Bericht der GSMA stellt Auswirkungen von Besteuerung auf Mobilfunkkonnektivität in Lateinamerika in den Blickpunkt

Senkung von übermäßiger mobilfunkspezifischer Besteuerung würde Konnektivität, Wirtschaftswachstum, Investitionsbereitschaft und fiskalische Stabilität in der Region fördern

GSMA Report Highlights Impact of Taxation on Mobile Connectivity in Latin America (Photo: Business Wire)

BOGOTÁ, Kolumbien--()--Die GSMA veröffentlichte heute Ergebnisse aus ihrem jüngsten Bericht mit dem Titel ‘Taxing Mobile Connectivity in Latin America: A review of mobile sector taxation and its impact on digital inclusion’ (Besteuerung der Mobilfunkkonnektivität in Lateinamerika: Prüfung der Mobilfunkbesteuerung und deren Auswirkungen auf digitale Einbeziehung). Der Bericht gibt einen Überblick über die Steuer- und Gebührenregeln für Mobilfunkdienstleistungen und ihre Auswirkungen auf die Erschwinglichkeit von Mobilfunk und Investitionen in Lateinamerika. Die Verfasser erkennen zwar an, dass Regierungen einen Ausgleich zwischen den miteinander konkurrierenden Zielen von Einnahmenmaximierung und Wachstum schaffen müssen, aber sie untersuchen auch, wie die Besteuerung des Mobilfunksektors der Erschwinglichkeit in der Region Hindernisse in den Weg legen und damit die Bemühungen um digitale Einbeziehung unterminieren kann. Außerdem wird darin erörtert, wie ungewisse und komplexe Steuerregeln die Investitionsbereitschaft von Betreibern bezüglich neuer Infrastruktur beeinträchtigen.

„Mobile Konnektivität ist ein wichtiger Faktor bei der Einbeziehung in das digitale Leben und bei der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung. In vielen Ländern wird der Mobilfunksektor jedoch übermäßig besteuert, was die fortgesetzte Entwicklung des Sektors behindern kann“, erklärte Sebastián Cabello, Head of Latin America, GSMA. „In Lateinamerika liegen die Gesamtkosten einer Mobilanbindung oberhalb der von der UN-Breitbandkommission empfohlenen Schwelle von 5 Prozent des Einkommens. Einige Regierungen in der Region erheben zusätzliche sektorspezifische Steuern von Verbrauchern und Mobilfunkbetreibern, was die Erschwinglichkeit und Investitionsbereitschaft beeinträchtigt. Im aktuellen wirtschaftlichen Klima ist es sehr wichtig, dass Regierungen das Wachstum fördern und nicht behindern.“

Hauptergebnisse des Berichts

Der Bericht zeigt, dass die Mobilfunkbranche in Lateinamerika und der Karibik im Jahr 2016 mehr als 260 Millionen US-Dollar zur Wirtschaft der Region beigetragen hat, was 5 Prozent des BSP der Region entspricht. Darüber hinaus unterstützte der Sektor 1,7 Millionen Arbeitsplätze. Forschungsergebnisse belegen die verzerrende Wirkung sektorspezifischer Besteuerung und unterstreichen die potenziellen wirtschaftlichen Vorteile einer ausgeglicheneren Besteuerung und Gebührenerhebung in diesem Sektor:

  • In Lateinamerika hat nur die Hälfte der Bevölkerung ein Abonnement für mobile Internetanbindung im Vergleich zu mehr als 65 Prozent der Bevölkerung in Europa un den USA;
  • Im Jahr 2016 führte der Mobilfunksektor in Lateinamerika im Durchschnitt 25 Prozent seiner Umsatzerlöse in Form von Steuern und Verwaltungsgebühren ab;
  • Verbraucher zahlen in 11 der 20 geprüften Länder sektorspezifische Steuern zusätzlich zur allgemeinen Mehrwertsteuer;
  • In Märkten mit höheren sektorspezifischen Steuersätzen als Anteil des Marktumsatzes ist die Erschwinglichkeit zumeist niedriger;
  • In allen Ländern der Region, für die Daten vorliegen, belaufen sich die Gesamtkosten der Mobilfunkanbindung, einschließlich Kauf eines Handys und 1 GB Daten pro Monat, oberhalb der von der UN-Breitbandkommission empfohlenen Schwelle von 5 Prozent des Einkommens;
  • Mobilfunkbetreiber haben in der Region erhebliche Investitionen getätigt. Zwischen 2011 und 2016 wurden trotz einer problematischen 15-prozentigen Verringerung des Durchschnittsumsatzes je Anbindung in diesem Zeitraum mehr als 108 4G-Netzwerke in Betrieb genommen.

Empfehlungen

Eine Neugewichtung sektorspezifischer Steuern und Verwaltungsgebühren könnte Konnektivität, Wirtschaftswachstum, Investitionen und fiskalische Stabilität fördern. Regierungen in Lateinamerika sollten diverse Grundsätze für die Reformierung sektorspezifischer Steuern und Gebühren in Betracht ziehen, um die Mobilfunkbesteuerung mit der Besteuerung anderer Sektoren und mit den von internationalen Organisationen wie der Weltbank und dem IWF empfohlenen besten Best-Practice-Methoden auszurichten:

  • Verringerung sektorspezifischer Steuern und Gebühren zur Steigerung der Nachfrage nach mobilen Dienstleistungen und als Anreiz für Investitionen, die mittelfristig zu einer Gesamtzunahme der staatlichen Steuereinnahmen führen würden;
  • Vermeidung übermäßiger staatlicher Gebühren und Steuern auf Umsatzerlöse und Reduzierung der Beiträge zum Universal Service Fund (USF), wo bestehende Mittel unzureichend genutzt werden;
  • Reduzierung von Komplexität und Ungewissheit bezüglich Steuern und Gebühren im Mobilfunksektor;
  • Reduzierung oder Abschaffung von Einfuhrabgaben, beispielsweise auf Netzwerkausrüstung;
  • Abschaffung von Verbrauchersteuern, die den Zugang zu Mobilfunkdiensten erschweren, was die Erschwinglichkeit für die einkommensschwächsten Einwohner der Region erleichtern würde;
  • Unterstützung einer wirksamen Preisgestaltung für Spektrum, um die Qualität zu erhöhen und die Dienstleistungen erschwinglicher zu machen;
  • Vermeidung übermäßiger Spektrumsversteigerungspreise als Einnahmequelle für die Regierung zusätzlich zu den fairen Steuerbeiträgen der Mobilfunkbetreiber;
  • Abschaffung der Besteuerung eingehender Auslandsgespräche;
  • Implementierung einer förderungsorientierten Besteuerung neu entstehender Dienstleistungen, wie etwa das Internet der Dinge.

Den Bericht finden Sie unter: https://www.gsmaintelligence.com/research/?file=61a38952cab354d09537f6675ed9772d&download (Englisch)

https://www.gsmaintelligence.com/research/?file=78b12aeccb5227f2ca06369b9b4332f3&download (Spanisch)

-ENDE-

Über die GSMA

Die GSMA vertritt die Interessen der weltweiten Mobilfunkindustrie. Die Organisation vereint fast 800 Netzbetreiber sowie nahezu 300 Unternehmen aus dem Umfeld der mobilen Kommunikation, darunter Mobiltelefon- und Gerätehersteller, Software-Unternehmen, Ausrüstungsanbieter, Internetfirmen und Unternehmen aus angrenzenden Branchen. Die GSMA organisiert zudem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress, den Mobile World Congress Shanghai, Mobile World Congress Americas und die Konferenzen der Mobile 360 Series.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der GSMA unter www.gsma.com. Folgen Sie der GSMA auf Twitter: @GSMA.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Medien:
GSMA
Mauro Accurso
+5491132519811
maccurso@gsma.com
oder
Clare Fenny, +44 20 7067 0749
CFenny@webershandwick.com
oder
GSMA Press Office
pressoffice@gsma.com

Contacts

Medien:
GSMA
Mauro Accurso
+5491132519811
maccurso@gsma.com
oder
Clare Fenny, +44 20 7067 0749
CFenny@webershandwick.com
oder
GSMA Press Office
pressoffice@gsma.com