Die United Nations Foundation und die GSMA unterstützen gemeinsam die Nutzung von Daten für das Gemeinwohl

Die Partnerschaft stützt sich auf laufende Bemühungen zur Verwendung von Daten für die Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung

BARCELONA, Spanien--()--Die United Nations Foundation (UN Foundation) und die GSMA gaben heute auf dem Mobile World Congress ihre Partnerschaft bekannt, deren Ziel darin besteht, das Potenzial von Daten für das Gemeinwohl zu nutzen und insbesondere die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG) der Vereinten Nationen zu unterstützen.

„Eine bessere Nutzung der mittels digitaler Technologie generierten Daten kann die Arbeit zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung vorantreiben, sodass mehr Leben gerettet, das Empowerment von mehr Frauen unterstützt und eine inklusivere digitale Gesellschaft geschaffen werden können“, so Kathy Calvin, President and CEO, UN Foundation. „Die Stiftung ist absolut überzeugt davon, dass Daten dem Fortschritt dienen können. Sie arbeitet mit den richtigen Partnern zusammen, die in der Lage sind, diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen. Wir unterstützen die Umsetzung der SDGs, und die GSMA ist der ideale Partner.“

Die UN Foundation ist verschiedene Allianzen eingegangen, die branchen- sowie standortübergreifend zusammenarbeiten, um Big Data (besonders große Datenmengen) zur Erreichung der SDGs einzusetzen. Diese Allianzen und deren Arbeit sollen im Rahmen der Partnerschaft mit der GSMA genutzt werden.

Die Mobilfunkbranche, die von der GSMA vertreten wird, war der erste Sektor, der sich in seiner Gesamtheit den SDGs verpflichtete. Im September 2016 veröffentlichte die GSMA den „Mobile Industry Impact Report: Sustainable Development Goals“ (Bericht über den Einfluss der Mobilfunkbranche: Ziele für nachhaltige Entwicklung), in dem untersucht wird, wie sich die aktuellen Bemühungen der Branche auf die Umsetzung der SDGs auswirken. Derzeit konzentriert sich die GSMA darauf, diese Effekte voranzutreiben und zu verstärken. Zur weiteren Unterstützung rund um die SDGs hat die GSMA gemeinsam mit dem Project Everyone die App „SDGs in Action“ (SDGs in Aktion) entwickelt, die Informationen für Verbraucher bereitstellt und sie ermutigt, zur Erreichung der SDGs beizutragen.

„Unsere Mitglieder begrüßen die Ziele für nachhaltige Entwicklung und unterstützen diese aktiv, und zusammen haben wir bereits direkte Ergebnisse für mehr als 30 Millionen Menschen in Bereichen wie finanzielle Inklusion, Energie, Landwirtschaft und Geschlechtergleichheit erzielt“, erklärte Mats Granryd, Director General, GSMA. „Indem wir mit der UN Foundation, ihren Partnern und anderen Interessengruppen zusammenarbeiten, die sich auf die Förderung der Nutzung von Daten für Entwicklung konzentrieren, möchten wir unsere Anstrengungen verstärken, die globale Gemeinschaft bei der Erreichung der SDGs zu unterstützen.“

Die neue Partnerschaft sieht eine Zusammenarbeit in den folgenden Bereichen vor:

  • Versammlung – Die GSMA und die UN Foundation werden Vertreter der Mobilfunkbranche, der Entwicklungsgemeinschaft sowie Entscheidungsträger versammeln, um die Hürden für die Nutzung von Big Data für das Gemeinwohl zu beseitigen.
  • Forschung und Lobbyarbeit – Die Organisationen werden sich regelmäßig über Forschungsergebnisse und Erkenntnisse austauschen sowie optimale Verfahren für die Nutzung von Daten zur Überwachung des Fortschritts mit Blick auf die SDGs untersuchen, die bei der Kooperation und der gemeinsamen Lobbyarbeit zugrunde gelegt werden können.
  • Zusammenarbeit im Inland – Die Partner werden sich mit Möglichkeiten zur Zusammenarbeit bei Projekten im Inland beschäftigen, bei denen für GSMA-Mitglieder und die Allianzen der UN Foundation eine Ausrichtung auf Daten für gemeinnützige Vorhaben erkennbar ist.

Die GSMA startete heute die Initiative „Big Data for Social Good“ (Big Data für das Gemeinwohl), welche die Big-Data-Ressourcen von Mobilfunkbetreibern für die Bewältigung von humanitären Krisen wie Epidemien und Naturkatastrophen nutzt. Das Programm wird gemeinsam mit 16 der weltweit führenden Mobilfunkbetreiber umgesetzt, auf die zusammen mehr als zwei Milliarden Verbindungen in über 100 Ländern entfallen. Die UN Foundation stellt als Partner Unterstützung bereit, indem sie die Koordination und Integration mit dem weiteren Umfeld gewährleistet. Die Mitteilung ist verfügbar unter http://www.gsma.com/newsroom/press-release/gsma-launches-big-data-for-social-good/.

Die United Nations Foundation knüpft öffentlich-private Partnerschaften, um die weltweit drängendsten Probleme anzugehen, und fördert die Unterstützung der Vereinten Nationen durch Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit. Die Stiftung verbindet durch innovative Kampagnen und Initiativen Menschen, Ideen und Ressourcen, um die Vereinten Nationen bei der Lösung globaler Probleme zu unterstützen. Sie wurde 1998 von dem Unternehmer und Philanthropen Ted Turner als öffentliche Wohltätigkeitsorganisation in den USA gegründet und wird mit Spenden seitens karitativer Einrichtungen, Unternehmen, Behörden und Einzelpersonen finanziert. Mehr erfahren Sie unter: www.unfoundation.org

Die GSMA vertritt die Interessen der weltweiten Mobilfunkindustrie. Die Organisation vereint fast 800 Netzbetreiber sowie nahezu 300 Unternehmen aus dem Umfeld der mobilen Kommunikation, darunter Mobiltelefon- und Gerätehersteller, Software-Unternehmen, Ausrüstungsanbieter, Internetfirmen und Unternehmen aus angrenzenden Branchen. Die GSMA organisiert zudem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress, den Mobile World Congress Shanghai, Mobile World Congress Americas und die Konferenzen der Mobile 360 Series. www.gsma.com

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Für die GSMA:
Sophie Waterfield: +44 77 7945 9923
Sophie.Waterfield@webershandwick.com
oder
GSMA-Pressestelle
pressoffice@gsma.com
oder
Für die UN Foundation:
Paul Quirk: +1 202-864-5148
pquirk@unfoundation.org

Contacts

Für die GSMA:
Sophie Waterfield: +44 77 7945 9923
Sophie.Waterfield@webershandwick.com
oder
GSMA-Pressestelle
pressoffice@gsma.com
oder
Für die UN Foundation:
Paul Quirk: +1 202-864-5148
pquirk@unfoundation.org