Jüngster Bericht der GSMA unterstreicht Erfolg von „Mobile Money“ angesichts mehr als einer halben Milliarde Konten weltweit

277 aktive Mobile-Money-Dienste in 92 Ländern verfügbar

GSMA führt Mobile Money Developer Portal ein

BARCELONA, Spanien--()--Die GSMA präsentierte heute ihren sechsten „State of the Industry Report on Mobile Money“, der eine aktuelle Momentaufnahme zur Mobile-Money-Landschaft bietet und die Auswirkung mobiler Geldtransaktionen auf das Leben, die Ökonomien und Innovation in den letzten zehn Jahren hervorhebt. Der Bericht bietet das einzige umfassende Bild über Mobile Money rund um den Globus. Diese Ausgabe blickt auf die vergangenen zehn Jahre seit der richtungsweisenden Einführung von M-Pesa in Kenia zurück, das erstmals das Potenzial mobiler Technologie für die Transformation des Zugangs zu Finanzdienstleistungen unter Beweis gestellt hat. Heute sind mehr als eine halbe Milliarde Mobile-Money-Konten in 92 Ländern registriert.

„Unterversorgten Menschen den Zugang zu digitalen Zahlungswegen zu ermöglichen, hat die finanzielle Inklusion auf hunderte Millionen von Menschen in Entwicklungsländern ausgeweitet und sie in die Lage versetzt, auf sicherere, gestärkte und aktivere Weise Beiträge zu ihrer lokalen Gemeinschaft zu leisten“, sagte Mats Granryd, Director General, GSMA. „Mobilfunkbetreiber bilden den Mittelpunkt dieser Erfolgsgeschichte. Die Reichweite und Wirkung ihrer Dienste zeigen eindeutig, wie wichtig die Mobilfunkbranche bei der Erzielung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung ist.“

Mobiles Geld fördert das Wirtschaftswachstum

Mobiles Geld ist ein wichtiger Motor des Wirtschaftswachstums auf aufstrebenden Märkten, insbesondere durch die Formalisierung von Zahlungen, Erhöhung der Transparenz und Unterstützung des BIP. Mobile-Money-Anbieter stehen in zahlreichen aufstrebenden Marktwirtschaften an der Spitze von Zahlungsdienstleistungen. Allein im Dezember 2016 verarbeitete die Branche 1,3 Milliarden Transaktionen - im Durchschnitt rund 30.000 Transaktionen pro Minute.

Die Untersuchung zeigt ferner:

  • Ende 2016 waren mehr als eine halbe Milliarde Mobile-Money-Konten registriert,
  • nahezu 174 Millionen Konten sind aktiv (auf 90-Tage-Basis),
  • es gibt 35 Mobile-Money-Dienste mit mehr als einer Million aktiven Konten,
  • mehr als 4,3 Millionen „Mobile Money Agent“-Filialen; in 30 Ländern gibt es inzwischen zehnmal so viele aktive Mobile Money Agents wie Bankfilialen und
  • die Kosten für internationale Geldüberweisungen mithilfe mobiler Geldtransaktionen sind durchschnittlich mehr als die Hälfte niedriger als die Inanspruchnahme weltweiter Geldtransferunternehmen.

Ein Jahrzehnt der Expansion

Diese Ausgabe des alljährlichen Berichts zeichnet die Geschichte des mobilen Geldes während des letzten Jahrzehnts nach, von der Entstehung mobilen Geldes bis zur raschen Weiterentwicklung der finanziellen Inklusion. Er beleuchtet die Erfahrungen in Bereichen wie Geschäftsmodellen, Ermöglichung von Regulierung und Interoperabilität und beurteilt die Auswirkung mobiler Geldtransaktionen auf das Leben der Menschen sowie den breiteren wirtschaftlichen Nutzen, der erzielt wurde. Der Bericht schaut zudem in die Zukunft, indem er die entstehenden Trends untersucht, die versprechen, mobiles Geld in seinem zweiten Jahrzehnt in neue Höhen zu führen.

Mit 277 aktiven Diensten in 92 Ländern steht mobiles Geld nun in 66 Prozent der Märkte mit niedrigem und mittlerem Einkommen zur Verfügung. Ein glänzendes Jahrzehnt der Errungenschaften, das Folgendes beinhaltet:

  • Die Ausweitung erschwinglicher und kommerziell tragfähiger Finanzdienstleistungen auf hunderte Millionen von unterversorgten Menschen,
  • Verwendung mobilen Geldes in einem wachsenden Anwendungsspektrum wie Schulgebühren, Solaranlagen per Ratenzahlung sowie internationale Überweisungen,
  • einen positiven volkswirtschaftlichen Einfluss mobiler Geldtransaktionen wie erhöhte Produktivität und Schaffung von Arbeitsplätzen sowie eine höhere Transparenz, um Versickerung einzudämmen und
  • neben seinen erheblichen Beiträgen zu Zielen eines universellen Zugangs zu Finanzdienstleistungen, darunter die Initiative der Weltbank, eine Milliarde Transaktionskonten bis 2020 zu ermöglichen, ist mobiles Geld eine Grundvoraussetzung für eine breitere wirtschaftliche Entwicklung und Befähigung.

Granryd ergänzte: „In nur zehn Jahren hat mobiles Geld beachtliche Fortschritte erzielt. Bei zwei Milliarden Menschen, die immer noch von Finanzdienstleistungen ausgeschlossen sind, ist das Potenzial mobilen Geldes für die Zukunft noch größer. Im nächsten Jahrzehnt muss die Branche zusammenarbeiten, um die Transformationskraft mobilen Geldes in die Hände derjenigen zu legen, die es am dringendsten benötigen.“

Start des Mobile Money Developer Portal

Im Zuge der Suche der Branche nach neuen Wachstumsmöglichkeiten könnte die Entstehung von harmonisierten Anwendungsprogrammschnittstellen (Application Programme Interfaces, APIs) eine Innovationswelle auslösen und die Reichweite von Mobile-Money-Diensten ausdehnen. Zu diesem Zweck hat die GSMA heute ein Entwicklerportal für Plattformanbieter und die technische Gemeinschaft an den Start gebracht, das die Kompatibilität mit den branchenüblichen Mobile Money APIs der GSMA sicherstellen hilft.

Dieser Ansatz kann die Interoperabilität in dem Ökosystem, nahtlose Bereitstellung und den Zugang zu den APIs des neuesten Standards, über die Entwickler Produkte und Dienstleistungen rund um mobiles Geld erstellen können, sicherstellen. Das Entwicklerportal ist kostenlos und ermöglicht den Nutzern den Zugang zu einer realen, produktionsreifen Testumgebung. Das Portal bietet eine offene und leicht zugängliche Möglichkeit, mit den APIs technisch zu arbeiten und wird von einem Großteil der Anbieter in der gesamten Mobile-Money-Branche mit dem Ziel unterstützt, das Wachstum der Branche weiter zu beschleunigen.

Der „State of the Industry Report on Mobile Money“ 2017 sowie weitere Informationen zum Mobile Money Programme der GSMA, finden Sie unter: www.gsma.com/mobilemoney.

-ENDE-

Hinweis für Redaktionen:

Der „State of the Industry Report on Mobile Money“ beruht auf den Ergebnissen der jährlichen Umfrage „Global Adoption Survey of Mobile Financial Services“ der GSMA, Daten des „Mobile Money Deployment Tracker“ der GSMA und bietet Erkenntnisse zur Leistung mobiler Geldtransaktionen, die aus der Zusammenarbeit der GSMA mit der Branche stammen.

Über die GSMA

Die GSMA vertritt die Interessen der weltweiten Mobilfunkindustrie. Die Organisation vereint fast 800 Netzbetreiber sowie nahezu 300 Unternehmen aus dem Umfeld der mobilen Kommunikation, darunter Mobiltelefon- und Gerätehersteller, Software-Unternehmen, Ausrüstungsanbieter, Internetfirmen und Unternehmen aus angrenzenden Branchen. Die GSMA organisiert zudem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress, den Mobile World Congress Shanghai, Mobile World Congress Americas und die Konferenzen der Mobile 360 Series.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der GSMA unter www.gsma.com. Folgen Sie der GSMA auf Twitter: @GSMA.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Für die GSMA
Sophie Waterfield
+44 77 7945 9923
Sophie.Waterfield@webershandwick.com
oder
Pau Guerrero
+34 607 348 364
PGuerrero@webershandwick.com
oder
GSMA Press Office
pressoffice@gsma.com

Contacts

Für die GSMA
Sophie Waterfield
+44 77 7945 9923
Sophie.Waterfield@webershandwick.com
oder
Pau Guerrero
+34 607 348 364
PGuerrero@webershandwick.com
oder
GSMA Press Office
pressoffice@gsma.com