Langzeitdaten bestätigen nachhaltige und überlegene Schmerzlinderung in Patienten mit chronischen Schmerzen in den unteren Extremitäten nach Behandlung mit St. Jude Medical Axium System

Nach zwölf Monaten Forschung hat die ACCURATE-Studie die Vorteile von Spinalganglienstimulation (Dorsal Root Ganglion, DRG) im Vergleich zu herkömmlicher Rückenmarkstimulation für Patienten mit komplexem regionalen Schmerzsyndrom oder Peripheral Causalgia bestätigt.

ST. PAUL, Minnesota und LAS VEGAS, Nevada--()--St. Jude Medical, Inc. (NYSE:STJ), ein international tätiges Medizintechnikunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass Langzeitdaten der ACCURATE-Studie bestätigen, dass, im Vergleich zu herkömmlicher Rückenmarkstimulation, Spinalganglienstimulation mit Hilfe des St. Jude Medical Axium™ Neurostimulatorsystems zu nachhaltiger und überlegener Schmerzlinderung in Patienten mit komplexem regionalen Schmerzsyndrom (complex regional pain syndrome (CRPS)) oder Peripheral Causalgia (PC) führen. Des Weiteren erfuhren Patienten, die mit Spinalganglienstimulation behandelt wurden, gezieltere Stimulation der Schmerzstellen und verminderte Parästhesie (das bei herkömmlicher Rückenmarkstimulation häufig auftretende Kribbeln) im Vergleich zu Patienten, die mit herkömmlicher Rückenmarkstimulation behandelt wurden.

Die Studienergebnisse wurden heute während einer Plenarsitzung auf der 19. Hauptversammlung der North American Neuromodulation Society (NANS) in Las Vegas im Bundesstaat Nevada vorgestellt und bestätigen die primären Endpunktdaten von drei Monaten, die ursprünglich auf der Hauptversammlung der International Neuromodulation Society (INS) im Juni 2015 vorgestellt wurden.

“Spinalganglienstimulation ist eine Quelle der Hoffnung für viele Patienten, die wirksameren Behandlungsmöglichkeiten für komplexe und schwer behandelbare chronische Schmerzzustände entgegensehen“, sagt Dr. med. Robert Levy, Direktor des Marcus Neuroscience Institute in Boca Raton im Bundesstaat Florida und Co-Studienleiter der ACCURATE-Studie. “Daten der ACCURATE-Studie haben gezeigt, dass Spinalganglienstimulation langfristig erhebliche Schmerzlinderungen in Patienten mit komplexem regionalen Schmerzsyndrom oder Peripheral Causalgia erwirkt. Die Ergebnisse dieser Studie sind sehr erfreulich für diejenigen von uns, die Patienten mit diesen zu Invalidität führenden Erkrankungen behandeln.“

Die langfristige zwölfmonatige Analyse von Daten der ACCURATE-Studie zeigt, dass Spinalganglienstimulation folgende Auswirkungen auf Patienten hat:

  • Nachhaltige und überlegene Schmerzlinderung: Nach zwölf Monaten hat die ACCURATE-Studie gezeigt, dass, im Vergleich zu Patienten, die mit herkömmlicher Rückenmarkstimulation behandelt wurden, bei einer statistisch signifikanten Anzahl von Patienten, die mit Spinalganglienstimulation behandelt wurden, erhebliche Schmerzlinderungen und größere Behandlungserfolge erzielt wurden (74.2 Prozent vs. 53 Prozent).
  • Verbesserte gezielte Therapie: Nahezu alle Patienten, die mit Spinalganglienstimulation behandelt wurden, erfuhren bessere, gezieltere Stimulation der Schmerzstellen ohne äußere Parästhesie als Patienten, die mit herkömmlicher Rückenmarkstimulation behandelt wurden (94.5 Prozent gegenüber 61.2 Prozent).
  • Verminderte Parästhesie: Nach zwölf Monaten erfuhren ein Drittel der Patienten, die mit Spinalganglienstimulation behandelt wurden, eine 80-prozentige Schmerzlinderung ohne Parästhesie.

“Die Langzeitdaten der ACCURATE-Studie zeigen zudem, dass Spinalganglienstimulation mithilfe des St. Jude Medical Axium-Systems nachhaltige und überlegene Auswirkungen auf Patienten mit chronischen, derzeit äußerst schwierig mit herkömmlicher Rückenmarkstimulation zu behandelnden Schmerzen, hat.“, sagt Dr. med. Allen Burton, Ärztlicher Direktor der Abteilung Neuromodulation und Vice President of Medical Affairs bei St. Jude Medical. “Patienten mit mit komplexem regionalem Schmerzsyndrom oder Peripheral Causalgia haben sehr begrenzte Möglichkeiten und wir sind davon überzeugt, dass Spinalganglienstimulation Patienten mit diesen Erkrankungen eine wirkungsvolle Behandlungsmöglichkeit bietet.“

Laut des Institute of Medicine sind mehr als 100 Millionen Amerikaner von chronischen Schmerzen betroffen, eine schneller steigende Inzidenzrate als die von Herzkrankheiten, Krebs und Diabetes zusammen. Untersuchungen haben gezeigt, dass diese Erkrankung die amerikanische Bevölkerung insgesamt jährlich schätzungsweise 515 Millionen Arbeitstage kostet und zu mehr als 40 Millionen Arztbesuchen führt.

Neuropathische Schmerzen ist eine der am weit verbreitesten und gleichzeitig am wenigsten behandelte Form chronischer Schmerzen in den USA. Schätzungsweise jeder zehnte Erwachsene über 30 ist von dieser Erkrankung betroffen. Es hat sich gezeigt, dass das St. Jude Medical Axium-System Schmerzen von Patienten mit neuropathischen Erkrankungen, die derzeit mit herkömmlicher Rückenmarkstimulation nicht ausreichend behandelt werden, durch gezielte Spinalganglienstimulation, eine spinale, dicht mit Sinnesnerven besiedelte Struktur, die dem Gehirn mit Hilfe des Rückenmarks Informationen übermittelt, lindern kann.

Die ACCURATE-Studie ist die bislang größte Studie von Patienten mit neuropathischen chronischen Schmerzen in den unteren Extremitäten verbunden mit komplexem regionalen Schmerzsyndrom oder Peripheral Causalgia. St. Jude Medical hat seinen Antrag auf Marktzulassung der Spinalganglienstimulation im ersten Quartal 2015 bei der FDA (Food and Drug Administration) eingereicht. Das Axium Neurostimulator-System ist in Europa seit 2011 verfügbar.

Des Weiteren wird St. Jude Medical am Freitag, dem 11. Dezember ab 15 Uhr US-Westküstenzeit (00.00 MEZ 11/12.12) an der NANS Conference ein Investorentreffen ausrichten. Die Veranstaltung findet an der North American Neuromodulation Society statt und umfasst eine Präsentation über St. Jude Medicals Neuromodulationsportfolio und klinische Daten mit anschließender Frage-und-Antwort-Runde. Eine Live-Übertragung der Veranstaltung wird ebenfalls unter „Investor Relations“ auf der Website von St. Jude Medical (http://investors.sjm.com/) zur Verfügung stehen.

Über das Portfolio von St. Jude Medical gegen chronische Schmerzen

Etwa 1,5 Milliarden Menschen weltweit sind von chronischen Schmerzen betroffen – mehr als von Herzkrankheiten, Krebs und Diabetes zusammen. Der Zustand kann negative Auswirkungen auf persönliche Beziehungen, die Leistungsfähigkeit sowie den Alltag eines Patienten haben. St. Jude Medical ist international führend in der Entwicklung von Therapien von chronischen Schmerzen und der einzige Medizintechnikhersteller, der Therapien mittels Radiofrequenzablation (RFA), Rückenmarkstimulation (Spinal Cord Stimulation, SCS) einschließlich Burst Stimulation und Spinalganglienstimulation (Dorsal Root Ganglion, DRG)* zur Behandlung chronischer Schmerzen anbieten kann.

*Achtung: Prüfgerät. Nach US-amerikanischem Gesetz auf Forschungszwecke beschränkt.

Über St. Jude Medical

St. Jude Medical ist ein international tätiges Medizintechnikunternehmen, das sich für einen Wandel bei der Behandlung einiger der kostenintensivsten epidemischen Erkrankungen der Welt einsetzt. Das Unternehmen tut dies durch Entwicklung kostengünstiger Medizintechnik, die weltweit das Leben von Patienten rettet und verbessert. St. Jude Medical mit Hauptsitz in St. Paul im US-Bundesstaat Minnesota ist in vier Schwerpunktbereichen tätig: Herzrhythmusmanagement (Cardiac Rhythm Management), Vorhofflimmern (Atrial Fibrillation), Herz-Kreislauf-System (Cardiovascular) und Neuromodulation. Weitere Informationen erhalten Sie unter sjm.com, oder folgen Sie uns auf Twitter @SJM_Media.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995, die Risiken und Ungewissheiten mit sich bringen. Zu den zukunftsgerichteten Aussagen zählen die Erwartungen, Pläne und Prognosen des Unternehmens, darunter auch potenzielle klinische Erfolge, erwartete behördliche Zulassungen und zukünftige Produkteinführungen sowie prognostizierte Erträge, Margen, Gewinne und Marktanteile. Die Aussagen des Unternehmens beruhen auf den aktuellen Erwartungen der Geschäftsleitung und unterliegen bestimmten Risiken und Ungewissheiten, die dazu führen können, dass tatsächliche Ergebnisse möglicherweise erheblich von den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Zu diesen Risiken und Unsicherheiten gehören Marktbedingungen und andere Faktoren, auf die das Unternehmen keinen Einfluss hat, sowie die Risikofaktoren und anderen warnenden Hinweise, die in den Einreichungen des Unternehmens bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC beschrieben sind, einschließlich der Angaben in den Abschnitten Risk Factors und Cautionary Statements im Jahresbericht des Unternehmens für das Geschäftsjahr bis zum 3. Januar 2015 auf Formblatt 10-K und im Quartalsbericht für das Quartal bis zum 3. Oktober 2015 auf Formblatt 10-Q. Das Unternehmen plant keine Aktualisierung dieser Aussagen und verpflichtet sich unter keinen Umständen dazu, irgendjemandem eine solche Aktualisierung zukommen zu lassen.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

St. Jude Medical, Inc.
J.C. Weigelt,  651-756-4347
Investor Relations (Anlegerpflege)
jweigelt@sjm.com
oder
Justin Paquette, 651-756-6293
Öffentlichkeitsarbeit
jpaquette@sjm.com

Contacts

St. Jude Medical, Inc.
J.C. Weigelt,  651-756-4347
Investor Relations (Anlegerpflege)
jweigelt@sjm.com
oder
Justin Paquette, 651-756-6293
Öffentlichkeitsarbeit
jpaquette@sjm.com