Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung der UN genehmigt Methode von Arcadia Biosciences und verbindet damit zum ersten Mal CO2-Credits mit genetischen Verbesserungen der Anbaupflanzen

-- Stickstoffeffizientes Saatgut reduziert Stickoxidemissionen durch Verringerung der erforderlichen Düngermenge --

DAVIS, Kalifornien (USA)--()--Arcadia Biosciences, Inc., ein landwirtschaftliches Technologie-Unternehmen mit dem Schwerpunkt Entwicklung von Technologien und Produkten zum Schutz der Umwelt und der menschlichen Gesundheit, hat heute bekannt gegeben, dass der Aufsichtsrat des Mechanismus' für umweltverträgliche Entwicklung oder auch Clean Development Mechanism (CDM) des Rahmenabkommens zum Klimawandel der Vereinten Nationen die Methode von Arcadia genehmigt hat, mit der Landwirte durch geringeren Düngereinsatz in Zusammenhang mit stickstoffeffizientem (Nitrogen Use Efficient, NUE) Saatgut CO2-Credits verdienen können. Mit der NUE-Technologie von Arcadia können hohe Ernteerträge erzielt werden, bei gleichzeitiger erheblicher Reduzierung des Stickstoffdüngereinsatzes. Die zugelassene Methode lässt sich bei allen Kulturen anwenden, die mit NUE-Saatgut angebaut werden.

Global gesehen ist die Landwirtschaft die zweitgrößte industrielle Quelle von Treibhausgas- (THG-) Emissionen, und dafür sind in erster Linie die eingesetzten Stickstoffdünger verantwortlich. Trotz ihrer Bedeutung gingen bisher viele Bemühungen, Anreize für CO2-arme Verfahren und Technologien zu schaffen, an der Landwirtschaft vorbei. Der CDM ist der gesetzliche Mechanismus nach dem Kyoto-Protokoll, mit dem Entwicklungsländer CO2-Credits bekommen können, wenn sie zugelassene Methoden zur CO2-Reduzierung anwenden, und dann mit Industrieländern mit diesen Credits handeln können. Mit Investitionen in Höhe von 215 Milliarden US-Dollar für Projekte zur Reduzierung von THG weltweit ist der CDM bei Weitem der größte Klimakompensationsmarkt. Diese neue Technologie hat Potenzial für erhebliche neue Investitionen im Landwirtschaftssektor.

Bei den meisten landwirtschaftlichen Kulturen wird der Stickstoff nicht effizient genutzt. Insgesamt weniger als die Hälfte des ausgebrachten Stickstoffdüngers wird tatsächlich von den Pflanzen genutzt, und viele Reste gelangen in Gewässer oder werden in Stickoxid umgewandelt, ein Treibhausgas mit annähernd der 300-fachen Wirkung von Kohlendioxid. Die NUE-Technologie von Arcadia hat ihre Wirksamkeit bei der Erzielung hoher Ernteerträge bewiesen, bei gleichzeitiger erheblicher Verringerung des Bedarfs an eingesetztem Stickstoffdünger. Die Möglichkeit, bei Kulturen mit NUE-Technologie gemäß der zugelassenen Methode CO2-Credits zu bekommen, kann für Landwirte eine bedeutende neue Einkommensquelle darstellen und die Nutzung von umweltfreundlichen genetischen Verbesserungen, wie zum Beispiel NUE-Saatgut, weiter fördern.

Arcadia hat die neue Methode in Zusammenarbeit mit der Ningxia Akademie für Land- und Forstwirtschaft (NAAFS) in China entwickelt. Die NAAFS hat umfangreiche Feldversuche mit normalen Anbaupflanzen, wie zum Beispiel Reis, Weizen und Mais, durchgeführt, um grundlegende Daten zu THG-Emissionen zu gewinnen, die für die neue Methodik entscheidend waren.

„Unser Ziel beim leichteren Zugang zu CO2-Credits ist es, für die Landwirte einen Mehrwert zu bieten und neue Hilfsmittel für die Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks der Landwirtschaft bereitzustellen“, sagte Eric Rey, Präsident und CEO von Arcadia Biosciences. „Es ist mehr als deutlich, dass die Landwirtschaft Maßnahmen ergreifen muss, um sich an den Klimawandel anzupassen, damit sie unseren globalen Ernährungsbedarf befriedigen kann; und genauso deutlich ist es, dass es für die Landwirtschaft zahlreiche Möglichkeiten gibt, bei der kosteneffizienten Abschwächung des Klimawandels eine zentrale Rolle zu spielen. Wir entwickeln Technologien und Systeme, um den Fortschritt in Bezug auf diese beiden Herausforderungen voranzutreiben. Wir freuen uns besonders über die Zulassung dieser neuen Methode, weil sie die erste ist, die die große Chance von genetischen Verbesserungen zur Abschwächung des Klimawandels und zur Schaffung eines Mehrwerts auf mehreren Ebenen anerkennt.“

Die zugelassene Methode bietet drei verschiedene Optionen, mit denen die Landwirte CO2-Credits bekommen können, von vorgegebenen Stickoxidemissionen bis zur direkten Überwachung der Emissionen auf den Feldern. Neben der Investition in die Entwicklung der Technologie verfügt Arcadia über ein eigenes Geschäftsmodell, mit dem die Berechnung, die Beantragung und der Handel mit den CO2-Credits vereinfacht wird.

„Bei der Entwicklung der Methode wollten wir ein Verfahren mit den größtmöglichen Vorteilen für Umwelt und Wirtschaft schaffen. Unserer Ansicht nach wird dies durch das von uns entwickelte Geschäftsmodell erreicht, und zwar auf eine Art und Weise, dass die Landwirte ganz einfach teilnehmen können“, sagte Rey.

Arcadia hat weltweit Lizenzen für seine NUE-Technologie an Saatguthersteller verkauft, zur Anwendung bei allen wichtigen Anbaupflanzen. Der Beginn der Vermarktung der Anbaupflanzen mit NUE-Technologie ist für 2016 geplant.

Über Arcadia Biosciences, Inc.

Mit Sitz in Davis im US-Bundesstaat Kalifornien ist Arcadia Biosciences ein landwirtschaftliches Technologie-Unternehmen mit dem Schwerpunkt der Entwicklung landwirtschaftlicher Produkte zum Schutz der Umwelt und zur Verbesserung der menschlichen Gesundheit. Die agronomischen Merkmale von Arcadia, unter anderem NUE, effiziente Wassernutzung, Salztoleranz, Hitzetoleranz und Toleranz gegenüber Herbiziden, dienen allesamt dem Ziel, die landwirtschaftliche Produktion wirtschaftlich effizienter und umweltfreundlicher zu machen. Die Gesundheitstechnologien und -produkte von Arcadia ermöglichen die Produktion von gesünderen Lebensmitteln zu geringeren Kosten. Weitere Informationen finden Sie auf www.arcadiabio.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Arcadia Biosciences, Inc.
Jeff Bergau
jeff.bergau@arcadiabio.com
+1-312-217-0419

Arcadia Biosciences developed a new carbon credit methodology in collaboration with the Ningxia Academy of Agricultural and Forestry Sciences (NAAFS) in China. NAAFS carried out field trials with conventional crops to develop greenhouse gas emissions data that were critical to the new methodology. [Source: Arcadia Biosciences, Inc.]

Arcadia Biosciences developed a new carbon credit methodology in collaboration with the Ningxia Academy of Agricultural and Forestry Sciences (NAAFS) in China. NAAFS carried out field trials with conventional crops to develop greenhouse gas emissions data that were critical to the new methodology. [Source: Arcadia Biosciences, Inc.]

???news_view.multimedia.download???

???pagination.previous??? ???pagination.next???

Sharing

Contacts

Arcadia Biosciences, Inc.
Jeff Bergau
jeff.bergau@arcadiabio.com
+1-312-217-0419