Deutschland umgeht EU-Glücksspielregulierungen, berichtet Spiel Casino

Umstrittenes Online-Glücksspielsystem isoliert das Land weiter innerhalb Europa

BERLIN--()--Die European Gaming and Betting Association (EGBA) klagte gegen das Verhalten von Deutschland hinsichtlich des Online Glücksspiels, denn dieses entspräche nicht den EU-Standards für fairen und freien Handel, berichtet Spiel Casino.

Der Streit entstand infolge eines bundesweiten Gesetzes, das im Juni verabschiedet wurde. Laut diesem Glücksspielgesetz wird nur eine begrenzte Anzahl von Sportwetten-Lizenzen zur Verfügung gestellt und diese bevorzugt an ansässige Unternehmen vergeben. Online Poker-Lizenzen werden vollständig verboten. Das Gesetz wurde jetzt in 15 der 16 Bundesstaaten des Landes ratifiziert. Nur in Schleswig Holstein gilt ein anderes Glücksspielgesetz, das trotz der Opposition der derzeitigen Regierung, die erst kurz nach der Verabschiedung des Gesetzes ins Amt kam.

Laut der Beschwerde der EGBA handelt es sich in Deutschland um einen der größten Online-Glücksspiel-Märkte in Europa, der nicht nach den Regeln spielt:

Wir fordern die Europäische Kommission auf, unsere Beschwerde dringend zu bearbeiten. Deutschland ist dabei, Lizenzen auf der Grundlage eines höchst umstrittenen Verfahren zu verteilen. Auf der Grundlage von gesammelten Beweisen scheint dieses Verfahren nicht das erklärte Ziel einer offenen, fairen und transparenten europaweiten Ausschreibung zu verfolgen.

Die Beschwerde kommt gleichzeitig mit dem Aufruf des internen EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier nach „einen Aktionsplan“ zur effektiven Regulierung und Überwachung der Online Wetten und des Online Glücksspiels fordert. Die Aufgabe von Barnier ist es, sicherzustellen, dass EU-Verträge, die Handelshemmnissen verhindern sollen, eingehalten werden, damit Branchen europaweit Produkte und Dienstleistungen im Ausland so einfach, wie in ihren eigenen Ländern verkaufen können.

Nach dem neuen Glücksspielstaatsvertrag können 20 Lizenzen für Sportwetten an private Unternehmen vergeben werden. Als das Haar in der Suppe der neuen Regelung in Deutschland könnte Schleswig-Holstein bezeichnet werden, das seine eigenen Landesgesetze nach der Verabschiedung des neuen Gesetzes beibehielt. Jetzt versucht es einen Schritt in die Richtung, sich dem Vertrag anzuschließen, obwohl 22 Anträge für Anbieter von Online Casinospielen ausstehen. Diese sind nach dem deutschen Glücksspielgesetz offiziell eingeschränkt.

Wenn es Schleswig-Holstein gelingt, seine Anträge aufrechtzuerhalten, schafft es nur weitere Spekulationen über den deutschen Online Glücksspielmarkt, der auf einen jährlichen Wert von 960 Millionen Euro geschätzt wird. Die EGBA hofft, dass Deutschland sich dazu aufschwingt und der Nachfrage des ganzen Kontinents nach sektorspezifischen Gesetzgebungen entsprechen wird. So könnten die derzeitigen 27 "Mini-Märkte" der Glücksspielbranche ersetzt werden.

- ENDE -

http://pokerfuse.com/news/law-and-regulation/egba-pressures-the-eu-complains-german-gaming-regulations-breach-eu-law-04-10/

http://pokerfuse.com/news/law-and-regulation/more-online-gaming-licenses-to-come-in-german-state-of-schleswig-holstein/

http://www.gamblingdata.com/files/German_Market_Report_exec_summary.pdf

http://www.olswang.com/articles/2012/08/germany-gambling-update-august-2012/

http://calvinayre.com/2012/08/23/business/schleswig-holstein-following-the-pack/

Contacts

Spiel Casino
Helmut Rahn
pr@spielcasino.net
27(0)21 5286928

Sharing

Contacts

Spiel Casino
Helmut Rahn
pr@spielcasino.net
27(0)21 5286928