H&M, Eddie Bauer, The North Face, Marmot und weitere führende internationale Marken engagieren sich für Daunen aus verantwortungsvollerer Tierhaltung

Über einen globalen Zertifizierungsstandard unterstützen Marken die Durchsetzung einer tierschutzgerechten Behandlung von Tieren, die für Daunen- und Federprodukte verwendet werden

O’DONNELL, Texas (USA)--()--Textile Exchange, eine global tätige gemeinnützige Organisation für Nachhaltigkeit in der Bekleidungs- und Textilbranche, hat heute bekannt gegeben, dass H&M, Eddie Bauer, The North Face, Marmot, Mammut, Helly Hansen, Outdoor Research, DownLinens, Down & Feather Co. und weitere führende internationale Mode-, Bettwäsche- und Outdoor-Bekleidungsmarken den Responsible Down Standard (RDS ) übernommen haben. Hierbei handelt es sich um einen unabhängigen Zertifizierungsstandard, der auf alle Beschaffungsketten für Wasservögel-Erzeugnisse angewandt werden kann. Der RDS soll helfen, die artgerechte Behandlung der Tiere – vom Gänseküken bis zum Endprodukt – sicherzustellen. Ziel des RDS ist es, Rückverfolgbarkeit zu ermöglichen und die Daunenbranche als Ganzes zu ändern, nicht nur die Versorgungskette einer Marke. Gewisse Marken haben sich verpflichtet, schon ab Herbst 2015 damit zu beginnen, zertifizierte Daunen für ihre Produkte zu verwenden. Insbesondere The North Face hat sich verpflichtet, bis 2017 100 Prozent zertifizierte Daunen mit verantwortungsbewusster Herkunft in allen Produktreihen zu verwenden.

Der RDS wurde offiziell im Januar 2014 eingeführt und ist der umfassendste globale, von Dritten zertifizierte Tierschutz- und Rückverfolgbarkeitsstandard für Daunen und Federn, der von allen Unternehmen genutzt werden kann. Daunen, die von Gänsen und Enten stammen, die hauptsächlich für die Lebensmittelbranche gezüchtet werden, sind nach wie vor eines der hochwertigsten, leistungsfähigsten Materialien zur Verwendung in Bekleidung, Bettwäsche und Haushaltswaren. Ende 2012 befassten sich Tierschutzgruppen mit solchen Problemen wie Lebendrupf und Stopfmast. Dies nahm The North Face zum Anlass, um gemeinsam mit Textile Exchange und Control Union Certifications, einer akkreditierten unabhängigen Zertifizierungsstelle, den RDS zu entwickeln und in primären Beschaffungsregionen in Europa und Asien sowie an US-amerikanischen Verarbeitungsstandorten einzuführen. Hierzu arbeiteten sie eng mit den führenden Lieferanten Allied Feather & Down und Downlite zusammen, um jede Etappe der Daunenbeschaffungskette zu analysieren und zu zertifizieren.

The North Face überließ die Regulierung des fertig ausgearbeiteten Standards und dessen gegebenfalls nötige Weiterentwicklung Textile Exchange, in der Hoffnung, mehr Marken und Daunenlieferanten für die Einführung des RDS zu interessieren.

„Ich bin stolz darauf, wie viel Arbeit in die Entwicklung des RDS gesteckt wurde“, sagte Anne Gillespie, Director of Industry Integrity bei Textile Exchange. „Wir haben gründlich recherchiert: Unter anderem haben wir die Beschaffungsregionen in den entlegenen Gebieten Europas und Asiens besucht, um uns ein umfassendes Bild von den Bedingungen zu machen, mit denen wir uns befassen mussten, und wir haben mit unterschiedlichen Interessengruppen zusammengearbeitet, die uns ermöglichten, die Probleme aus vielen Blickwinkeln zu sehen. Da zunehmend mehr Marken den RDS übernehmen, wird er in weitaus größerem Umfang für artgerechtere Tierhaltungsbedingungen und eine bessere Rückverfolgung in der Daunen-Beschaffungskette sorgen, als das eine Organisation oder eine Beschaffungskette allein bewerkstelligen könnte.“

Der Standard wird zudem von Textile Exchange nicht nur reguliert, die Organisation entwickelt ihn auch mithilfe eines Interessengruppen-Feedbackprozesses weiter, an dem unter anderem Marken und Nichtregierungsorganisationen, wie die European Outdoor Group und Outdoor Industry Association sowie die Tierschutzorganisation FOUR PAWS, mitwirken.

„Indem sie sich zu mehr Rückverfolgung durch RDS verpflichten, übernehmen Marken mehr Verantwortung für eine artgerechte Tierhaltung in ihren Daunen-Beschaffungsketten. FOUR PAWS freut sich, dass Marken eine bessere Gewähr für die Vermeidung der grausamen Methoden des Lebendrupfes und der Stopfmast in den Gänse- und Entenhaltungsbetrieben, von denen sie ihre Daunen beziehen, bieten können. Die Entwicklung des RDS in einen Standard mit wirksameren Schutzmaßnahmen für eine artgerechte Tierhaltung ermutigt uns und wir hoffen, dass nach und nach alle Marken, die Daunen verwenden, einer umfassenden Rückverfolgung Priorität geben werden“, sagte Nina Jamal, Kampagnenleiterin International Farm Animals bei FOUR PAWS.

Daunen und Federn werden traditionell von Wasservögeln bezogen, die bereits für die Lebensmittelversorgung vorgesehen sind. Es besteht jedoch bei der Verwendung von Nutztieren für industrielle Zwecke ein unvermeidbares Risiko von Problemen mit der artgerechten Tierhaltung. Der vorrangige Auftrag des RDS ist die Vorbeugung solcher Praktiken wie Stopfmast und Lebendrupf sowie die Bereitstellung strenger Richtlinien für unter anderem solcher Themen wie Nahrungs- und Wasserqualität, Unterbringung, Bestandsdichte und Freilandhaltung, Gesundheit der Tiere, Hygiene sowie Ungeziefer- und Raubtierkontrolle.

„Allied hat sich voll und ganz für die Unterstützung von Textile Exchange während der Entwicklung dieses umfassenden Standards eingesetzt – von der konzeptionellen Planung bis zur Offenlegung unserer Beschaffungsmethoden sowie der Prüfung und Zertifizierung unserer globalen Versorgungskette und unserer Verarbeitungsbetriebe. Als führender Lieferant von RDS-zertifizierten Daunen und Ausbilder für verantwortungsbewusste Beschaffung fühlen wir uns auch weiterhin dem RDS verpflichtet“, sagte Daniel Uretsky, Präsident von Allied Feather & Down. „Wir sind stolz, die Verwirklichung des Standards und die Begeisterung unserer Partner und Branchenakteure, die die ersten Anwender sind, zu erleben. Wir ermuntern alle, die Daunen verwenden, die Bedeutung der Einführung RDS-zertifizierter Daunen in Betracht zu ziehen.“

„Wir sind überglücklich zu sehen, wie sich der RDS branchen- und wettbewerbsgrenzenübergreifend durchsetzt. Die Marken, die heute den RDS einführen, übernehmen eine Vorreiterrolle bei der kompletten Umwandlung der Daunen-Beschaffungskette“, sagte Adam Mott, Director of Sustainability (Leiter Nachhaltigkeit) bei The North Face. „Als wir begannen, den RDS zu entwickeln, wussten wir, dass wir etwas erschaffen mussten, das global, offen und anpassungsfähig ist, um wirklich Erfolg zu haben. Jetzt erleben wir die Verwirklichung dieser Vision – auch wenn dies erst der Anfang ist. Wir laden andere Marken herzlich ein, sich mit uns gemeinsam für eine verantwortungsvollere Beschaffung von Daunen zu engagieren.“

Um mehr über den RDS zu erfahren, besuchen Sie bitte http://textileexchange.org/RDS.

Über Textile Exchange

Textile Exchange ist eine gemeinnützige Mitgliederorganisation, die sich der Förderung umweltverträglicher Praktiken in der Textilbranche widmet. Wir stellen uns eine Textilbranche vor, die die Umwelt schützt und regeneriert sowie das Leben fördert und bereichert. Die Arbeit des Teams von Industry Integrity im Bereich der Standards und der Zertifizierung bildet die Grundlage für die Arbeit von Textile Exchange. Zu den anderen TE-Standards gehören der Content Claim Standard, Organic Content Standard, Recycled Claim Standard und Global Recycled Standard.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Pressekontakt:
Edelman für Textile Exchange
Jill Munson, +1 415-486-3230 (d)
+1 415-735-4556 (m)
Jill.Munson@Edelman.com

Contacts

Pressekontakt:
Edelman für Textile Exchange
Jill Munson, +1 415-486-3230 (d)
+1 415-735-4556 (m)
Jill.Munson@Edelman.com