Westinghouse erhält Bestätigung der britischen Aufsichtsbehörden für AP1000® Anlagendesign

Left to right: Stephen Hardy, Nuclear Regulation Group Manager at Environment Agency; Richard Savage, Chief Nuclear Inspector at ONR; Ash Townes, Moorside project director at Westinghouse. (Photo: Business Wire)

???pagination.previous??? ???pagination.next???

MANCHESTER, England--()--Die Westinghouse Electric Company gab heute bekannt, dass die aufsichtsbehördliche Prüfung des Designs der AP1000®-Kernkraftwerke in Großbritannien erfolgreich abgeschlossen wurde. Die Behörden stellten der Westinghouse-Technologie nach einer generellen Designprüfung (Generic Design Assessment, GDA) eine Design-Akzeptanzbestätigung (Design Acceptance Confirmation, DAC) und eine Design-Akzeptabilitätserklärung (Statement of Design Acceptability, SoDA) aus. Die DAC und SoDA wurden vom Office for Nuclear Regulation (ONR) bzw. der Environment Agency (EA) ausgestellt.

Der erfolgreiche Abschluss dieser strengen Prüfung seitens des ONR und der EA ist der Gipfelpunkt eine mehrjährigen Arbeit und ein bedeutender Meilenstein auf dem Weg zu einer neuen Generation sicherer, sauberer Energie, die in Großbritannien mit dem Moorside-Projekt erzeugt werden soll“, erklärte José Emeterio Gutiérrez, Interim President und Chief Executive Officer. „Außerdem erweitert sich mit dieser erneuten Bestätigung der innovativen Sicherheitstechnologie von Westinghouse auch der globale aufsichtsbehördliche „Stammbaum“ des Anlagendesigns des AP1000.“

Das von NuGeneration Ltd. entwickelte Moorside-Projekt soll drei AP1000-Blöcke in West Cumbria im Nordwesten Englands umfassen. Das Projekt soll zur Sicherung der künftigen Energieversorgung Großbritanniens beitragen, indem kostengünstiger, emissionsarmer Strom im Rahmen eines ausgeglichenen Energiemixes bereitgestellt wird.

Das für England und Wales gültige GDA-Prüfungsverfahren wurde 2007 von Westinghouse eingeleitet. Nach dem Eingang einer vorläufigen Design-Akzeptanzbestätigung (Interim Design Acceptance Confirmation, iDAC) und einer vorläufigen Design-Akzeptabilitätserklärung (Interim Statement of Design Acceptability, iSoDA) im Dezember 2011 legte das Unternehmen im Prüfungsverfahren eine Pause ein, um die Auswahl der AP1000-Kraftwerkstechnologie für ein Projekt in Großbritannien abzuwarten. Das GDA-Verfahren wurde 2014 wieder aufgenommen, nachdem NuGen Pläne für den Bau dreier AP1000-Blöcke am Standort Moorside angekündigt hatte. Seitdem hat Westinghouse detaillierte technische Informationen bereitgestellt, um Fragen der Aufsichtsbehörden zu beantworten und Bedenken auszuräumen.

Die drei für Moorside geplanten Blöcke profitieren von der Erfahrung, die Westinghouse bei den weltweit ersten acht AP1000-Blöcken gesammelt hat, welche derzeit an vier Standorten in den USA und China erstellt werden. Jeweils zwei Blöcke nähern sich dem Abschluss in Sanmen und Haiyang in China, und je zwei weitere sind an den Standorten V.C. Summer und Vogtle in den USA im Bau.

Weitere Informationen über die Westinghouse Electric Company und unsere Vision, als erstes Unternehmen mit neuen Innovationen für die nächste Technologie, Methodik oder Lösung aufzuwarten, mit der unsere Kunden sicherere, sauberere und zuverlässigere Energie erzeugen können, finden Sie unter www.westinghousenuclear.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Westinghouse Electric Company
Sarah Cassella, +1 412-374-4744
Manager, External Communications
cassels@westinghouse.com

Contacts

Westinghouse Electric Company
Sarah Cassella, +1 412-374-4744
Manager, External Communications
cassels@westinghouse.com