PMI 2017 Pulse of the Profession: Steigende Erfolgsquoten bei Projekten, geringere Geldvernichtung bei Investitionen

Immer mehr Projekte erfüllen die ursprünglichen Ziele und den geschäftlichen Zweck

PHILADELPHIA--()--Wie die jüngste Studie des Project Management Institute (PMI) zeigt, erreichen zum ersten Mal in fünf Jahren mehr Projekte die ursprünglichen Ziele und geschäftlichen Zwecke, ohne den Kostenrahmen zu sprengen, während die Zahl der als gescheitert anzusehenden Projekte rückläufig ist.

Laut den heute in der Studie Pulse of the Profession® 2017: Success Rates Rise: Transforming the High Cost of Low Performance von PMI vorgestellten Ergebnissen konnten Unternehmen weltweit den durchschnittlichen Betrag, der für Projekte und Programme verschwendet wurde, um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr reduzieren. Die Studie ergab insbesondere, dass Unternehmen weltweit pro eine Mrd. US-Dollar, die sie 2016 in Projekte und Programme investierten, im Durchschnitt nur noch 97 Mio. US-Dollar verschwendeten, im Vergleich zu durchschnittlich 122 Mio. pro eine Mrd. US-Dollar im Jahr zuvor.1

Laut dem Bericht gewinnen Unternehmen beim Projektmanagement an Reife und differenzieren sich durch folgende Merkmale:

  • Entwicklung eines qualifizierten Projektmanagements: Die Entwicklung von technischen und geschäftlichen Qualifikationen sowie von Führungskompetenzen für das Management von Projekten spielt weiterhin eine entscheidende Rolle. Zweiunddreißig Prozent der Befragten messen technischen und Führungskompetenzen eine hohe Priorität zu – ein Anstieg von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
  • Realisieren des Projektnutzens: Benefits Realization Management gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dieser kollektive Prozess identifiziert zu Beginn eines Projekts dessen Nutzen und stellt mittels gezielter Maßnahmen während der Implementierung sicher, dass der Nutzen erzielt wird und auch nach Projektabschluss erhalten bleibt. Etwa jedes dritte Unternehmen (31 Prozent) bezeichnet sich im Hinblick auf die Realisierung des Nutzens als ausgereift.
  • Einrichten von Project Management Offices (PMOs) und strategischen Enterprise Project Management Offices (EPMOs): Unternehmen können die Lücke zwischen hochrangiger strategischer Vision und Implementierung durch ein Project Management Office (PMO) schließen. Die Hälfte der befragten Unternehmen mit einem PMO gibt an, über ein Enterprise Project Management Office (EPMO) zu verfügen. Bei den Organisationen, die ihre EPMO an ihrer Strategie ausrichten (d.h. ein strategisches EPMO unterhalten), ist die Zahl der im Hinblick auf die ursprünglichen Leistungsziele erfolgreichen Projekte um 38 Prozent gestiegen, während der Anteil der fehlgeschlagenen Projekte um 33 Prozent gesunken ist.
  • Vorantreiben des Executive Sponsorship: Aktiv engagierte Executive Sponsors sind weiterhin entscheidend dafür, ob Projekte die ursprünglichen Ziele und Zwecke erreichen. Diese Tatsache war den Befragten der Studie durchaus bewusst: So nannten sie einen steigenden Prozentsatz der Projekte in ihrem Unternehmen mit aktiven Sponsoren im Vergleich zum Vorjahr – durchschnittlich 62 Prozent gegenüber 59 Prozent zuvor.
  • Nutzung agiler Konzepte: Unternehmen setzen zunehmend auf Agilität als eine Technik bei der Verwaltung von Projekten. Satte 71 Prozent der Unternehmen geben an, manchmal oder häufig agile Konzepte für ihre Projekte einzusetzen.

„Wir sind zuversichtlich angesichts des erheblichen Fortschritts und des wachsenden Erfolgs der Unternehmen, wenn es darum geht, strategische Initiativen umzusetzen und damit den angestrebten Projektnutzen zu erzielen“, resümiert PMI President und CEO Mark A. Langley. „Wir betonen schon seit langem, dass Projektmanagement unerlässlich für den Erfolg jedes Unternehmens ist. Deshalb freuen wir uns, dass immer mehr Beteiligte diese Tatsache ebenfalls erkennen. In Unternehmen, die in bewährte Projektmanagementkonzepte investieren, ist die Geldvernichtung um das 28fache geringer, da ein größerer Teil ihrer Initiativen von vollem Erfolg gekrönt ist.“

Von den in der Studie berücksichtigten Branchen verzeichnete der Gesundheitssektor die höchste durchschnittliche Verschwendung bei den Projektausgaben. Die Studie enthält eine ausführlichere Aufstellung der von den befragten Schlüsselindustrien erzielten Einsparungen. Diese absteigend sortierte Liste verdeutlicht die erreichte Effizienz:

Gesundheitswesen: 112 Mio. pro eine Mrd. US-Dollar
Telekom: 106 Mio. pro eine Mrd. US-Dollar
Energie: 101 Mio. pro 1 Mrd. US-Dollar
Fertigung: 98 Mio. pro eine Mrd. US-Dollar
Regierung: 97 Mio. pro eine Mrd. US-Dollar
Finanzdienste: 97 Mio. pro eine Mrd. US-Dollar
Bauwesen: 94 Mio. pro eine Mrd. US-Dollar
IT: 78 Mio. pro eine Mrd. US-Dollar

Unter den in der Studie berücksichtigten geografischen Regionen ragten spezifische Märkte heraus. Indien weist die geringste durchschnittliche Geldvernichtung in Projekten auf (73 Mio. pro eine Mrd. US-Dollar), gefolgt von China und demNahen Osten (82 Mio. pro eine Mrd. US-Dollar). Im Gegensatz dazu erreichte die durchschnittliche Verschwendung bei den Projektausgaben in Europa mit 131 Mio. pro eine Mrd. US-Dollar den höchsten Wert. 2

Die Studie Pulse of the Profession 2017 beinhaltet Feedback und Erkenntnisse von 3.234 Fachkräften aus verschiedenen Branchen und Fachkreisen weltweit, darunter Regierungsstellen, Informationstechnologie (IT), Telekommunikation, Fertigung, Gesundheits- und Bauwesen. Die globalen Zahlen im Bericht beinhalten das Feedback aus Nordamerika, Lateinamerika, Europa, Nahost und Asien-Pazifik.

Über Project Management Institute (PMI)

Das Project Management Institute (PMI) ist der weltweit führende gemeinnützige Berufsverband für Mitglieder aus dem Bereich Projekt-, Programm- und Portfolio-Management (PPPM). Seit der Gründung 1969 hat das PMI bereits mehr als 2,9 Millionen Projekt-, Portfolio- und Programm-Manager nahezu weltweit durch diverse Maßnahmen in den Bereichen Interessenvertretung, Zusammenarbeit, Bildung und Forschung unterstützt. Das PMI fördert die Entwicklung von beruflichen Karrieren, steigert den unternehmerischen Erfolg und erhöht den Reife- und Bekanntheitsgrad des Berufsbildes des Projektmanagers durch weltweit anerkannte Standards, Zertifizierungen, Ressourcen, die akademische Forschung, Publikationen, Bildungskurse und Networking. Als Teil der PMI-Familie richten ProjectManagement.com und ProjectsAtWork.com globale Online-Communities ein, um mehr Ressourcen, bessere Tools, größere Netzwerke und umfassendere Perspektiven zu schaffen. Besuchen Sie uns unter www.PMI.org, auf www.facebook.com/PMInstitute und auf Twitter @PMInstitute.

1 Beträge sind zwar in US-Dollar angegeben, stellen jedoch einen Prozentsatz dar, der sich auf jede Währung übertragen lässt.

2 Beträge sind zwar in US-Dollar angegeben, stellen jedoch einen Prozentsatz dar, der sich auf jede Währung übertragen lässt.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Project Management Institute (PMI)
Karen Flanagan: +1 610-356-4600 x1092
Karen.Flanagan@pmi.org
oder
Megan Kelly: +1 610-356-4600 x7030
Megan.Kelly@pmi.org

Contacts

Project Management Institute (PMI)
Karen Flanagan: +1 610-356-4600 x1092
Karen.Flanagan@pmi.org
oder
Megan Kelly: +1 610-356-4600 x7030
Megan.Kelly@pmi.org