Von der Vision zur Umsetzung: 2. AGCO Africa Summit in Berlin

AGCO unterstützt Mechanisierung der afrikanischen Landwirtschaft

DULUTH, Georgia (USA)--()--AGCO, Your Agriculture Company (NYSE: AGCO), ein weltweit tätiges Unternehmen in der Herstellung und dem Vertrieb landwirtschaftlicher Geräte, war heute Veranstalter des 2. jährlich stattfindenden AGCO Africa Summits in Berlin. Der AGCO Africa Summit ist eine gemeinsame Initiative von AGCO, Bayer CropScience, der DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH und der Rabobank. „Die Bevölkerung Afrikas wird bis 2050 auf zwei Milliarden Menschen anwachsen“, sagte Martin Richenhagen, Chairman, Präsident und CEO von AGCO. „Jedoch ist die Ernährungssicherheit in Afrika keineswegs soweit gediehen, um diese Herausforderung zu meistern. Es ist eine globale Aufgabe, die Landwirtschaft in Afrika zu entwickeln, um den steigenden Bedarf an Nahrungssicherheit und besserer Ernährung zu decken.”

Auf dem AGCO Africa Summit wurden die Bedürfnisse des afrikanischen Kontinents aufgezeigt und die Probleme, vor denen die heutige Landwirtschaft im Hinblick auf die Welternährungssicherheit steht, diskutiert: abnehmende Ackerflächen und ein schnelles Bevölkerungswachstum. Die Teilnehmer hoben das große Potenzial Afrikas zur Lösung dieser Probleme hervor. Als Gastredner vertreten waren auch Prof. Dr. Horst Köhler (ehemaliger deutscher Bundespräsident), John Agyekum Kufuor (ehemaliger Präsident der Republik Ghana) und Olusegun Obasanjo (ehemaliger Präsident von Nigeria). An der Diskussion nahmen unter anderem teil: Jose Condungua Antonio Pacheco (Landwirtschaftsminister von Mosambik), Dr. Baba Dioum (Generalkoordinator der Konferenz der Landwirtschaftsminister West- und Zentralafrikas CMA/AOC) und Stephen Hayes (Präsident und CEO des Corporate Council on Africa).

Auf dem AGCO Africa Summit trafen Politiker, CEOs und Branchenexperten zusammen, die Afrika auf dem richtigen Weg der Erarbeitung neuer Visionen für die Landwirtschaft und nachhaltige Investitionen helfend begleiten wollen. Um den steigenden Bedarf der schnell wachsenden afrikanischen Bevölkerung zu decken, muss die Produktivität der landwirtschaftlichen Betriebe erhöht werden. Schätzungen zufolge liegen über 60 Prozent des noch nicht kultivierten, landwirtschaftlich nutzbaren Landes der Welt in Afrika. Diese unerschlossene Ackerlandreserve ist der Schlüssel zur Sicherung einer nachhaltigen Lebensmittelversorgung. „Große Landstriche in ganz Afrika verfügen über urbaren Boden und ein für die Landwirtschaft geeignetes Klima, werden aber nicht genutzt“, erklärte Richenhagen. „Wir müssen bei der Mechanisierung der Landwirtschaft helfen, damit sich die Nahrungsmittelsicherheit verbessert.“ Die afrikanischen Landwirte benötigen mehr moderne mechanisierte Anbaumethoden, um das Produktivitätsniveau zu erhöhen. Durch eine größere Produktivität und Effizienz sinkt die Abhängigkeit afrikanischer Länder von importierten Feldfrüchten und die Lebensmittelautarkie steigt.

Schon in den vergangenen Jahren hat AGCO strategische Schritte zur Erweiterung seiner Präsenz in Afrika unternommen. In Sambia eröffnete AGCO ein Farm- und Lernzentrum, in dem Landwirte und Händler in moderner Landtechnik geschult werden. Landwirte können umfangreiche Schulungsangebote wahrnehmen und Zugang zu professionellem landwirtschaftlichem Gerät erhalten. Außerdem baute AGCO in Johannesburg ein neues Teilevertriebszentrum, um Kunden im sub-saharischen Afrika besser bedienen zu können und eröffnete eine regionale Niederlassung in Kapstadt. AGCO gründete ein Joint Venture mit lokalen Partnerunternehmen in Algerien zur Herstellung von Massey Ferguson-Traktoren für den afrikanischen Markt. Vor etwa einem Monat lief die Traktorenproduktion an. Darüber hinaus arbeitet AGCO an diversen Plänen zur Verbesserung seines Vertriebsnetzes in West- und Ostafrika.

Über AGCO

AGCO, Your Agriculture Company (NYSE: AGCO), ist ein globaler Marktführer mit Schwerpunkt auf Konstruktion, Herstellung und Vertrieb landwirtschaftlicher Geräte. AGCO unterstützt eine produktivere Landwirtschaft mit einer vollständigen Linie von Traktoren, Mähdreschern, Heuwendern, Spritzen, Erntemaschinen, Pflügen, Arbeitsgeräten, Systemen für Getreidespeicher und Proteinerzeugung sowie den entsprechenden Ersatzteilen. Die Produkte von AGCO werden unter den fünf Kernmarken Challenger®, Fendt®, GSI ®, Massey Ferguson® und Valtra® verkauft. Die Produkte von AGCO werden weltweit über 3.100 unabhängige Händler und Vertriebsgesellschaften in mehr als 140 Ländern vertrieben. Einzelfinanzierung für geeignete Kunden ist über AGCO Finance verfügbar. Der Hauptsitz des 1990 gegründeten Unternehmens befindet sich in Duluth im US-Staat Georgia. 2011 betrug der Nettoumsatz von AGCO 8,8 Milliarden US-Dollar.

http://www.AGCOcorp.com

Safe-Harbor-Erklärung

Aussagen, die keine historischen Fakten sind, einschließlich Erwartungen bezüglich der Entwicklung und des Vertriebs von Produkten in dieser Region, sind zukunftsgerichtet und unterliegen Risiken, die dazu führen können, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen genannten unterscheiden. Zu diesen Risiken gehören mögliche Rückgänge bei der Nachfrage nach Produkten infolge von Wetterbedingungen, Bedarf und anderen Bedingungen, die sich auf landwirtschaftliche Umsätze auswirken, Aktivitäten der Konkurrenz sowie die allgemeinen Risiken, die mit Übernahmen einhergehen. Weitere Informationen zu diesen und anderen Faktoren sind in den Einreichungen von AGCO bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC enthalten, darunter das Formular 10-K für das zum 31. Dezember 2011 zu Ende gegangene Kalenderjahr. AGCO weist jede Verpflichtung zur Aktualisierung von zukunftsgerichteten Aussagen zurück, ausgenommen dort, wo dies gesetzlich vorgeschrieben ist.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

AGCO
Rebecca Fabian, +1 646-415-8518
rf@stockheim-media.com

Martin Richenhagen, AGCO Chairman, President & CEO, Prof. Dr. Horst Köhler (former Federal President of Germany), John Agyekum Kufuor (former President of the Republic of Ghana), and Olusegun Obasanjo (former President of Nigeria) at the AGCO Africa Summit 2013 (Photo: Business Wire)

Martin Richenhagen, AGCO Chairman, President & CEO, Prof. Dr. Horst Köhler (former Federal President of Germany), John Agyekum Kufuor (former President of the Republic of Ghana), and Olusegun Obasanjo (former President of Nigeria) at the AGCO Africa Summit 2013 (Photo: Business Wire)

???news_view.multimedia.download???

???pagination.previous??? ???pagination.next???

Sharing

Contacts

AGCO
Rebecca Fabian, +1 646-415-8518
rf@stockheim-media.com