RENAC: Grüner Bauboom in Israel

Israel setzt nicht nur verstärkte Bemühungen in das Thema Energieeffizienz in seinem boomenden Wohnungsbaumarkt, sondern strebt auch eine Verdoppelung der PV Kapazität allein in diesem Jahr an. Im Rahmen der Exportinitiative Energie des Bundeswirtschaftsministeriums organisiert die Renewables Academy eine AHK-Geschäftsreise nach Israel. Vom 10. bis 14. September 2017 können sich deutsche Unternehmen vor Ort über Geschäftschancen und Projektmöglichkeiten informieren.

BERLIN--()--Erst kürzlich twitterte der israelische Energieminister Steinitz: „Selbst wenn die Wahrscheinlichkeit, dass Klimaveränderung und globale Erwärmung durch den Menschen verursacht werden, nur bei 50% läge, ist es unsere Pflicht, dieses Risiko zu minimieren“. Entsprechend ambitioniert sind Israels Bemühungen: Bis 2020 sollen 10% der Energieerzeugung von erneuerbaren Energiequellen kommen, bis 2030 17%. Zurzeit liegt der Anteil bei 3%, was heißt, dass Israel seine Zwischenziele sehr gut erfüllt (2.6% bis 2016 und 4.2% bis 2017).

Den Löwenanteil dabei hat Photovoltaik mit rund 900 MW. Die Ausbaupläne für dieses Jahr sind ehrgeizig: Im Frühjahr gab es eine Ausschreibung der Electric Authority mit insgesamt 300 MW. 3 weitere Ausschreibungen mit weiteren 700 MW sollen noch bis Ende des Jahres folgen. Das entspricht einer Verdoppelung der bereits vorhandenen Kapazität in nur einem Jahr. Windkraft rangiert mit 28 MW auf Platz 2, und es wird ein weiterer sprunghafter Anstieg in den nächsten Jahren erwartet.

Seine Ziele zur Treibhausgasreduzierung hatte Israel bereits 2009 zur UN-Klimakonferenz in Kopenhagen mit seinem Beitritt zur OECD vorgestellt: 20% Reduktion des Strombedarfs bis 2020 relativ zum Business as Usual Scenario, in dem im Zeitraum 2012-2030 ein Anstieg von 68% geschätzt wird, bei einem gleichzeitigen Bevölkerungswachstum von 30%. Der Treibhausgasemissionsminderung in Gebäuden wird dabei eine tragende Rolle zugeschrieben. Nicht nur wegen des hohen Verbrauchs im Bestand, sondern auch wegen der hohen Zahl an Neubauten, die aufgrund der Wohnungsknappheit geplant sind. Grundlage für die Umsetzung bildet die massive Implementierung der Baustandards SI 5281 „Gebäude mit verringerter Umweltbelastung (Grünes Bauen)“.

In 2016 hat das Umweltschutzministerium gemeinsam mit dem Jewish National Fund einen Aufruf an die Gemeinden in der Peripherie veröffentlicht, um Energieeffizienzprojekte mit einer Zuwendung von insgesamt 17 Mio Euro zu fördern. Dabei geht es insbesondere um den Austausch nichteffizienter Technologien in Gebäuden und Infrastruktur. Der Aufruf ist Teil eines Nationalplans, der mit einem Gesamtumfang von 44 Mio Euro beziffert wird.

Weitere Informationen sowie Anmeldung zur AHK-Geschäftsreise Israel:

http://www.renac.de/de/aktuelle-projekte/exportinitiativen/nah-und-mittelost/gr-jordan.html

Contacts

RENAC AG
Laura Scharlach
Tel.: 030 52 689 58 96
Mail: scharlach@renac.de

Release Summary

RENAC organisiert im Rahmen der Exportinitiative Energie eine AHK Geschäftsreise nach Israel für deutsche KMU der Energieeffizienz- und PV Branche

Contacts

RENAC AG
Laura Scharlach
Tel.: 030 52 689 58 96
Mail: scharlach@renac.de