Drei-Jahres-Follow-up-Daten zeigten vierfache Überlebensvorteile für Patienten bei Behandlung mit Imbruvica als Monotherapeutikum®▼ (ibrutinib) im Vergleich mit Temsirolimus...

Präsentation der Daten im Rahmen eines mündlichen Vortrags auf der 14. International Conference on Malignant Lymphoma (ICML)

BEERSE, Belgien--()--

Drei-Jahres-Follow-up-Daten zeigten vierfache Überlebensvorteile für Patienten bei Behandlung mit Imbruvica als Monotherapeutikum®▼ (ibrutinib) im Vergleich mit Temsirolimus bei einem ersten Rückfall im Falle eines Mantel-Zell-Lymphoms

Janssen-Cilag International NV („Janssen”) gab heute Drei-Jahres-Follow-up-Daten der Phase-III-RAY-Studie an Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Mantel-Zell-Lymphom (MCL) bekannt. Diese Ergebnisse zeigten, dass die Untergruppe von Patienten, die mit IMBRUVICA ®▼ (ibrutinib) beim ersten Rückfall nach einer Vorbehandlung behandelt wurden, ein mittleres progressionsfreies Überleben (PFS) von mehr als 2 Jahren (25,4 Monate) erzielten.1 Dies war eine vierfach längere Periode als bei einer Behandlung mit Temsirolimus (6,2 Monate [Hazard-Ratio 0,40; Konfidenzintervall zum Niveau 95%, 0,25–0,64]).1 Die Daten zeigten nach einer Vorbehandlung und einer anschließenden Behandlung mit ibrutinib ein mittleres Gesamtüberleben (OS) von 3,5 Jahren (42,1 Monate im Vergleich zu 27,0 Monaten bei einer Behandlung mit Temsirolimus [Hazard-Ratio 0,74; Konfidenzintervall zum Niveau 95%, 0,43–1,30]).1

Die Ergebnisse der randomisierten, internationalen offenen Phase-III-RAY-Studie wurden am 17. Juni 2017 bei einer Tagung im Rahmen der 14. International Conference on Malignant Lymphoma (ICML) in Lugano, Schweiz, präsentiert. Ibrutinib, ein First-in-Class-Inhibitor der Bruton-Tyrosinkinase (BTK), wurde von Janssen Biotech, Inc. in Kooperation mit Pharmacyclics LLC, einem Unternehmen von AbbVie, entwickelt und vermarktet.

Im Rahmen der Gesamtstudie lag das mittlere progressionsfreie Überleben bei der Patientenpopulation mit Patienten, die mehr als einer Vorbehandlung unterzogen wurden (durchschnittlich zwei Vorbehandlungen), signifikant höher bei Patienten, die mit ibrutinib und nicht mit Temsirolimus behandelt wurden (15,6 Monate im Vergleich zu 6,2 Monate [Hazard-Ratio 0,45; Konfidenzintervall zum Niveau 95%, 0,35-0,60; p<0,0001]).1 Darüber hinaus führte ibrutinib zu einer Zunahme des Gesamtüberlebens, mit einem mittleren Gesamtüberleben von 30,3 Monaten bei Ibutrinib im Vergleich zu 23,5 Monaten bei Temsirolimus (Hazard-Ratio 0,74; Konfidenzintervall zum Niveau 95%, 0,54-1,02; p=0,0621).1

„Die Daten dieser Langzeit-Follow-up-Studie unterstreichen abermals das Potenzial von ibrutinib für Patienten mit Mantel-Zell-Lymphom, insbesondere, wenn es bei einem ersten Rückfall verabreicht wird”, so Simon Rule, M.D., Professor of Clinical Haematology an der Plymouth University, Peninsula Schools of Medicine & Dentistry.*

Das vollständige Ansprechen (CR) wurde von nahezu einem Viertel (23,0%) aller Patienten erreicht, wenn ihnen ibrutinib verabreicht wurde.1 Die CR-Rate bei Patienten mit einer Vorbehandlung vor ibrutinib (33,3%) war mehr als doppelt so groß wie bei Patienten mit mehr als einer Vorbehandlung vor ibrutinib (15,9%).1 Die Dauer des Ansprechens lag bei allen Patienten, die ein vollständiges Ansprechen auf ibrutinib zeigten, bei nahezu drei Jahren (35,6 Monate).1

Das Sicherheitsprofil stimmte mit der ersten Analyse und den bekannten Sicherheitsdaten zu ibrutinib überein. Im Verlauf der Studie zu ibrutinib konnten keine neuen Sicherheitssignale beobachtet werden. Die Gesamthäufigkeiten unerwünschter Ereignisse (AEs) waren im ibrutinib-Arm ähnlich oder niedriger, selbst wenn die Patienten einer längeren Behandlung unterzogen wurden.1 Nahezu doppelt so viele Patienten brachen eine Behandlung mit Temsirolimus aufgrund von unerwünschten Ereignissen ab als diejenigen Patienten, die mit ibrutinib behandelt wurden (31,7% im Vergleich zu 17,3%).Darüber hinaus waren die expositionsadjustierten Raten des Vorhofflimmerns in den beiden Gruppen ähnlich (0,392 bei ibrutinib im Vergleich zu 0,331 bei Temsirolimus) und die expositionsadjustierten Blutungsraten waren bei ibrutinib niedriger (2,880) als bei Temsirolimus (6,683).1 In dem ibrutinib-Arm lag die Inzidenz der unerwünschten Ereignisse vom Grad 3 oder höher, darunter Thrombocytopenie, Anämie und Neutropenie, bei jeweils 9,4%, 8,6% und 12,9% der Patienten.1

MCL ist eine unheilbare, aggressive B-Zell-Malignität mit einem mittleren Gesamtüberleben von 3 oder 4 Jahren.2 Die meisten Patienten zeigten einen Rückfall nach der Erstlinientherapie und haben eine schlechte Prognose.2,3 Trotz der jüngsten Fortschritte und der Ausnahme einer kleinen Patientenpopulation, die für eine allogene Stammzelltransplantation in Frage kommt, gibt es keinen global anerkannten Pflegestandard bei rezidiviertem MCL.4,5,6

„Diese langfristigen Daten als Beleg für die Wirksamkeit und Sicherheit von ibrutinib nach einer Vorbehandlung bei Patienten mit zuvor behandeltem Mantel-Zell-Lymphom sind äußerst ermutigend. Sie liefern eine weitere Bestätigung für die Prognose, dass eine frühere Anwendung von ibrutinib einen signifikanten Nutzen für die Patienten nach sich zieht”, so Dr Catherine Taylor, Haematology Therapeutic Area Lead, Janssen Europe, Middle East and Africa. „Wir sind bestrebt, dringenden ungedeckten Bedarf im Falle von B-Zell-Malignitäten wie dem Mantel-Zell-Lymphom zu adressieren. Die Behandlung des Mantel-Zell-Lymphoms zeigt üblicherweise lediglich unbefriedigende Ergebnisse und wir sind daher bestrebt, diese Erkrankung zum Wohle der Patienten in der Zukunft besser zu beherrschen.”

#ENDE#

Über die RAY-Studie

Die randomisierte, offene Phase-III-RAY-Studie verglich ibrutinib mit Temsirolimus anhand von Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Mantel-Zell-Lymphom und nach einer oder mehr Vorbehandlungen mit Gaben von Rituximab.7 Zweihundertachtzig Patienten wurden im Verhältnis 1:1 randomisiert für oral verabreichte Gaben von ibrutinib (560 mg einmal täglich; n = 139) oder eine intravenöse Verabreichung von Temsirolimus (175 mg: Tage 1, 8 und 15 in Zyklus 1; 75 mg: Tage 1, 8 und 15 in den folgenden Zyklen; n = 141) bis zum Fortschreiten der Erkrankung/bis zur inakzeptablen Toxizität. Die Langzeitwirksamkeit wurde von Prüfern umfassend bewertet.7

Über ibrutinib

Ibrutinib ist ein First-in-Class-Inhibitor der Bruton-Tyrosinkinase (BTK-Inhibitor), der wirkt, indem er eine starke kovalente Bindung mit BTK eingeht, um die Übertragung von Überlebenssignalen der Zelle innerhalb der bösartigen B-Zellen zu blockieren.8 Durch das Blockieren des BTK-Proteins unterstützt ibrutinib die Abtötung und Verringerung der Anzahl der Krebszellen, wodurch das Fortschreiten des Krebses verhindert wird.9

Ibrutinib ist derzeit in Europa für folgende Anwendungen zugelassen:10

  • Als Monotherapeutikum für die Behandlung erwachsener Patienten mit zuvor unbehandelter Chronischer Lymphatischer Leukämie (CLL), erwachsener Patienten mit rezidiviertem/refraktärem Mantel-Zell-Lymphom (MCL) oder erwachsener Patienten mit Morbus Waldenström (MW), die mindestens eine Vorbehandlung erhalten haben, oder zur Erstbehandlung von Patienten, für die eine Chemoimmuntherapie ungeeignet ist.
  • Als Monotherapeutikum oder in Kombination mit Bendamustin und Rituximab (BR) zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit CLL, die mindestens einer Vorbehandlung unterzogen wurden.

Weitere Informationen finden Sie in der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels für Ibutrinib.10

Über MCL

Das Mantel-Zell-Lymphom (MCL) ist eine seltene Erkrankung, die durch einen hohen ungedeckten medizinischen Bedarf und kleine Patientenpopulationen gekennzeichnet ist. In Europa sind weniger als 200.000 Patienten von dieser Erkrankung betroffen und das mittlere Alter der Diagnosestellung liegt bei 65 Jahren.11,12 Von MCL sind mehr Männer als Frauen betroffen. MCL ist für 5 bis 10% aller Non-Hodgkin-Lymphome verantwortlich.6,13 MCL befällt normalerweise die Lymphknoten, kann sich jedoch auf andere Gewebebereiche wie Knochenmark, Leber, Milz oder Magen-Darm-Trakt ausbreiten.12

Über die Janssen Pharmaceutical Companies

Bei Janssen Pharmaceutical Companies, einer Unternehmensgruppe von Johnson & Johnson, arbeiten wir daran, eine Welt ohne Krankheit zu schaffen. Das Leben von Patienten zu verbessern, indem wir neue und bessere Wege finden, Krankheiten zu verhindern, zu unterbrechen, zu behandeln und zu heilen, inspiriert uns. Wir bringen die besten Köpfe zusammen und verfolgen die vielversprechendsten wissenschaftlichen Ansätze. Wir sind Janssen. Wir arbeiten mit der Welt zusammen, zum Wohle aller, die auf ihr leben. Weitere Informationen finden Sie unter www.janssen.com/emea. Folgen Sie uns auf www.twitter.com/janssenEMEA, um unsere neuesten Nachrichten zu erhalten.

Cilag GmbH International, Janssen Biotech, Inc. und Janssen-Cilag International NV gehören zu Janssen Pharmaceutical Companies, einer Unternehmensgruppe von Johnson & Johnson.

# # #

*Disclaimer: Dr. Rule fungierte als Prüfer im Rahmen dieser Studie. Dr. Rule besitzt keinerlei finanzielles Interesse an dem Unternehmen.

Warnung bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete Aussagen" im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995 mit Blick auf das Potenzial von ibrutinib. Der Leser wird aufgefordert, sich nicht auf diese zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen. Diese Aussagen beruhen auf derzeitigen Erwartungen im Hinblick auf zukünftige Ereignisse. Sollten sich die zugrunde liegenden Annahmen als falsch erweisen bzw. sich bekannte oder unbekannte Risiken und Unwägbarkeiten einstellen, können die tatsächlich eintretenden Ergebnisse maßgeblich von den Erwartungen und Vorhersagen von Janssen-Cilag International NV, jeder der anderen Janssen Pharmaceutical Companies und/oder Johnson & Johnson abweichen. Zu diesen Risiken und Unwägbarkeiten gehören unter anderem: die Herausforderungen und Unsicherheiten im Rahmen der Produktforschung und -entwicklung, einschließlich der Unsicherheit des klinischen Erfolgs und des Erhalts der regulatorischen Zulassungen; die Unsicherheit des kommerziellen Erfolgs; Produktionsschwierigkeiten und -verzögerungen; der Wettbewerb, darunter von Mitbewerbern erlangte technische Fortschritte; neue Produkte und Patente von Mitbewerbern; die Anfechtung von Patenten; Bedenken hinsichtlich der Wirksamkeit oder Sicherheit von Produkten, die zu Produktrückrufen oder Regulierungsmaßnahmen führen; Änderungen des Verhaltens und der Ausgabenstrukturen oder Zahlungsschwierigkeiten von Käufern von Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen; Änderungen anwendbarer Gesetze und Bestimmungen, darunter Reformen im Gesundheitswesen weltweit sowie Trends zur Eindämmung der Gesundheitskosten. Eine weitergehende Aufzählung und Beschreibung dieser Risiken, Unwägbarkeiten und anderer Faktoren finden Sie im Jahresbericht von Johnson & Johnson auf Formblatt 10-K für das am 1. Januar 2017 beendete Geschäftsjahr, einschließlich der unter Artikel 1A aufgeführten Risikofaktoren; in dem jüngst eingereichten Vierteljahresbericht und in den unter der Überschrift „Cautionary Note Regarding Forward-Looking Statements” dargelegten Ausführungen; und in den nachfolgenden Einreichungen des Unternehmens bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC. Die eingereichten Unterlagen sind online unter www.sec.gov, www.jnj.com oder auf Anfrage bei Johnson & Johnson erhältlich. Weder die Janssen Pharmaceutical Companies noch Johnson & Johnson verpflichten sich zur Aktualisierung zukunftsgerichteter Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder Entwicklungen.

Quellen:

__________________________

1. Rule S, Jurczak W, Jerkeman M, et al. Ibrutinib vs. temsirolimus: three-year follow-up of patients with previously treated mantle cell lymphoma from the phase 3, international, randomized, open-label RAY stidy. Presentation at 14th International Conference on Malignant Lymphoma, Lugano (Schweiz), 14.-17. Juni 2017.

2. Herrmann A, Hoster E, Zwingers T, et al. Improvement of overall survival in advanced stage mantle cell lymphoma. J Clin Oncol. 2009;27:511-518.

3. Smith A, Crouch S, Lax S, et al. Lymphoma incidence, survival and prevalence 2004-2014: sub-type analyses from the UK's Haematological Malignancy Research Network. Br J Cancer. 2015;112:1575-1584.

4. Dreyling M, Geisler C, Hermine O, et al. Newly diagnosed and relapsed mantle cell lymphoma: ESMO Clinical Practice Guidelines for diagnosis, treatment and follow-up. Ann Oncol. 2014;25(Suppl. 3):iii83-iii92.

5. Ferrero S, Dreyling M.The current therapeutic scenario for relapsed mantle cell lymphoma. Curr Opin Oncol. 2013;25:452-462. 6. McKay P, Leach M, Jackson R, et al. Guidelines for the investigation and management of mantle cell lymphoma. Br J Haematol. 2012;159:405-426

7. Dreyling M, Jurczak W, Jerkeman M, et al. Ibrutinib versus temsirolimus in patients with relapsed or refractory mantle-cell lymphoma: an international, randomised, open-label, phase 3 study. Lancet. 2016;387:770-8.

8. O’Brien S, Furman RR, Coutre SE, et al. Ibrutinib as initial therapy for elderly patients with chronic lymphocytic leukaemia or small lymphocytic lymphoma: an open-label, multicentre, phase 1b/2 trial. Lancet Oncol. 2014;15:48-58.

9. European Medicines Agency. EPAR summary for the public: Imbruvica (ibrutinib). Verfügbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR_-_Summary_for_the_public/human/003791/WC500177778.pdf Letzte Aktualisierung: Juni 2017.

10. Imbruvica Summary of Product Characteristics, March 2017. Verfügbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR_-_Product_Information/human/003791/WC500177775.pdf Letzte Aktualisierung: Juni 2017.

11. Smedby KE, Hjalgrim H. Epidemiology and etiology of mantle cell lymphoma and other non-Hodgkin lymphoma subtypes. Semin Cancer Biol 2011;21:293-8.

12. Leukemia and Lymphoma Society. Mantle cell lymphoma facts. Verfügbar unter: http://www.lls.org/content/nationalcontent/resourcecenter/freeeducationmaterials/lymphoma/pdf/mantlecelllymphoma.pdf Letzte Aktualisierung: Juni 2017.

13. Cancer Research UK. Mantle cell lymphoma. Verfügbar unter: http://www.cancerresearchuk.org/about-cancer/non-hodgkin-lymphoma/types/mantle-cell Letzte Aktualisierung: Juni 2017

PHEM/IBR/0617/0002

Juni 2017

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Janssen Pharmaceutical Companies
Ansprechpartner für Medienvertreter:
Natalie Buhl
Tel.: +353 85 744 6696
oder
Ansprechpartner für Investoren:
Lesley Fishman
Tel.: +1 732 524 3922

Contacts

Janssen Pharmaceutical Companies
Ansprechpartner für Medienvertreter:
Natalie Buhl
Tel.: +353 85 744 6696
oder
Ansprechpartner für Investoren:
Lesley Fishman
Tel.: +1 732 524 3922