Corporate Vice President, Investor Relations
oder
Medien:
Catherine Cantone, 908-897-4256
Senior Director, Corporate Communications

Contacts

Celgene Corporation
Investoren:
Patrick E. Flanigan III, 908-673-9969
Corporate Vice President, Investor Relations
oder
Medien:
Catherine Cantone, 908-897-4256
Senior Director, Corporate Communications