Braidy Industries Inc. vor der Investition von 1,3 Milliarden US-Dollar für den Bau eines Aluminiumwalzwerks in den Vereinigten Staaten für die Produktion der kostengünstigsten Fahrzeugkarosseriebleche...

Entscheidung zugunsten von South Shore in Ost-Kentucky aus einer Auswahl von 24 vorgeschlagenen Standorten in zwei Staaten

1000 Arbeitsplätze in der Baubranche, 550 feste Arbeitsplätze und weitere 1000 Arbeitsplätze in der Dienstleistungsbranche in der Region Appalachen

WURTLAND, Kentucky--()--Braidy Industries, Inc.:

Braidy Industries Inc. vor der Investition von 1,3 Milliarden US-Dollar für den Bau eines Aluminiumwalzwerks in den Vereinigten Staaten für die Produktion der kostengünstigsten Fahrzeugkarosseriebleche und Luftfahrtplatten in höchstmöglicher Qualität

Die Transformation in den Werkstoffwissenschaften und der modernen Produktion trat heute im Rahmen einer gemeinsamen Mitteilung von Kentucky Governor Matt Bevin und Craig Bouchard, Chairman und CEO von Braidy Industries, Inc. („Braidy”), zutage. Der Governor und Craig Bouchard gaben bekannt, dass Braidy in Partnerschaft mit dem Bundesstaat Kentucky und Ashland Alliance das landesweit erste Greenfield Aluminiumwalzwerk nach über drei Jahrzehnten bauen werden.

Das Braidy Walzwerk soll der landesweit kostengünstigste Produzent von Fahrzeugkarosserie-Aluminiumblechen und Platten und ultrahochfesten Legierungen in höchster Qualität für die Luftfahrtindustrie werden. Das Walzwerk wird mit einer Jahreskapazität von 370.000 Tonnen eröffnet und Aluminiumblech und Plattenprodukte der Serien 5000, 6000 und 7000 produzieren. Braidy untersucht darüber hinaus neue wissenschaftliche Fortschritte in der Nano-Kristall-Technologie, die in der Lage sind, die metallschmelze-basierte Produktion zu optimieren.

„Die Entscheidung von Braidy Industries zugunsten des Standorts in Ost-Kentucky könnte sich als bedeutendster wirtschaftlicher Abschluss in der Geschichte von Kentucky erweisen”, so Governor Bevin. „Diese Investition in Höhe von 1,3 Mrd. US-Dollar wird den Bewohnern der Region großartige Chancen eröffnen und wäre ohne unsere in jüngster Vergangenheit verabschiedete Gesetzgebung zur Arbeitsfreiheit nicht möglich gewesen. Ich freue mich über den Erfolg von Braidy Industries, wenn sie nun von diesem unglaublichen Arbeitsethos in Ost-Kentucky profitieren. Die sich allmählich entfaltende Wirkung dieser Investition wird von großer Bedeutung sein und positive Veränderungen für kommenden Generationen in der Region bewirken.”

Bahnbrechende Entwicklungen werden an dem Standort von South Shore mit einer Fläche von 370 Morgen im ersten Quartal 2018 stattfinden. Mehr als 1,3 Mrd. US-Dollar werden in das Walzwerk in Greenup County Kentucky in der Nähe der Stadt Ashland investiert. Das Walzwerk wird an seinem idealen Standort am großen Ohio River mit bereits genehmigten Wasserfrachtkapazitäten eine überdachte Fläche von 2,5 Millionen Quadratfuß umfassen. Die CSX-Bahnlinie verläuft durch das Anwesen und die Schnellstraße I-64 verbindet das Walzwerk mit einigen der landesweit größten Autoherstellern und Kunden der Luftfahrtbranche. Der Bundesstaat Kentucky exportiert jährlich Luftfahrtprodukte im Wert von 10 Mrd. US-Dollar und rangiert somit an zweiter Stelle in den Vereinigten Staaten.

Terry Gill, Kentucky Cabinet for Economic Development Sec., erklärte, dass das Projekt das Versprechen einlöst, die Region zu transformieren. „Sowohl in naher Zukunft als auch im Verlauf der kommenden Jahrzehnte versprechen die Investition von Braidy Industries – und die Arbeitsplätze, die das Hochtechnologie-Walzwerk schaffen werden – einen immensen positiven Einfluss auf Greenup County und die Region Ost-Kentucky auszuüben. Im Vorfeld unserer heutigen Ankündigung erwiesen sich die großartigen Bemühungen örtlicher, regionaler und staatlicher Partner, einschließlich der gesetzgeberischen Aktionen zur Verbesserung des Geschäftsklimas in Kentucky als ausschlaggebend. In ihrer Gesamtheit hilft uns diese Arbeit nun, die Botschaft zu verbreiten, dass Kentucky offen für neue Geschäftsideen ist.”

Craig Bouchard erhält im Rahmen des Braidy Board of Directors Unterstützung von weiteren Mitgliedern: Dr. Michael Porter von der Harvard Business School, als weltweit führender Experte für Wettbewerbsfähigkeit, Dr. Chris Schuh, Head of Materials Science am MIT und einer der weltweit anerkanntesten Metallurgen, John Preston, renommierter Technologe, der am MIT seit nahezu 30 Jahren geistiges Eigentum kommerzialisierte sowie Charles Price, ein berühmter Industrieller aus dem Bundesstaat Kentucky.

Die zweite Investition von Braidy wird eine in naher Zukunft bekannt zu gebende Übernahme sein, wodurch das Unternehmen eine führende Rolle in der modernen Produktion ultrahochfester und Leichtbaukomponenten für die Innenräume von Fahrzeugen und Verkehrsflugzeugen sowie für Verteidigungszwecke einnehmen wird. Das Unternehmen ist bestrebt, die Entwicklung wissenschaftlich basierter Nano-Kristall-Technologien einer raschen Umsetzung im Rahmen der Produktion von hochfesten und Leichtbaulegierungen zuzuführen.

„Durch die Kombination moderner Produktionsfähigkeiten mit moderner Metallurgieforschung entsteht eine großartige Möglichkeit, die Metallproduktion in den Vereinigten Staaten wiederzubeleben”, so Christopher Schuh, Metallurge am MIT und Mitglied des Braidy Board of Directors.

Die Wahl des Unternehmens fiel auf Ost-Kentucky als neue Partnerregion, da dies die Heimat einer Vielzahl hart arbeitender und kompetenter Arbeiter ist, die in der Metall- und Bergbauindustrie gut ausgebildet wurden. Darüber hinaus handelt es sich um einen idealen Logistikstandort, um Fahrzeughersteller und Kunden aus der Luftfahrtbranche zu bedienen.

Kentucky als kommender Standort mit idealen Arbeitsvoraussetzungen machte den Unterschied. Der Bundesstaat bot zusätzliche Anreize, die dazu beitragen werden, dass sich Braidy zum kostengünstigsten Produzenten von Aluminiumblech und -platten in den Vereinigten Staaten entwickeln wird, wenn das Walzwerk im Jahr 2020 fertiggestellt sein wird.

Dr. Michael E. Porter, Professor an der Harvard Business School und ein weltweit anerkannter Experte für Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftliche Entwicklung, ist ein Braidy Industries Board Mitglied. Dr. Porter unterstützte das Unternehmen bei der Beurteilung des Wettbewerbsvorteils von Kentucky im Vergleich zu anderen Standorten.

„Ost-Kentucky verfügt über signifikante Wettbewerbsvorteile, darunter seine Nähe zu führenden Fahrzeugherstellern und Kunden aus der Luftfahrtbranche, niedrige Energiekosten und eine hohe Zahl gut ausgebildeter Arbeitskräfte in der Schwerindustrie”, so Dr. Porter. „Die Entscheidung zugunsten des Standorts in Greenup County wird eine hervorragende Gelegenheit für Braidy Industries und das Umfeld zur Zusammenarbeit bieten, um das Geschäftsumfeld der Region zu transformieren und verbundene Unternehmen anzuziehen.”

Craig T. Bouchard, Chairman und CEO von Braidy, erklärte: „Dies ist ein historischer Moment. Die beste Zeit in den vergangenen 50 Jahren, um in die amerikanische Infrastruktur und moderne Produktionsstandorte zu investieren ist genau jetzt.”

Der CEO von Braidy ergänzte: „Wir sind der Überzeugung, dass eine Greenfield-Investition in Aluminium und andere Materialien einen signifikanten Wettbewerbsvorteil schaffen wird. Wir werden dies erreichen durch Optimierung der Logistik zu Wasser, auf der Schiene und auf Schnellstraßen, außertariflich Beschäftigte, fehlendes ökologisches Erbe, das Fehlen von Rentenansprüchen, äußerst geringe Anlageninstandhaltungskosten, branchenweit führende Stromkosteninfrastruktur, Ausrüstung nach neuestem Stand der Technik und hochmoderne Arbeitsprozessabläufe sowie geringeren Arbeitsaufwand je produzierte Tonne. Von unserem Standort in Greenup County aus können wir importieren und die Mehrzahl unserer Kunden in den Vereinigten Staaten noch am selben Tag über Wasserstraßen, auf dem Schienenweg oder über das Straßenverkehrsnetz erreichen. Die Kostenvorteile sind fantastisch.”

Kentucky Power kooperiert mit Braidy bei der Bereitstellung kostengünstiger Energie. Beide Unternehmen teilen eine Vision mit Governor Matt Bevin und einem Economic Development Team unter der Leitung von Terry Gill mit Blick auf die Etablierung Ost-Kentuckys als landesweit führende Produktionsstätte nach neuesten Standards mit hoher Fertigungsqualität.

John Preston erklärte: „Im letzten Jahrzehnt wurden rasche Fortschritte in der Materialforschung in ähnlicher Weise wie im Bereich Computer/Internet in den 90er-Jahren erzielt. Diese Fortschritte sowohl bei den Fertigungseinrichtungen als auch bei neuen Materialien sind nun reif für die Versorgung in großem Maßstab. Durch Reduzierung des Fahrzeug- und Flugzeuggewichts und die Einsparung hoher Energiemengen sowie die Reduzierung der Abhängigkeit von knappen Rohstoffen ermöglicht dies nun einen kosteneffektiven Materialaustausch.”

Braidy wird eine Partnerschaft mit dem Kentucky Community and Technical College System (KCTCS) bilden, um einen spezialisierten Associates Degrees in Material Sciences and Advanced Manufacturing zu entwickeln und zu verbessern für die dauerhafte Schulung seiner Belegschaft, um auf diese Weise eine Talentschmiede für sein Walzwerk und künftige Produktionsstätten in Greenup County sowie in Counties der Umgebung zu schaffen.

„KCTCS ist einer der landesweit führenden Bereitsteller von Referenzen, um hoch qualifizierte Arbeitsplätze in Kentucky zu besetzen für die eine starke Nachfrage besteht”, so Dr. Jay Box, President von KCTCS. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Braidy Industries, um die benötigten Mitarbeiter bestmöglich vorzubereiten. Unser Ashland Community and Technical College wird maßgeblich darauf bedacht sein, Onboarding-Dienste sowie den von Braidy vorgegebenen AAS in Material Sciences Degree zur Verfügung zu stellen.”

Weitere Informationen über Braidy Industries finden Sie unter www.braidyindustries.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Für Braidy Industries, Inc.:
Jaunique Sealey: 606-575-3121
jsealey@braidyindustries.com
oder
Robert Cavosi: 646-638-9891
rcavosi@rooneyco.com

Contacts

Für Braidy Industries, Inc.:
Jaunique Sealey: 606-575-3121
jsealey@braidyindustries.com
oder
Robert Cavosi: 646-638-9891
rcavosi@rooneyco.com