DOE-Vertragszuschlag signalisiert Rückkehr in den Bereich Government Services für Westinghouse

PITTSBURGH--()--Die Westinghouse Electric Company erklärte heute, dass das Unternehmen im Rahmen des Auftrags für ein bedeutendes Umweltmanagementprojekt des US-Energieministeriums (DOE) seine leistungsstarken Kernenergietechnologien und Standortmanagementkompetenzen einsetzen werde. Gleichzeitig signalisiere dieser Zuschlag seine Absicht, wieder in den Markt für Regierungsdienstleistungen einzutreten.

Das DOE vergab heute einen fünfjährigen Vertrag im Wert von 318 Millionen US-Dollar an ein Team bestehend aus Westinghouse, Atkins und Fluor. Der Auftrag betrifft den Betrieb der Konversionsanlagen für abgereichertes Uranhexafluorid (DUF6) an der Paducah Gasdiffusionsanlage des DOE in Paducah, Kentucky/USA, und an der Portsmouth Gasdiffusionsanlage in Piketon, Ohio/USA. Die Unternehmen werden die Arbeiten über das vollständig integrierte Joint-Venture Mid-America Conversion Services, LLC durchführen.

„Der Zuschlag dieses DOE-Vertrags eröffnet ein neues Kapitel in der langen Geschichte von Westinghouse beim Management nationalstrategischer Ressourcen. Wir sind begeistert, in diese wichtige Arena zurückzukehren. Westinghouse hat Regierungskunden sehr viel zu bieten, und wir freuen uns darauf, mithilfe unserer Technologien und mit unserem konstanten Fokus auf Sicherheit, Qualität und Spitzenleistungen in allen Bereichen echten Wert für diese Kunden zu schaffen“, so José Emeterio Gutiérrez, Interim President und CEO von Westinghouse.

Das Projekt umfasst den Betrieb der DUF6-Konversionsanlage zur Verarbeitung des Bestandes an gelagertem DUF6, einem Nebenprodukt des Urananreicherungsverfahrens. In der Anlage wird DUF6 in abgereichertes Uranoxid zur möglichen künftigen Wiederverwendung, Lagerung oder Entsorgung umgewandelt.

„Westinghouse und seine Partner engagieren sich für den sicheren, erfolgreichen Betrieb der DUF6-Anlagen Paducah und Portsmouth und wir freuen uns darauf, mit den lokalen Belegschaften und Gemeinschaften zusammenzuarbeiten, um die Projektziele an beiden Standorten zu erreichen. Westinghouse hat jahrelang Führungsarbeit bei der Anwendung von Kerntechnologien und Leitung bedeutender Kernkraftwerksbetriebe geleistet und begrüßt die Gelegenheit, seine Erfahrung und Kompetenzen im Rahmen des DOE-Projekts erneut in die Praxis umzusetzen“, erklärte David Durham, Westinghouse Senior Vice President und Leiter des Geschäftsbereichs Government Services.

Weitere Informationen über die Westinghouse Electric Company und unsere Vision, als erstes Unternehmen mit neuen Innovationen für die nächste Technologie, Methodik oder Lösung aufzuwarten, mit der unsere Kunden sicherere, sauberere und zuverlässigere Energie erzeugen können, finden Sie unter www.westinghousenuclear.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Westinghouse Electric Company
Courtney Boone, 412-374-2707
booneca@westinghouse.com

Contacts

Westinghouse Electric Company
Courtney Boone, 412-374-2707
booneca@westinghouse.com