St. Jude Medical gibt erste transapikale Implantation der Portico-Transkatheter-Aortenklappe bekannt

Neuer chirurgischer Ansatz stellt ständige Erweiterung des minimal-invasiven Herzklappenportfolio der Firma dar

ST. PAUL, Minnesota (USA)--()--Das global tätige Medizintechnik-Unternehmen St. Jude Medical, Inc. (NYSE: STJ), hat heute die erste Implantation seiner 23 mm großen Transkatheter-Aortenklappe Portico™ über ein transapikales Implantationssystem beim Menschen bekannt gegeben. Eine transapikale Implantation erfolgt über einen kleinen Einschnitt zwischen den Rippen des Patienten und die Klappe wird durch die Apex (oder untere Spitze) des linken Ventrikels eingeführt. Das transapikale Verfahren wurde von Dr. Anson Cheung, Associate Professor of Surgery und Director of Cardiac Transplant am St. Paul’s Hospital in Vancouver, British Columbia (Kanada), durchgeführt.

Die aus bovinem Perikardgewebe hergestellte Herzklappe Portico ist entwickelt, um dem operierenden Arzt mehr Kontrolle zu geben und die Klappe mit mehr Präzision zu implantieren. Die Transkatheter-Herzklappe Portico kann - bevor sie aus dem Katheter gelöst wird - vollständig in das Einführsystem zurückgezogen werden. So kann der behandelnde Arzt sie an der Implantationsstelle richtig positionieren. Die Möglichkeit der Rückführung erlaubt es dem Arzt zudem, die Klappe –wenn notwendig- zurückzuholen.

„Die Portico-Herzklappe bietet zusätzliche Optionen in Bezug auf den Rückzug, die Rückholung und Repositionierung der Klappe, was eine präzisere Positionierung erleichtert“, so Dr. Cheung. „Die Fähigkeit, eine Herzklappe über den transapikalen Ansatz zu implantieren, bietet eine wichtige Behandlungsalternative bei Patienten, die als Hochrisikopatienten für die konventionelle offene Herzchirurgie gelten.“

Da die Portico-Herzklappe implantiert werden kann, ohne dass ein Herz-Lungen-Bypass benötigt wird (bei dem eine Maschine Herz- und Lungenfunktion während der Operation übernimmt ) ist dies eine geeignete Behandlungsmethode für Patienten mit einer schweren Aortenklappenstenose. Als Alternative zur transapikalen Methode können Portico-Klappen auch mithilfe eines Katheters in die transfemorale Arterie, die sich im Bein befindet, eingeführt werden.

„St. Jude Medical hat mehr als 35 Jahre Erfahrung mit Herzklappen in die Entwicklung der Herzklappe Portico und der transapikalen Methode gesteckt“, sagte Frank J. Callaghan, President der Cardiovascular and Ablation Technologies Division bei St. Jude Medical. „Der erste Patient, der nach der transapikalen Methode behandelt wurde, stellt einen signifikanten Meilenstein in unserem fortwährenden Bestreben, Ärzten eine große Auswahl an Behandlungsoptionen für ihre Patienten zu bieten, dar.“

Vor Kurzem hat St. Jude Medical das CE-Zeichen für seine 23 mm Portico-Transkatheter-Aortenklappe und das transfemorale Implantationssystem bekannt gegeben. Die Portico-Transkatheter-Aortenklappe, das transapikale und das transfemorale Implantationssystem sind noch nicht zur Verwendung in den USA zugelassen.

Zusätzliche Informationen über die Herzklappe Portico finden Sie unter SJMPortico.com.

Über St. Jude Medical

St. Jude Medical entwickelt Medizintechnik und medizinische Dienstleistungen, die Ärzten weltweit optimale Kontrolle bei der Behandlung von Herzkrankheiten, neurologischen Erkrankungen und chronischen Schmerzen ermöglichen. Das Unternehmen hat sich dazu verpflichtet, den Fortschritt in der Medizin voranzutreiben, indem es die Risikominimierung in allen Aspekten und den Beitrag zu erfolgreichen Therapieergebnissen für sämtliche Patienten in den Mittelpunkt stellt. St. Jude Medical mit Hauptsitz in St. Paul (Minnesota, USA) ist in folgenden vier Schwerpunktbereichen tätig: Cardiac Rhythm Management (Herzrhythmusmanagement), Atrial Fibrillation (Vorhofflimmern), Cardiovascular (Herz-Kreislauf-System) und Neuromodulation. Weitere Informationen erhalten Sie unter sjm.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Medienmitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995, die Risiken und Ungewissheiten unterliegen. Zu den zukunftsgerichteten Aussagen zählen die Erwartungen, Pläne und Prognosen des Unternehmens, darunter auch potentielle klinische Erfolge, erwartete behördliche Zulassungen und zukünftige Produkteinführungen sowie prognostizierte Erträge, Margen, Gewinne und Marktanteile. Die Aussagen des Unternehmens beruhen auf den aktuellen Erwartungen der Geschäftsleitung und unterliegen bestimmten Risiken und Ungewissheiten, die dazu führen können, dass tatsächliche Ergebnisse möglicherweise erheblich von den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Zu diesen Risiken und Unsicherheiten gehören Marktbedingungen und andere Faktoren, auf die das Unternehmen keinen Einfluss hat, sowie die Risikofaktoren und anderen Warnhinweise, die in den Einreichungen des Unternehmens bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC beschrieben werden, darunter diejenigen in den Abschnitten „Risk Factors“ und „Cautionary Statements“ im Geschäftsbericht des Unternehmens für das Geschäftsjahr bis zum 31. Dezember 2011 auf Formblatt 10-K und im Quartalsbericht für das Quartal bis zum 29. September 2012 auf Formblatt 10-Q. Das Unternehmen plant keine Aktualisierung dieser Aussagen und verpflichtet sich unter keinen Umständen dazu, irgendjemandem eine solche Aktualisierung zukommen zu lassen.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

St. Jude Medical, Inc.
J.C. Weigelt, 651-756-4347
Anlegerpflege
jweigelt@sjm.com
oder
Sarah Shamla, 651-756-6293
Öffentlichkeitsarbeit
sshamla@sjm.com

Sharing

Contacts

St. Jude Medical, Inc.
J.C. Weigelt, 651-756-4347
Anlegerpflege
jweigelt@sjm.com
oder
Sarah Shamla, 651-756-6293
Öffentlichkeitsarbeit
sshamla@sjm.com